KRZN:
Mehr Bandbreite am Niederrhein


[15.6.2021] Das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) hat eine schnellere Internet-Anbindung in die Wege geleitet, um weiterhin stabile Netze und eine gute Erreichbarkeit seiner Services gewährleisten zu können.

Das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) hat die Verdoppelung seiner zentralen Internet-Anbindung auf den Weg gebracht. Damit soll den Nutzern des Zweckverbandes künftig eine Bandbreite von zweimal 20 Gigabit in der Sekunde zur Verfügung stehen. Damit will der Verband für eine bessere Erreichbarkeit seiner Services und stabile Netze sorgen. Der Zweckverband sei nun für die zukünftigen Herausforderungen der Digitalisierung gerüstet, erklärte der Verbandsvorsteher Andreas Coenen.
Hintergrund dieser Aufrüstung sei der mit der Corona-Pandemie sprunghaft angestiegene Bandbreitenbedarf, etwa durch die vermehrte Nutzung von Homeoffice-Arbeitsplätzen oder den Einsatz von Videokonferenzen in Verwaltungen und Schulen. Um dies zu ermöglichen, hatte das KRZN unter anderem Fernzugänge für den heimischen Arbeitsplatz per VPN (Virtual Private Network) eingerichtet. Der Zweckverband rechnet damit, dass die Arbeit im Homeoffice und der Einsatz von Videokonferenzen in Verwaltung und Schule auch nach dem Ende der Corona-Pandemie fester Bestandteil des Arbeitsalltags bleiben werden. Mit dem Beschluss zur Verdoppelung der Bandbreite reagiere man vorausschauend auf die sich ändernden Anforderungen, heißt es aus dem Verband. Weitere Bandbreitenerweiterungen seien im speziell gesicherten und ebenfalls vom KRZN betriebenen Niederrheinnetz geplant, das alle Verwaltungen mit dem Rechenzentrum verbindet. (sib)

https://www.krzn.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Niederrheinnetz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Berlin: Verwaltung im Homeoffice
[26.7.2021] Die Berliner Innenverwaltung hat einen Bericht zur Verwaltungsdigitalisierung und speziell zu den Anstrengungen publiziert, die Verwaltung „Homeoffice fähig“ zu machen. Derzeit wird vor allem auf die Ausstattung mit Laptops gesetzt, Infrastrukturausbau und die E-Akte kommen hinzu. mehr...
govdigital: Bayern tritt bei
[23.7.2021] Bayern tritt als 20. Mitglied der Genossenschaft govdigital bei. Der Freistaat will im Verbund die Verwaltungsdigitalisierung fördern und eigene Ideen auch bundesweit voranbringen. mehr...
MRN: Modellprojekt xDataToGo abgeschlossen
[21.7.2021] Mobilitätsanwendungen und das Management kommunaler Infrastrukturen sind auf eine hochwertige Abbildung des Straßenraums angewiesen. Wie sich solche Daten intelligent vernetzen lassen, hat das nun abgeschlossene Verbundvorhaben xDataToGo in der Metropolregion Rhein-Neckar erforscht. mehr...
Software-Design: Passend interagieren Bericht
[20.7.2021] Ein anthropozentriertes E-Government zielt auf die optimale Gestaltung der Mensch-­Maschine-Schnittstelle ab. Um die Bürgerfreundlichkeit digitaler Services zu erhöhen, ­werden etwa unterschiedliche Eigenschaften und Interessen der Nutzer berücksichtigt. mehr...
E-Government-Design: Attribute der Nutzer einbeziehen.
Kreis Sömmerda: IT-Großprojekt startet
[14.7.2021] KIDS nennt sich das IT-Großprojekt, mit dem im Kreis Sömmerda eine einheitliche IT-Infrastruktur für alle Verwaltungsebenen der Kommune entstehen soll. Der Freistaat Thüringen fördert die Kommunalen Informations- und Datendienste Sömmerda mit über 3,3 Millionen Euro. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
Aktuelle Meldungen