Bayern:
Fibre to the village


[18.6.2021] In Bayern kombiniert die CCNST-Gruppe den geförderten und privatwirtschaftlichen Breitband-Ausbau und will so die digitale Kluft im Freistaat schließen.

Glasfasernetze sind selten im ländlichen Raum. Der Zugang zum schnellen, zukunftssicheren Internet über die Glasfaser ist vor allem im ländlichen Raum immer noch selten. Dabei steigt nicht zuletzt durch die Erfahrungen der Bürger und Betriebe mit ihrem Internet-Anschluss in Pandemiezeiten die Erwartungshaltung gegenüber der Politik. Bei der sich verstärkenden Digitalisierung der beruflichen und privaten Lebensbereiche möchte niemand zurückbleiben.

Lokale und regionale Anbieter

Die digitale Kluft ist in Bayern im Frühsommer 2021 Realität. Gigabit-Dienste über Glasfasernetze oder TV-Kabel gibt es in der Regel nur in Ballungsräumen. Den Ausbau im ländlichen Raum hat die Deutsche Telekom längst lokalen und regionalen Anbietern überlassen. Einer davon ist die CCNST-Unternehmensgruppe. Ihre Firmen haben sich auf den Breitband-Ausbau und die Versorgung mit schnellem Internet spezialisiert. Mit dem finanzstarken Gesellschafter Infracapital im Rücken treibt die CCNST mit über 100 Mitarbeitern seit geraumer Zeit den Glasfaserausbau in ganz Bayern durch gezielte Investitionen und Kooperationen voran. In eigene Netz-Infrastrukturen wurden schon über 100 Millionen Euro investiert.
Zu den Kernkompetenzen gehören das Erstellen individueller, maßgeschneiderter Ausbaukonzepte zusammen mit kommunalen Entscheidern, die Planung und Umsetzung der notwendigen Tiefbauarbeiten, die Installation der Netzelemente sowie der Betrieb eigener Glasfasernetze. Mit einer Gesamtlänge von 3.300 Kilometern gehören diese heute zu den stärks­ten optischen Netzen im Freistaat.

Dynamische Entwicklung

Die bayernweit tätige Tochtergesellschaft amplus ist das Gesicht im Markt. Das Unternehmen agiert kundennah und bedient mehr als 25.000 Privat- sowie Geschäftskunden. Als Pionier für den Breitband-Ausbau im ländlichen Raum setzt die regional orientierte amplus seit Langem konsequent auf den direkten FTTB/H-Glasfaserausbau (Fibre to the Building/Home). Bayernweit arbeitet der Netzbetreiber inzwischen eng mit über 150 Kommunen in 17 Landkreisen zusammen. Die dynamische Entwicklung zeigt sich bei der Kundenzahl. Diese stieg in fünf Jahren um durchschnittlich 35 Prozent pro Jahr. Die Wachstumsrate der FTTB/H-Anschlüsse ans eigene Netz liegt bei 40 Prozent.

Gezieltes Wachstum

Die CCNST-Gruppe hat einen ganzheitlichen Ansatz. Dabei setzt sie auf Verdichtung und gezieltes Wachstum ihrer Netz-Infrastrukturen. Gelder aus der Breitband-Förderung des Bundes und des Landes sowie des Bayerischen Förderprogramms zur Anbindung von Schulen, Krankenhäusern und Rathäusern werden mit eigenwirtschaftlichen Mitteln kombiniert, um lokale Ausbaugebiete schrittweise zu erweitern. Schwach versorgte Gebiete geht die CCNST sogar komplett eigenwirtschaftlich an. Interessant für die Mutter Infracapital sind zudem Partnerschaften mit Mehrheitsübernahmen mit lokalen und regionalen Netzbetreibern und City-Carriern, die aus eigener Kraft notwendige Investitionen für den Übergang von Kupfer zur Glasfaser nicht stemmen können.

Thomas Fuchs ist Geschäftsführer von fuchs media consult, Gummersbach.

https://ccnst.de
Dieser Beitrag ist im Spezial der Ausgabe Mai 2021 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Bayern, CCNST-Gruppe

Bildquelle: jakobradlgruber / 123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Friedrichshafen: Weiße Flecken sind Vergangenheit
[12.7.2024]  
In Friedrichshafen erhalten mit dem offiziellen Abschluss des Breitbandförderprojekts „Weisse Flecken“ nun auch bislang unterversorgte Adressen Zugang zum Glasfasernetz. Das Ausbauprojekt haben Stadt, Stadtwerk am See und Netzbetreiber TeleData innerhalb eines straffen Zeitplans realisiert. mehr...
Friedrichshafen: Symbolische Inbetriebnahme des neuen Glasfasernetzes.
Bad Köstritz: Gute Planung beim Glasfaserausbau Bericht
[11.7.2024] Bis zu 1.300 Adressen will die Thüringer Netkom in der Stadt Bad Köstritz mit Glasfaserinternet versorgen. Ein solch komplexes und umfangreiches Projekt zu planen und erfolgreich umzusetzen, erfordert ein hohes Maß an Kommunikation und Abstimmung zwischen den verschiedenen Beteiligten. mehr...
Glasfaserausbau: Axians setzte beim Projekt in Bad Köstritz auf moderne und nachhaltige Verlegemethoden.
Landkreis Fulda: Pragmatismus beim Glasfaserausbau
[1.7.2024] Um das Ziel einer Glasfaserversorgung auch in ländlichen Randlagen schnell zu erreichen, wird in Hessen die oberirdische Verlegung von Glasfaserkabeln erprobt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden. Das Land will Kommunen bei der oberirdischen Verlegung künftig unterstützen. mehr...
Im Landkreis Fulda werden Glasfaserkabel oberirdisch verlegt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden.
Nordrhein-Westfalen: Ein Jahr Task Force Mobilfunk
[28.6.2024] Seit einem Jahr agieren die Landesregierung, kommunale Spitzenverbände, Mobilfunknetzbetreiber und Funkturmgesellschaften in der Task Force Mobilfunk NRW. Gemeinsam konnten wichtige Fortschritte hin zu einer flächendeckenden Versorgung mit 4G und 5G erreicht werden. mehr...
Ein Jahr nach ihrem Start zieht die Task Force Mobilfunk NRW eine erste positive Bilanz der Zusammenarbeit.
Landkreis Börde: 7.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
[24.6.2024] Eines der größten Glasfaserbreitbandnetze in Sachsen-Anhalt entsteht im Landkreis Börde. Nun ist das Vorhaben nach Angaben der ARGE-Breitband annähernd vollständig umgesetzt. Technischer Partner bei dem Projekt war der Netzbetreiber DNS:NET. mehr...
Gigabitgeschwindigkeiten sind im Landkreis Börde nun Standard, zahlreiche Haushalte, Unternehmen, Krankenhäuser und Schulen durch DNS:NET versorgt.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen