Augsburg:
Digitalrat gegründet


[13.7.2021] Die Stadt Augsburg hat einen Digitalrat ins Leben gerufen, der die digitale Transformation der Verwaltung begleiten soll. Noch im Juli soll das neue Gremium seine Arbeit aufnehmen.

Richard Goerlich (links) und Fabian Ziegler sind die Vorsitzenden des neu gewählten Digitalrats der Stadt Augsburg. Die Stadt Augsburg hat auf Initiative von Oberbürgermeisterin Eva Weber einen Digitalrat ins Leben gerufen. Als inhaltlicher Treiber soll das Gremium die vielschichtige Transformation der Verwaltung ins digitale Zeitalter begleiten. Die Mitglieder des Digitalrats stammen laut einer Pressemeldung der Stadt aus „unterschiedlichen, hochrangigen Unternehmen, Forschungsinstitutionen und zivilgesellschaftlichen Organisation“ der Kommune in Bayern. Zum Vorsitzenden des Digitalrats wurde Richard Goerlich vom Rundfunkbetreiber Klassik Radio gewählt, sein Stellvertreter sei Fabian Ziegler von der Digitalagentur team 23. Gemeinsam mit der Geschäftsstelle Smart City der Stadt Augsburg, die zum Wirtschaftsreferat gehört, soll der Digitalrat noch im Juli 2021 seine Arbeit aufnehmen – in „klar strukturierten Arbeitsgruppen“ und „mit Zug zum Tor“, erklärt der Vorsitzende Richard Goerlich.
Laut seiner Satzung soll der Digitalrat einen praxisorientierten, aber auch wissenschaftlich fundierten Beratungs- und Know-how-Transfer gegenüber Verwaltung, Politik und weiteren Beiräten der Stadt gewährleisten. Ziel sei die Unterstützung der Verwaltung und der Entscheidungstragenden bei der Findung, Formulierung und Umsetzung von Zielen, Strategien und Strukturen, die für die digitale Transformation notwendig sind. Transparenz, Teilhabe und Mitgestaltung sollen dabei maßgeblich sein. Bildung, Smart City, Resilienz, Digitalisierung der Verwaltung und Digitalisierungsentwicklungen der Wirtschaft – zu diesen Themen will der Digitalrat Empfehlungen geben. Auch gegenüber Wirtschaft, Sozialverbänden, Kirchen und weiteren Institutionen sowie gegenüber der Stadtgesellschaft soll das neue Gremium Initiator und Multiplikator der digitalen Transformation sein. Im Stadtrat und den relevanten Ausschüssen ist ein Berichtsrecht vorgesehen. (sib)

https://www.augsburg.de

Stichwörter: Politik, Augsburg, Digitalrat

Bildquelle: Silvio Wyszengrad (Goerlich)/team 23 (Ziegler)

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Hessen: Ideen für hybrides E-Government gesucht
[22.10.2021] Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen hat jetzt den Ideenwettbewerb hybrides E-Government ausgeschrieben. Von Mitte Oktober 2021 bis Februar 2022 werden Start-ups dazu aufgefordert, ihre Ideen zur Lösung konkreter Herausforderungen in der Verknüpfung von privaten und staatlichen Diensten vorzustellen. mehr...
Start-ups haben vom Oktober 2021 bis Februar 2022 die Möglichkeiten ihre Lösungen für den Ideenwettbewerb hybrides E-Government einzureichen.
Saarland: Digitaler Schub Bericht
[21.10.2021] Um die OZG-Umsetzung im Saarland voranzubringen, hat die Landesregierung eine Digitalisierungsoffensive für Kommunen auf den Weg gebracht. Dabei sollen Prozesse und Technik konsolidiert und standardisiert und so Synergieeffekte gehoben werden. mehr...
Saarland leistet Anschubhilfe zur Digitalisierung.
Sachsen-Anhalt: Neuer Landes-CIO
[14.10.2021] Bernd Schlömer ist jetzt zum Beauftragten der Landesregierung für Informations- und Kommunikationstechnologie (CIO) in Sachsen-Anhalt berufen worden. mehr...
Seit 2021 ist Bernd Schlömer Staatssekretär im Ministerium Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt.
Digitalpolitik: Hoffnung liegt auf FDP und Grünen
[7.10.2021] Der FDP und den Grünen beziehungsweise deren Spitzenpersonal trauen die Bürger am ehesten zu, die Digitalisierung in Deutschland voranzubringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung des Branchenverbands Bitkom. mehr...
NKR: Jahresbericht überreicht
[20.9.2021] Der Nationale Normenkontrollrat zieht in einem Jahresbericht 2021 Bilanz mit Hinblick auf die geprüften Gesetzentwürfe der Bundesregierung. Im Vordergrund stehen dabei die Entwürfe der letzten 12 Monate, die den Bürokratieabbau und die Digitalisierung in der Verwaltung betreffen. Der Bericht wurde jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht. mehr...
Übergabe des NKR-Jahresberichts an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Aktuelle Meldungen