Digitale Souveränität:
München, AKDB und Dataport kooperieren


[9.6.2021] Die Landeshauptstadt München will gemeinsam mit der AKDB und Dataport zahlreiche neue Aspekte zum Thema digitale Souveränität einbringen. Dafür wurde nun ein Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Die bayerische Landeshauptstadt München, die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und Dataport haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Demnach wollen Stadt und IT-Dienstleister intensiv beim Thema digitale Souveränität für Verwaltung, öffentliche Einrichtungen und Bürgerinnen und Bürger zusammenarbeiten. Wie die Partner mitteilen, wollen sie sich noch stärker im Open-Source-Umfeld engagieren und in die kommunale Digitalisierung investieren. Dataport werde sich mit seinem Projekt Phoenix (wir berichteten) und dem so genannten Arbeitsplatz der Zukunft – einem zentralen Bestandteil von Phoenix – in die länderübergreifende Kooperation einbringen. Der Arbeitsplatz der Zukunft wird auf Open-Source-Basis entwickelt und soll sowohl mit marktüblichen Angeboten kompatibel als auch für das mobile sowie das Arbeiten im Homeoffice optimiert sein.
Hintergrund der nun beschlossenen Kooperation seien die zukünftigen großen IT-Herausforderungen, mit denen sich die öffentliche Hand konfrontiert sehe. Gleichzeitig seien die finanziellen Möglichkeiten einzelner Protagonisten oft nicht ausreichend. Hinzu komme der IT-Fachkräftemangel, der innovative und fundamentale Lösungsansätze erfordere. Über die bisherige Zusammenarbeit hinaus sollen im Rahmen der Kooperation weitere innovative Gestaltungsmöglichkeiten für die kommunale Digitalisierung erarbeitet werden.
Dabei soll das im Umfeld des Onlinezugangsgesetzes (OZG) bekannte Prinzip Einer für Alle (EfA) ausdrücklich weiterverfolgt werden. Die Ergebnisse der Kooperation sollen auch Dritten aus dem öffentlichen Sektor zur Verfügung gestellt werden. Dadurch werde ein möglichst effektiver Einsatz aller Aufwendungen und Ressourcen im öffentlichen Sektor sichergestellt. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter betonte, dass eine solche Kooperation von Anstalten des öffentlichen Rechts und Kommunen bisher einzigartig in Deutschland sei. (sib)

https://www.akdb.de
https://www.dataport.de
https://www.muenchen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Digitale Souveränität, Open Source, Office-Software, Phönix



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Thüringen: Digitale Brücke zum Gesundheitsamt
[11.6.2021] Gesundheitsämter müssen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie Daten aus verschiedenen Kontaktnachverfolgungs-Apps verarbeiten. Die Gateway-Lösung IRIS connect, die dies erleichtern soll, kommt nun auch in Thüringen zum Einsatz. mehr...
Kontaktnachverfolgung: Software-Schnittstelle für Gesundheitsämter
[10.6.2021] Die IRIS-Gateway-Schnittstelle unterstützt Gesundheitsämter bei der Verarbeitung von digital erfassten Gästelisten aus Kontaktnachverfolgungs-Apps. IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen wollen Kommunen bei der schnellen Implementierung von IRIS unterstützen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Einsatz im Umfeld von SAP Bericht
[8.6.2021] Auf dem Weg zur smarten Verwaltung kann auf KI-Anwendungen kaum verzichtet werden. Einsatzmöglichkeiten künstlicher Intelligenz im Umfeld der SAP-Systemlandschaft testet etwa die Stadt Dortmund. mehr...
Dortmund: Pilotprojekt zum Einsatz künstlicher Intelligenz.
GAIA-X: 131 Vorhabenskizzen eingegangen
[21.5.2021] Für den GAIA-X Förderwettbewerb sind 131 Vorhabensskizzen bei der Bundesnetzagentur eingegangen. Die aussichtsreichsten Skizzen werden nun ausgewählt und sollen zwischen dem 9. und 11. Juli 2021 einem Gutachtergremium vorgestellt werden. mehr...
Domänenzuordnung der eingereichten Skizzen
Open Source: Offen und unabhängig Bericht
[19.5.2021] Die öffentliche Verwaltung in Deutschland sollte sich technologisch stärker öffnen als bislang, beispielsweise durch den Einsatz von Open Source Software. Denn so können sich Akteure des Public Sector unter anderem ihre Unabhängigkeit bewahren. mehr...
Open-Source-Lösungen bieten Vorteile für die öffentliche Verwaltung.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Aktuelle Meldungen