Hessen:
Online-Antrag zu ALG II kommt gut an


[18.6.2021] Der im Rahmen der OZG-Umsetzung geschaffene digitale Zugang zum ALG II wird gut angenommen. Weitere Ausbaustufen für das Online-Angebot kommen schrittweise hinzu.

Der unter hessischer Federführung entwickelte digitale Antrag für das ALG II ging vor einem Jahr online (wir berichteten). Der Online-Antrag werde gut angenommen, berichtet jetzt das Hessische Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung. Mehr als 12.000 Erstanträge seien im ersten Jahr seit der Inbetriebnahme des Online-Dienstes vollständig digital eingereicht worden. Gestartet war das Angebot im Juni 2020 in sechs Kommunalen Jobcentern (KJC) in Hessen und Niedersachsen. Inzwischen sei das digitale Angebot in 29 Jobcentern in neun Bundesländern im Einsatz.
Der Online-Antrag zeichne sich im Vergleich zum sechsseitigen Papierantrag und seinen zahlreichen Anlagen durch Nutzerfreundlichkeit aus. Leicht verständliche Hilfetexte seien eingebettet, die erforderlichen Nachweise könnten am Computer oder Smartphone ergänzt werden.
Gemeinsam mit kommunaler Expertise in den Bundesländern, mit dem Hessischen Städtetag und dem Niedersächsischen Landkreistag sei das Verfahren inzwischen dahingehend erweitert worden, dass auch Folgeantragsteller ihre Unterlagen digital einreichen können (wir berichteten). Seit April ist dies in den fünf Pilotkommunen möglich.
Staatssekretär Patrick Burghardt, Chief Information Officer (CIO) des Landes Hessen erklärte, dass weitere Ausbaustufen des Verfahrens in Planung seien. „Luft nach oben“ gäbe es insbesondere bei Erleichterungen für die Verwaltung durch vollständig digitale Prozesse sowie bei der Usability und Barrierefreiheit. (sib)

https://digitales.hessen.de

Stichwörter: Portale, CMS, BMI, Hessen, ALG II, Onlinezugangsgesetz (OZG), Bund



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
Bremen: Elterngeldantrag wird digitaler
[2.2.2023] Die Plattform ElterngeldDigital ist inzwischen in vielen Ländern im Einsatz. Jedoch müssen Anträge immer noch ausgedruckt und unterschrieben werden. In Bremen wurde nun der erste Antrag komplett elektronisch abgewickelt – inklusive Authentifizierung per BundID und digitaler Nachweise. mehr...
Kreis Unna: Neue Website führt schneller zum Ziel
[30.1.2023] Einen neuen Internet-Auftritt hat der Kreis Unna freigeschaltet. Er ist für die Nutzung auf dem Smartphone ausgelegt und soll unter anderem eine gute Erreichbarkeit der digitalen Verwaltungsdienstleistungen schaffen. mehr...
Die Kreisverwaltung Unna geht mit neuem Internet-Auftritt online.
krz: Weitere Serviceportale im Verbandsgebiet
[27.1.2023] Im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) haben etliche Kommunen zum Jahreswechsel ihre Serviceportale freigeschaltet. Damit sind jetzt gut 44 Prozent aller Portalkommunen online. mehr...
Köln: Website spricht 15 Sprachen
[26.1.2023] Die Website der Stadt Köln ist ab sofort in 15 Sprachen verfügbar. Darüber hinaus wurde eine neue Assistenz-Software zur Barrierearmut in den Auftritt integriert. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
Aktuelle Meldungen