Frankfurt am Main:
Zentrales Lizenz-Management senkt Kosten


[28.6.2021] Mit ihrem zentralen Lizenz-Management spart die Stadt Frankfurt am Main pro Jahr 1,6 Millionen Euro Software-Kosten ein. Dazu tragen höhere Abnahmemengen und eine flexiblere stadtweite Verwendung von Lizenzen bei.

Erhebliche Einsparungen hat die Stadt Frankfurt am Main durch ihr zentrales Lizenz-Management erzielt. Wie die Mainmetropole mitteilt, wurden dadurch die Software-Kosten in der Stadtverwaltung um 1,6 Millionen Euro pro Jahr gesenkt. Erreicht worden sei dies durch die Einrichtung und sukzessive Stärkung des zentralen Lizenz-Managements im Amt für Informations- und Kommunikationstechnik. Laut der Stadt betreffen die Kostenvorteile zahlreiche Produkte der Hersteller Microsoft, VMware, Oracle und Adobe und ergeben sich in erster Linie aus teils stark rabattierten Preisen infolge der zentralen Lizenzbündelung. Aber auch durch die effizientere gesamtstädtische Nutzung vorhandener Lizenzen sowie die durch das zentrale Lizenz-Management forcierte Ablösung teurer Bestandsprodukte werden signifikante Einsparungen erzielt. Der für die städtische IT zuständige Stadtrat Jan Schneider erklärt: „Die erzielten Einsparungen zeigen, dass die Zentralisierung der IT-Beschaffung nicht nur bei Hardware, sondern auch bei Software ausgesprochen sinnvoll ist. Durch höhere Abnahmemengen sowie die flexiblere stadtweite Verwendung von Lizenzen kann die Wirtschaftlichkeit des Software-Einsatzes erheblich gesteigert werden. Gleichzeitig entsteht durch den transparenten Überblick an zentraler Stelle auch eine wesentlich höhere Rechtssicherheit.“ So können laut der Stadt Unter- oder Falschlizenzierungen samt entsprechender Vertragsstrafen vermieden werden, die ansonsten aufgrund der ständigen Änderungen der Lizenzmodelle durch die Hersteller leicht entstehen. Auch aus Sicht der städtischen IT-Sicherheit sei es vorteilhaft, einen zentralen und vollständigen Überblick über die im Einsatz befindliche Software zu haben. „Die bisherigen Erfolge zeigen, dass wir das zentrale Lizenz-Management und die damit verbundenen Prozesse weiter stärker müssen, um die vorhandenen Effizienzpotenziale bei der Beschaffung und dem Einsatz von Software noch besser nutzen zu können“, sagt Schneider. „Weitere Verbesserungen bei der Wirtschaftlichkeit sowie der Rechts- und IT-Sicherheit werden wir nur mit einer konsequent fortgeführten Zentralisierung erreichen.“ (ve)

https://www.stadt-frankfurt.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Frankfurt am Main



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
ÖFIT-Trendsonar: Das Internet der Dinge
[30.7.2021] Ein neues Trendsonar wurde jetzt beim Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) veröffentlicht. Die Publikation stellt relevante Technologien aus dem Forschungsfeld rund um das Internet der Dinge vor. mehr...
Ein Trendsonar zum Internet of Things hat das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) veröffentlicht.
Berlin: Verwaltung im Homeoffice
[26.7.2021] Die Berliner Innenverwaltung hat einen Bericht zur Verwaltungsdigitalisierung und speziell zu den Anstrengungen publiziert, die Verwaltung „Homeoffice fähig“ zu machen. Derzeit wird vor allem auf die Ausstattung mit Laptops gesetzt, Infrastrukturausbau und die E-Akte kommen hinzu. mehr...
govdigital: Bayern tritt bei
[23.7.2021] Bayern tritt als 20. Mitglied der Genossenschaft govdigital bei. Der Freistaat will im Verbund die Verwaltungsdigitalisierung fördern und eigene Ideen auch bundesweit voranbringen. mehr...
MRN: Modellprojekt xDataToGo abgeschlossen
[21.7.2021] Mobilitätsanwendungen und das Management kommunaler Infrastrukturen sind auf eine hochwertige Abbildung des Straßenraums angewiesen. Wie sich solche Daten intelligent vernetzen lassen, hat das nun abgeschlossene Verbundvorhaben xDataToGo in der Metropolregion Rhein-Neckar erforscht. mehr...
Software-Design: Passend interagieren Bericht
[20.7.2021] Ein anthropozentriertes E-Government zielt auf die optimale Gestaltung der Mensch-­Maschine-Schnittstelle ab. Um die Bürgerfreundlichkeit digitaler Services zu erhöhen, ­werden etwa unterschiedliche Eigenschaften und Interessen der Nutzer berücksichtigt. mehr...
E-Government-Design: Attribute der Nutzer einbeziehen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Consultix GmbH
28195 Bremen
Consultix GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
Aktuelle Meldungen