Kassel:
Infrastruktur für mehr Lebensqualität


[24.6.2021] Die Stadt Kassel hat den Startschuss zur Entwicklung ihrer Smart-City-Strategie gegeben. Entwickeln und umsetzen will sie die innerhalb der nächsten sieben Jahre mithilfe einer Förderung im Rahmen der Modellprojekte Smart Cities.

Smart Kassel: Intelligente Vernetzung und die Nutzung neuer Technologien sollen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie die Zukunftsfähigkeit der Stadt steigern. Kassel startet in die Entwicklung einer gesamtstädtischen Smart-City-Strategie. Die hessische Stadt wurde vom Bundesinnenministerium als eine von bundesweit 32 Kommunen für eine Förderung im Rahmen der Modellprojekte Smart Cities ausgewählt. In den kommenden sieben Jahren stehen ihr somit rund elf Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung, um eine Smart-City-Strategie und konkrete Umsetzungsprojekte zu erarbeiten. Dadurch gewinne der bereits im Jahr 2018 von Oberbürgermeister Christian Geselle eingeleitete Prozess hin zur Smart City weiter an Dynamik, heißt es in einer Pressemeldung der Stadt. Sowohl in die zweijährige Entwicklung der Strategie als auch in die daran anschließende fünfjährige Umsetzungsphase werde die Stadtgesellschaft eng eingebunden. „Indem wir bereits die Strategieentwicklung auf eine breite Basis stellen, schaffen wir zugleich Akzeptanz für die spätere Umsetzung der konkreten Projekte“, erklärt Geselle. Laut eigenen Angaben sieht die Stadt Kassel in digitalen Technologien ein Instrument, das zum Wohle der Bürger eingesetzt werden soll – für mehr Teilhabe und mehr gesellschaftliches Miteinander. Zudem gelte es, die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung durch innovative Geschäftsmodelle und neue Wege der Kooperation auszuschöpfen. Deswegen wolle die Kommune nicht nur in der Bürgerbeteiligung innovative Wege gehen. Die Digitalisierung eröffne auch vielfältige Handlungsoptionen für ein effizientes, nachhaltiges Stadt-Management und für das Erreichen bestehender stadtpolitischer Ziele. In den drei für Kassel wichtigen Bereichen – Leben und Wohnen, Energie und Umwelt sowie Mobilität – trage die intelligente Vernetzung und Nutzung neuer Technologien dazu bei, die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie die Zukunftsfähigkeit der Stadt zu steigern. Mit dem Ausbau eines umfassenden Glasfasernetzes, einem eigenen Internet-Knoten und einem Pilotprojekt zum Thema Sensorik auf LoRaWAN-Basis verfüge die Stadt schon jetzt über eine leistungsstarke digitale Infrastruktur. Darauf wolle man aufbauen, um im Dialog Perspektiven für ein smartes Kassel zu erarbeiten, so Oberbürgermeister Geselle. (sib)

https://www.kassel.de/smart

Stichwörter: Smart City, Kassel, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: www.kassel.de/smart

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Oldenburg in Holstein: Zusammenarbeit bei der Digitalisierung
[25.10.2021] In Oldenburg in Holstein (i.H.) wird jetzt ein Zentrum für Digitalisierung aufgebaut. Dies haben jetzt die Stadt Oldenburg i.H., die Gemeinde Malende, das Amt Lensahn und dataport.kommunal beschlossen. mehr...
ZENNER: Modulares Dashboard für Smart Cities
[25.10.2021] Der IoT- und Messtechnikspezialist ZENNER hat ein Open-Source-basiertes Smart-City-Dashboard entwickelt, mit dessen Hilfe sowohl Verwaltung und Stadtwerke als auch die Bürger wichtige Kenndaten aus den kommunalen IoT-Anwendungen im Blick behalten können. mehr...
Gelsenkirchen: Modellregion für Nordrhein-Westfalen
[22.10.2021] Gelsenkirchen gestaltet als vernetzte Stadt aktiv die digitale Zukunft und entwickelt sich zur Modellregion für ganz Nordrhein-Westfalen. Eine wichtige Rolle als Zukunftsstandort und Ideenfabrik NRWs spielt hierbei das Open Innovation Lab (OIL) im Arena Park Gelsenkirchen. mehr...
Gelsenkirchen ist auf dem Weg in die digitale Zukunft.
Smart Country Convention: Finalisten beim Start-up-Award stehen fest
[21.10.2021] Während der – erneut virtuell stattfindenden – Smart Country Convention findet auch das Finale des Smart Country Start-up Award statt. Sechs Start-ups pitchen am 26. und 27. Oktober ihre Projekte in den Kategorien E-Government und Smart City vor einer Jury und dem Publikum. mehr...
Bund: Digitaler Zwilling für ganz Deutschland
[18.10.2021] Ein digitales dreidimensionales Oberflächenmodell von ganz Deutschland mit allen relevanten Objekten – dies ist der Digitale Zwilling, den das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie bis 2024 realisieren will. Das Tool kann in verschiedensten Szenarien als Planungshilfe dienen. mehr...
Bis Endes dieses Jahres soll die Metropolregion Hamburg in 3D erfasst sein.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

S-Public Services GmbH
88699 Frickingen
S-Public Services GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
KDN.sozial
33100 Paderborn
KDN.sozial
Aktuelle Meldungen