Münster:
RIS mit OParl-Schnittstelle


[1.7.2021] Mehr Transparenz für städtische Gremien will die Stadt Münster schaffen. Seit Mitte Juni stellt der IT-Dienstleister der Kommune, citeq, alle öffentlichen Informationen des kommunalen Ratsinformationssystems (RIS) via OParl als Open Data zur Verfügung.

Münster: Öffentliche Informationen des kommunalen RIS stehen als Open Data zur Verfügung. Citeq, IT-Dienstleister der Stadtverwaltung Münster, stellt seit Mitte Juni 2021 alle öffentlichen Informationen des kommunalen Ratsinformationssystems (RIS) als Open Data zur Verfügung. Wie die nordrhein-westfälische Stadt mitteilt, wird hierfür das deutschlandweite Standardformat OParl genutzt. Die OParl-Schnittstelle ermögliche es Web- und Anwendungsentwicklern, die öffentlichen Daten der kommunalen Gremiensitzungen abzurufen und zu verarbeiten. So lassen sich die Inhalte für Websites und Apps unter verschiedenen Aspekten und für unterschiedliche Nutzergruppen passgenau aufbereiten. „Ziel ist es, mithilfe von OParl die städtische Gremienarbeit für die breite Öffentlichkeit transparenter zu machen und sowohl die politische Mitbestimmung als auch die gesellschaftliche Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu stärken“, sagt Stadtrat Wolfgang Heuer. Die Termine, Vorlagen, Tagesordnungen und Niederschriften im RIS dokumentieren Ideen, Initiativen und Planungen, die im Stadtrat, in den Ausschüssen und in anderen Gremien öffentlich besprochen und entschieden werden, heißt es vonseiten der Kommune. Bereits im März 2018 habe der Rat der Stadt Münster mit den Open-Data-Grundsätzen beschlossen, dass aktuelle Daten aus definierten Datenquellen der Verwaltung zu veröffentlichen sind. Die citeq habe nun in Zusammenarbeit mit dem Amt für Bürger- und Ratsservice dafür gesorgt, dass die öffentlichen Daten aus dem RIS über die Adresse https://oparl.stadt-muenster.de/system abgerufen werden können.
Bei OParl handelt es sich um eine aus bürgerschaftlichem Engagement entstandene Initiative der Open-Knowledge-Foundation für den offenen Zugriff auf parlamentarische Informationssysteme in Deutschland. Als Beispiel wird die Entwicklung von Anwendungen auf Basis kommunaler Ratsinformationssysteme genannt. Mit ehrenamtlichem Engagement sind laut Münster bereits die Projekte „Politik bei uns“ und „Meine Stadt transparent“ entstanden. (ve)

http://www.muenster.de
https://www.citeq.de
https://oparl.stadt-muenster.de/system

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, citeq, Open Government, Münster, OParl

Bildquelle: Presseamt Münster / MünsterView

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Amt Südtondern: Leck startet papierlose Gremienarbeit
[25.7.2022] Nach der Stadt Niebüll hat die zweite Gemeinde im Amt Südtondern auf die rein papierlose Gremienarbeit umgestellt. Dank Ratsinformationssystem (RIS) können sowohl Gremienmitglieder als auch Bürger mobil auf Tagesordnungspunkte und Sitzungsunterlagen zugreifen. mehr...
Bad Urach: Schwäbische Sitzungen Bericht
[19.7.2022] Mit der Einführung eines modernen Sitzungsmanagements hat die Stadt Bad Urach die ­Effizienz der Verwaltung gesteigert und den Papierverbrauch gesenkt. Das sorgt nicht nur für mehr Nachhaltigkeit, sondern ist auch wesentlich kostengünstiger. mehr...
Bad Urach profitiert vom digitalen Sitzungsmanagement.
Eichstetten: Nachhaltig arbeiten Bericht
[21.4.2022] Das badische Eichstetten am Kaiserstuhl ist auf ein Ratsinformationssystem umgestiegen, womit die Gemeinde Ressourcen spart und die Umwelt schont. mehr...
Eichstetten: Ratsinformationssystem macht sich bezahlt.
Ratsarbeit: NRW testet hybrides Tagen Bericht
[7.4.2022] Nordrhein-Westfalen will ein Gesetz zur Einführung digitaler Sitzungen für kommunale Gremien verabschieden. Im Vorfeld wurden verschiedene Videokonferenz- und Abstimmungslösungen getestet. Fazit: Die passende Software muss erst noch entwickelt werden. mehr...
Moers hat schon Erfahrungen im Streamen von Ratssitzungen.
Fuldatal: Mandatsträger arbeiten künftig papierlos
[16.3.2022] Eine Förderung des Landes Hessen in Höhe von 49.000 Euro erhält die Gemeinde Fuldatal. Von dem Geld sollen Tablets angeschafft werden, mit denen unter anderem Mandatsträger künftig komplett digital arbeiten können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen