d.velop public sector GmbH:
codia mit neuem Namen


[8.7.2021] Unter neuem Namen bewegt sich fortan die codia Software GmbH: Als d.velop public sector GmbH bleibt sie als Tochtergesellschaft ein eigenständiges Unternehmen in der d.velop-Unternehmensgruppe. Für die codia-Kunden ändert sich nichts.

Michael Bußmann (l.) und Philipp Perplies sind jetzt Geschäftsführer der d.velop public sector GmbH. Die codia Software GmbH, Spezialist für Dokumenten-Management und Vorgangsbearbeitung in der öffentlichen Verwaltung, hat zum 1. Juli 2021 ihren bisherigen Firmennamen abgelegt und heißt nun d.velop public sector GmbH. Seit über 20 Jahren sei die codia Software GmbH im Markt aktiv gewesen, seit 15 Jahren in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der d.velop AG. Mit deren System d.3ecm bediene codia erfolgreich den Zielmarkt öffentliche Verwaltung als Kompetenz-Center, berichtet das umbenannte Unternehmen. 2018 habe die d.velop AG die Mehrheitsanteile an der codia Software GmbH übernommen. Deutlich mehr Kunden konnten dadurch gewonnen und auch der Umsatz mehr als verdoppelt werden. Ebenso trage die d.velop AG seit Jahren zur Schaffung neuer Arbeitsplätze bei, indem der Mutterkonzern auf Meppen als strategischen Standort setze. „Gemeinsam wollen wir nun unter einem einheitlichen Namen als starke Marke auftreten, um unsere Lösung branchenübergreifend am Markt zu platzieren“, erklärt Philipp Perplies, Geschäftsführer der d.velop public sector GmbH. „So können die Kunden die gesamte Bandbreite unseres Produkts – und damit unserer Stärke – nutzen. Als Unternehmen der d.velop-Gruppe oder Tochter der d.velop sind wir in der Vergangenheit bereits aufgetreten. Doch inzwischen agieren wir als eine große Familie gemeinschaftlich daran, die Digitalisierung voranzutreiben.“ Mit der Investition in den Zielmarkt öffentliche Verwaltung und dem anschließenden Rebranding kann die d.velop AG den Markt noch stärker an den Konzern binden, teilt d.velop public sector mit. „Auch nach der Umbenennung bleiben wir ein eigenständiges Unternehmen als Tochtergesellschaft innerhalb der Unternehmensgruppe“, sagt Michael Bußmann, Gründungsmitglied von codia und Geschäftsführer von d.velop public sector. „Für unsere Kunden ändert sich nichts, alle Geschäftsbeziehungen und Ansprechpartner bleiben bestehen.“ Bereits in den vergangenen Jahren wurden laut Unternehmen zahlreiche Prozesse innerhalb des Konzerns konsolidiert, um die Bedürfnisse des Zielmarkts im Bereich DMS/ECM optimal erfüllen zu können. Dieser Kurs werde nun in der d.velop-Familie stets weiterverfolgt. (ve)

https://www.d-velop.de/public-sector

Stichwörter: Unternehmen, d.velop, codia, d.velop public sector GmbH

Bildquelle: d.velop

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
OZG: Schnelle Umsetzung möglich
[3.12.2021] Auch Verwaltungen, die bei der Digitalisierung erst ganz am Anfang stehen, können das Onlinezugangsgesetz noch fristgerecht umsetzen. Möglich macht dies das Full-Service-Angebot des Unternehmens S-Management Services. mehr...
Mit einfach buchbaren Online-Anträgen zur schnellen OZG-Umsetzung.
msg: Neue Beratungseinheiten im Public Sector
[3.12.2021] Das IT- und Beratungs-Unternehmen msg weitet sein Angebot für die öffentliche Verwaltung mit den Beratungseinheiten SAP Consulting und Innere Sicherheit aus. An die Spitze der neu geschaffenen Abteilungen treten Katrin Hoffmann beziehungsweise Günther Schöbel. mehr...
Barthauer: Software-Hersteller feiert Jubiläum
[29.11.2021] Das auf Infrastruktur-Management-Software spezialisierte Unternehmen Barthauer besteht seit 30 Jahren. Von einer Ein-Personen-Firma hat sich das Unternehmen zu einer international tätigen Firmengruppe gewandelt. mehr...
Das Barthauer-Leitungsteam im Jubiläumsjahr.
ProVitako: Neuer Vorstand bestellt
[24.11.2021] Der Aufsichtsrat der ProVitako hat Jürgen Abelshauser zum hauptamtlichen Vorstand der Genossenschaft bestellt. Die neu geschaffene Position wird der 58-Jährige zum 1. Januar 2022 antreten. mehr...
Picture: GfV nutzt Prozessplattform
[22.11.2021] Die Gesellschaft für Verwaltungsberatung (GfV) setzt in Zukunft in all ihren Beratungsprojekten auf die Picture-Prozessplattform. Nach der vollständigen Digitalisierung ihres Beratungsansatzes, verwendet sie damit digitale Tools mit einer großen Expertise im Public Sector. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen