Kassel:
Infrastruktur für mehr Lebensqualität


[24.6.2021] Die Stadt Kassel hat den Startschuss zur Entwicklung ihrer Smart-City-Strategie gegeben. Entwickeln und umsetzen will sie die innerhalb der nächsten sieben Jahre mithilfe einer Förderung im Rahmen der Modellprojekte Smart Cities.

Smart Kassel: Intelligente Vernetzung und die Nutzung neuer Technologien sollen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie die Zukunftsfähigkeit der Stadt steigern. Kassel startet in die Entwicklung einer gesamtstädtischen Smart-City-Strategie. Die hessische Stadt wurde vom Bundesinnenministerium als eine von bundesweit 32 Kommunen für eine Förderung im Rahmen der Modellprojekte Smart Cities ausgewählt. In den kommenden sieben Jahren stehen ihr somit rund elf Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung, um eine Smart-City-Strategie und konkrete Umsetzungsprojekte zu erarbeiten. Dadurch gewinne der bereits im Jahr 2018 von Oberbürgermeister Christian Geselle eingeleitete Prozess hin zur Smart City weiter an Dynamik, heißt es in einer Pressemeldung der Stadt. Sowohl in die zweijährige Entwicklung der Strategie als auch in die daran anschließende fünfjährige Umsetzungsphase werde die Stadtgesellschaft eng eingebunden. „Indem wir bereits die Strategieentwicklung auf eine breite Basis stellen, schaffen wir zugleich Akzeptanz für die spätere Umsetzung der konkreten Projekte“, erklärt Geselle. Laut eigenen Angaben sieht die Stadt Kassel in digitalen Technologien ein Instrument, das zum Wohle der Bürger eingesetzt werden soll – für mehr Teilhabe und mehr gesellschaftliches Miteinander. Zudem gelte es, die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung durch innovative Geschäftsmodelle und neue Wege der Kooperation auszuschöpfen. Deswegen wolle die Kommune nicht nur in der Bürgerbeteiligung innovative Wege gehen. Die Digitalisierung eröffne auch vielfältige Handlungsoptionen für ein effizientes, nachhaltiges Stadt-Management und für das Erreichen bestehender stadtpolitischer Ziele. In den drei für Kassel wichtigen Bereichen – Leben und Wohnen, Energie und Umwelt sowie Mobilität – trage die intelligente Vernetzung und Nutzung neuer Technologien dazu bei, die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie die Zukunftsfähigkeit der Stadt zu steigern. Mit dem Ausbau eines umfassenden Glasfasernetzes, einem eigenen Internet-Knoten und einem Pilotprojekt zum Thema Sensorik auf LoRaWAN-Basis verfüge die Stadt schon jetzt über eine leistungsstarke digitale Infrastruktur. Darauf wolle man aufbauen, um im Dialog Perspektiven für ein smartes Kassel zu erarbeiten, so Oberbürgermeister Geselle. (sib)

https://www.kassel.de/smart

Stichwörter: Smart City, Kassel, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: www.kassel.de/smart

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Bamberg: Digitales Besucherleitsystem geplant
[25.1.2023] Um Menschenansammlungen besser vermeiden zu können, will Bamberg ein digitales Besucherleitsystem installieren. Es soll die Menschen intelligent durch die Stadt lenken. Die Vorstudie für das Vorhaben ist jetzt angelaufen. mehr...
Bamberg will der touristischen Überbeanspruchung mit smarten Technologien begegnen.
Brandenburg: 45 Smart-City-Manager:innen
[24.1.2023] Vor zwei Jahren ist das Qualifizierungsprogramm Smart-City-Manager:in in Brandenburg gestartet. 45 Smart-City-Verantwortliche haben bisher teilgenommen und setzen ihr Wissen nun vor Ort ein. mehr...
Hildesheim: Smart City wird sichtbar
[19.1.2023] Im Jahr 2023 will Hildesheim die ersten Smart-City-Vorhaben umsetzen. Zur Früherkennung von Hochwasser will die Stadt beispielsweise ein LoRaWAN nutzen. Auch sollen die Hildesheim-App erweitert und eine Entwicklungskooperation für eine Urbane Datenplattform angestoßen werden. Die Stadtwerke Hildesheim treiben den Prozess mit voran. mehr...
In Hildesheim wurden die Smart-City-Projekte für das Jahr 2023 der Öffentlichkeit vorgestellt.
PD-Studie: Wie wird eine Region smart?
[17.1.2023] Für die öffentliche Verwaltung bietet die Datennutzung große Potenziale – nicht nur in Smart Cities, sondern auch in größeren regionalen Zusammenschlüssen. Wie sich eine solche Smart Region aufbauen lässt, will eine Studie des Beratungshauses PD zeigen. mehr...
Neu-Ulm: Mister Fill für smartes Abfall-Management
[17.1.2023] In Neu-Ulm sorgen seit Kurzem vier smarte Abfallbehälter für mehr Sauberkeit in der Innenstadt. Mithilfe von Sensoren im Inneren der Behälter wird die eingeworfene Menge an Müll erfasst, zusammengepresst und verdichtet – und das dank der Kraft der Sonne vollkommen klimaneutral.
 mehr...
Ermöglicht der Stadt Neu-Ulm ein smartes Abfall-Management: Mister Fill.
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
20097 Hamburg
CC e-gov GmbH
Nagarro
51379 Leverkusen
Nagarro
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
Aktuelle Meldungen