Bitkom:
Fehlende Digitalisierung macht Städte unattraktiv


[7.6.2021] Nach einer telefonischen Umfrage des Digitalverbands Bitkom macht eine zu langsam voranschreitende Digitalisierung Wohnorte unattraktiv. Insbesondere jüngere Bürger könnten in der Folge wegziehen. Eine Mehrheit der Befragten glaubt zudem, dass die eigene Stadt die Digitalisierung verschlafen hat.

Die Digitalisierung von Städten und Gemeinden könnte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Standortfaktor entwickeln und „analoge“ Orte benachteiligen. So lässt sich das Ergebnis einer repräsentativen telefonischen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zusammenfassen. Befragt wurden 1.004 Personen ab 16 Jahren in Deutschland. Ein Viertel der 16- bis 29-Jährigen hat demnach angegeben, dass eine zu langsame Digitalisierung am Heimatort ein möglicher Umzugsgrund sei. Unter den 30- bis 64-Jährigen betrage der Anteil 22 Prozent. Eine deutliche Mehrheit der Befragten habe angegeben, dass die eigene Stadt bislang die Digitalisierung verschlafen habe, nur rund ein Drittel habe angegeben, im Alltag bereits von der Digitalisierung des Heimatortes zu profitieren. Digitale Infrastruktur und der digitale Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen sei kein nettes Extra, sondern werde zunehmend eingefordert, fasst Bitkom-Präsident Achim Berg die Umfrageergebnisse zusammen. Wer junge Menschen vor Ort halten wolle, müsse in die Digitalisierung investieren, um die Lebensqualität zu erhöhen, so Berg.
Am Widerstand der Bevölkerung dürften nach Einschätzung des Bitkom die wenigsten Digitalisierungsprojekte nicht scheitern: Nur ein Fünftel möchte der Befragung zufolge nicht, dass in der eigenen Stadt oder Gemeinde mehr digitale Technologien zum Einsatz kommen. Unter den Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren sei die Digitalisierungsskepsis am höchsten, jedoch mit 27 Prozent „eine Minderheitenposition“.
Die vom Bitkom in Berlin veranstaltete Kongressmesse Smart Country Convention will dazu beitragen, die Digitalisierung im Public Sector zu beschleunigen. Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter von Bund, Ländern, Landkreisen, Städten und Gemeinden sowie nachgeordneten Behörden und kommunalen Unternehmen. Sie soll vom 26. bis 28. Oktober 2021 auf dem Berliner Messegelände stattfinden. (sib)

https://www.bitkom.org
https://www.smartcountry.berlin/de

Stichwörter: Smart City, Bitkom, Kongresse, Messen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Münster: Stadt erhält Förderzuschlag
[28.7.2021] Der Bund fördert Smart-City-Modellprojekte in Münster mit 9,5 Millionen Euro. Die Stadt konnte sich in dem vom BMI ausgerufenen Wettbewerb unter 94 Städten, Kreisen und Gemeinden sowie interkommunalen Kooperationen aus ganz Deutschland durchsetzen. mehr...
André Wolf, Leiter der Stabsstelle Smart City (l.), und Stadtbaurat Robin Denstorff freuen sich über den Förderzuschlag in Höhe von rund 9,5 Millionen Euro für Münster.
Potsdam: Brandenburgs Landeshauptstadt wird smart
[27.7.2021] Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam hat sich beim BMI erfolgreich für die dritte Staffel der Modellprojekte Smart Cities beworben. Die Bewerbung wurde mit den Stadtwerken und anderen kommunalen Unternehmen sowie Potsdamer Wissenschaftseinrichtungen erarbeitet. mehr...
Potsdam zählt zu den vom BMI geförderten Smart-City-Modellprojekten.
Heidenheim / Aalen: Gemeinsame Smart-City-Website
[26.7.2021] Mit einer gemeinsamen Smart City Website laden Aalen und Heidenheim zum Mitmachen ein. Die Plattform soll die Beteiligung auf digitalem Weg erleichtern und wartet mit umfassenden Informationen rund um das interkommunale Modellvorhaben auf. mehr...
Startschuss für die neue Smart-City-Plattform.
Bayern: Smart-City-Wettbewerb kürt Sieger
[26.7.2021] Im Ideenwettbewerb „Kommunal? Digital!“ des bayerischen Digitalministeriums wurden Lösungen gesucht, die zur nachhaltigen Entwicklung von Kommunen beitragen können. Nun steht fest, welche zehn Projekte mit Unterstützung des Preisgelds umgesetzt werden können. mehr...
Würzburg: Millionenförderung für Modellregion
[22.7.2021] Würzburg hat sich mit dem Konzept stadt.land.smart erfolgreich um eine Förderung im Rahmen der Modellprojekte Smart Cities beworben. Ab Herbst will die Stadt gemeinsam mit dem zugehörigen Landkreis nun diverse smarte Projekte angehen. mehr...
Würzburg ist Smart-City-Modellkommune.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Aktuelle Meldungen