Köln:
Plattform schafft Transparenz


[21.6.2021] Die Stadt Köln will auf ihrer neuen Innovationsplattform den Verwaltungsumbau transparent machen und zur Beteiligung einladen. Auf der Plattform sollen Interessierte jederzeit Informationen zu den Projekten der laufenden Verwaltungsreform finden.

Bei der Verwaltungsreform setzt die Stadt Köln verstärkt auf Kommunikation, Transparenz und Beteiligung. Nun ist eine neue Innovationsplattform online gegangen, wo Interessierte aktuelle Informationen zu allen Projekten der Verwaltungsreform und ergänzende Informationen zum Gesamtprozess finden können. Dies berichtet die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), die ihren Sitz in Köln hat. Mithilfe der Plattform können sich Interessierte informieren, welche Projekte geplant oder bereits in der Umsetzung sind, wie der Sachstand und was als Nächstes zu tun ist.
Mit der Plattform gewähre nicht die Verwaltung zu einem bestimmten Stichtag einen gefilterten Einblick in Planungen und Fortschritte – stattdessen haben die Nutzenden freien Zugang zu Informationen. Diese Form der Transparenz sei ein „absolutes Novum“ für öffentliche Verwaltungen, die in ihrem historischen Ursprung nicht auf Transparenz und die Offenlegung von Risiken, Schwächen und Fehlern ausgerichtet seien, betont die KGSt. Die Verwaltungsreform der Stadt Köln stehe auch dafür, alte Strukturen abzubauen, neue Sicht- und Arbeitsweisen in den Alltag zu integrieren sowie den Service zu verbessern. Die Innovationsplattform sei dabei ein wichtiger Schritt.
Sie sei unter Anwendung des Service Designs und weiterer agiler Methoden im Rahmen einer in der Verwaltungsreform entwickelten Veränderungswerkstatt in knapp sechs Monaten entstanden. Derzeit sei die Plattform in einer ersten Public-Beta-Version online, denn die Entwicklung der Seite und der dahinterstehenden Transparenzinitiative stehe noch am Anfang. Die Stadt Köln gehe bewusst mit dieser Teillösung an den Start, um die Seite gemeinsam mit Nutzenden weiterzuentwickeln. Perspektivisch sollen auf der Plattform alle innovativen Projekte der Stadt abgebildet werden. Geplant ist, in der ersten Ausbaustufe Anfang 2022 alle Digitalisierungsprojekte online zu stellen. (sib)

https://www.innovative-stadt.koeln
Nutzerfeedback zur Innovationsplattform (bis 2. Juli 2021) (Deep Link)
https://www.kgst.de

Stichwörter: E-Partizipation, Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln, Verwaltungsreform



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Monitoring-Bericht zur Bürgerbeteiligung
[23.11.2021] Die Stadt Mannheim legt einen Monitoring-Bericht zur Bürgerbeteiligung vor, evaluiert wurde der Zeitraum von Anfang Juli 2020 bis Ende Juni 2021. Trotz der durch die Pandemie erschwerten Bedingungen konnte der Dialog mit der Bürgerschaft intensiviert werden. mehr...
Mannheim: Dialog mit der Bevölkerung konnte trotz Pandemiebedingungen intensiviert werden.
wer denkt was: 10 Jahre Mängelmelder
[2.11.2021] Das weitverbreitete Anliegen-Management-System Mängelmelder erlaubt Bürgern das unkomplizierte digitale Melden von Mängeln im öffentlichen Raum an die jeweils zuständige Verwaltung. Der Hersteller nimmt das zehnjährige Jubiläum zum Anlass für einen Rückblick. mehr...
Hamburg: Der Hafen geht alle etwas an
[21.10.2021] Die Behörde für Wirtschaft und Innovation erstellt gemeinsam mit der Hamburg Port Authority einen neuen Hafenentwicklungsplan. Einwohnerinnen und Einwohner von Hamburg und der Metropolregion erhalten jetzt die Gelegenheit, ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge für die Zukunft des Hamburger Hafens einzubringen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Weßling: Gemeinde bleibt in Kontakt Bericht
[24.8.2021] Um trotz Kontaktbeschränkungen wichtige Ratssitzungen und Bürgerabstimmungen abhalten zu können, hat sich die Gemeinde Weßling während der Corona-Pandemie nach einer Videokonferenzlösung umgeschaut. Seit April 2020 werden nun Versammlungen mithilfe der Lösung Cloud1X Meet abgehalten. mehr...
Astrid Kahle will Videokonferenzen dauerhaft bei der Gemeinde Weßling etablieren.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen