Berlin:
Polizei Berlin realisiert E-Warenhaus


[22.6.2021] Als größte Verwaltungseinheit des Landes hat die Berliner Polizei auch die Aufgabe, digitale Verfahrensabläufe zu erschließen und nutzbar zu machen. Jüngst wurde erfolgreich ein E-Procurement-System umgesetzt, das mehrere beteiligte Instanzen miteinander verschränkt.

Die Polizei Berlin ist mit rund 26.000 Mitarbeitenden die größte Verwaltungseinheit des Landes. Als Vorreiter erschließt sie auch digitale Verfahrensabläufe, um sie für die Bezirke und Verwaltungseinheiten in Berlin zur Verfügung zu stellen – darunter Lösungen zum E-Procurement. Darüber berichtet jetzt E-Procurement-Anbieter TEK-Service. Bei der Polizei Berlin habe sich die bisherige analoge Beschaffung als aufwendig und nicht zukunftsfähig erwiesen. Bereits Anfang 2019 sei man auf die Einkaufslösung Kommunales Kaufhaus (kurz: KoKa RLP) des Anbieters Kommunalberatung Rheinland-Pfalz aufmerksam geworden, das Unternehmen TEK-Service fungiere dabei als Technologie- und Servicedienstleister, der kommunale Dachverband mit seinen Mitgliedern sei ebenfalls beteiligt.
Für den Einsatz in Berlin seien die Anforderungen „ambitioniert“ gewesen, so der Projektleiter bei der Polizei Berlin, Achim Florin. Es sei notwendig gewesen, unterschiedliche Akteure und Systeme digital und automatisiert zu verzahnen. So sollte beispielsweise für jede Bestellung im Haushalts- und Kassensystem des Landes eine Mittelbindung erfolgen, eine Festlegungsnummer mit der Bestellung an den Lieferanten übermittelt und bei der Rechnungslegung berücksichtigt werden, so Florin. Inzwischen wurde laut TEK-Service eine passende Lösung realisiert und auf Belastbarkeit geprüft. Nun können autorisierte Personen auf Grundlage ausgeschriebener Rahmenverträge über das E-Warenhaus des Landes Berlin Bestellungen tätigen. Es handle sich hierbei um einen durchgängig automatisierten Prozess, der den Einkauf stark vereinfache. Das Verfahren habe sich bewährt und sei übertragbar. So wurde das E-Warenhaus Berlin für alle Dienststellen der Landeshauptstadt freigegeben. Erste Interessensbekundungen aus den Bezirken lägen bereits vor, so Florin. Auch rund 20 Lieferanten hätten das Onboarding-Verfahren bereits durchlaufen. Einige davon haben sich während dieser Zeit hinsichtlich der Technologie weiterentwickelt. So seien E-Kataloge entstanden oder es seien anforderungsspezifische OCI Schnittstellen realisiert worden. (sib)

https://www.berlin.de
Einkaufslösung KoKa RLP (Deep Link)
https://www.tek-service.de

Stichwörter: E-Procurement, TEK-Service, Berlin, Polizei, Kommunalberatung Rheinland-Pfalz, Kommunalberatung RLP



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Erfurt: Nachhaltigkeit durch E-Einkauf
[25.8.2021] Dass sich Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht ausschließen, beweist Thüringens Landeshauptstadt Erfurt. Vor zehn Jahren hat sie ihren Einkauf digitalisiert und konnte damit sowohl eine höhere Wirtschaftlichkeit erzielen als auch die Grundlage für mehr Nachhaltigkeit schaffen. mehr...
Thüringen: E-Vergabe-Plattform immer beliebter
[24.8.2021] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen verzeichnet weiterhin steigende Nutzerzahlen. 1.427 Ausschreibungen wurden dort im ersten Halbjahr 2021 veröffentlicht. Insbesondere Handwerksbetriebe schätzen die Kostenersparnis und Transparenz bei der Vergabe. mehr...
Beschaffung und Vergabe: Bremen mit Digitalisierung betraut
[9.8.2021] Einen neuen Projektauftrag zur Digitalisierung des Beschaffungs- und Vergabeprozesses hat die Freie Hansestadt Bremen erhalten. In drei Teilprojekten soll das Vorgehen insbesondere für die Unternehmen verbessert werden. mehr...
Für Unternehmen soll die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen einfacher werden.
Ludwigsburg: Nachhaltigkeit im Einkauf
[3.8.2021] Die Stadt Ludwigsburg wickelt ihre digitalen Einkaufsprozesse über das Einkaufsportal von TEK-Service ab. Beschaffungsprozesse lassen sich damit bündeln und das Potenzial von Rahmenverträgen voll ausschöpfen. mehr...
Plattformen: Auf Details kommt es an Bericht
[28.7.2021] Vergabeplattformen sind kein homogenes Gut, sie unterscheiden sich sowohl hinsichtlich der technischen Umsetzung rechtlicher Vorgaben als auch bei Anwenderfreundlichkeit und Funktionsumfang. Worauf öffentliche Auftraggeber bei der Auswahl achten sollten. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
Aktuelle Meldungen