NEGZ-Kurzstudie:
Blockchain in der Finanzverwaltung


[14.7.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain in der Finanzverwaltung veröffentlicht. Die Blockchain eignet sich demnach dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen.

Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) beschäftigt sich weiterhin mit den Potenzialen der Blockchain für Prozesse der öffentlichen Verwaltung. Nachdem es unter anderem ein Positionspapier zum Thema für CIOs und CDOs der öffentlichen Hand publiziert hatte (wir berichteten), befasste sich das NEGZ nun mit der Anwendung der Blockchain in Prozessen der Finanzverwaltung. Ziel der Kurzstudie war es, die Potenziale beim Einsatz der Blockchain-Technologie in Schnittstellenprozessen der Finanzverwaltung anhand ausgewählter Besteuerungsszenarien zu verdeutlichen. Grundsätzlich, so ein Fazit, ist die Blockchain-Technologie zur Unterstützung von Schnittstellenprozessen der Finanzverwaltung geeignet. Die nachträgliche Fälschungssicherheit der erfassten Daten schütze vor Manipulationsversuchen, der dezentrale Ansatz ermögliche eine ununterbrochene Verfügbarkeit des Systems. Die Blockchain eigne sich dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen.
Damit dies gelinge, müssten jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein. Das NEGZ nennt dazu etwa eine verstärkte Kommunikation zwischen Wirtschaft und Finanzverwaltung. Die Entwicklung eines solchen, auf der Blockchain basierenden Systems müsse kooperativ vorangetrieben werden. Auch die Prozessintegration und die Schaffung einer einheitlichen Plattform seien wichtig, um Schnittstellenprozesse zwischen Finanzverwaltung und Steuerpflichtigen zu automatisieren. Die ausschließlich digitale Erfassung von Formulardaten, etwa über die ELSTER-Schnittstelle, könne eine Vorabprüfung der Eingaben und eine verkürzte Übermittlungsdauer ermöglichen. Die Integration von Informationssystemen, die an Schnittstellenprozessen der Finanzverwaltung beteiligt seien, könnte dazu beitragen, eine einheitliche Informationsbasis zu schaffen. Internationale Standards für Prozesse und Datenformate ermöglichten neben einer Effizienzsteigerung der grenzüberschreitenden Prozesse auch eine exaktere Ermittlung und Aufteilung der Steuerlast. So könne ein einheitliches Tax Compliance Management implementiert werden. Außerdem könne Steuerbetrug durch eine vereinheitlichte Informationsverarbeitung auf Blockchain-Basis leichter aufgedeckt werden. Aufgrund der Integration steuerlich relevanter Informationssysteme über eine Blockchain-Plattform und der damit einhergehenden Prozessautomatisierung sei es außerdem möglich, das Intervall der Steuerüberprüfung durch die Finanzverwaltung zu verkürzen. (sib)

Kurzstudie – Berichte des NEGZ Nr. 20 (PDF; 1,29 MB) (Deep Link)
Zusammenfassung der Kurzstudie – NEGZ Standpunkt Nr. 17 (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: Finanzwesen, NEGZ, Finanzverwaltung, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Booster für digitale Prozesse Bericht
[10.5.2022] Seit dem Jahr 2018 müssen öffentliche Auftraggeber elektronische Rechnungen annehmen, wenn diese bestimmten Anforderungen entsprechen. Mit dieser Verpflichtung waren die öffentlichen Auftraggeber gezwungen, ihre Systeme zu erweitern, Prozesse zu etablieren oder neue Software einzuführen. mehr...
Bremer Stadtreinigung: Neuer SAP-Standard optimiert Prozesse
[22.4.2022] Für mehr digitale Dienstleistungen nutzt die Bremer Stadtreinigung ein neues SAP-System. Unterstützt von Dataport, Sopra Steria und Prologa hat sie SAP S/4HANA inklusive der zugehörigen Branchenlösung Waste & Recycling eingeführt. mehr...
Bremer Stadtreinigung: Mit neuem SAP-Standard noch besser organisiert.
DotNetFabrik: Belegflüsse einfach digitalisieren
[11.3.2022] Das digitale Einsammeln, Prüfen und Freigeben von Rechnungen kostet auch in Kommunen viel Zeit und Ressourcen. Das Heidenheimer Unternehmen DotNetFabrik bietet mit der SaaS-Lösung FLOWWER ein Beleg-Management-System, das insbesondere für KmU und Kommunen ausgelegt ist. mehr...
Langenselbold / Mühlheim: Finanzprozesse optimiert Bericht
[28.2.2022] Die Städte Langenselbold und Mühlheim setzen auf elektronische Prozesse im Finanzwesen und haben dafür jeweils das Software-Paket DATEVkommunal eingeführt. Nach rund einem Jahr im Einsatz hat sich das neue System bereits mehr als bewährt. mehr...
Langenselbold: Modernes Gesamtsystem fürs Finanzwesen.
Kreis Leer: Projekt Finance 21 Bericht
[24.2.2022] Trotz Corona-Pandemie konnte der Kreis Leer im vergangenen Jahr erfolgreich die Neuausrichtung seines Finanzwesens angehen. Für ihr Vorgehen im Projekt Finance 21 hat die Kommune sogar den Gewinnerpokal des Axians Infoma Innovationspreises 2021 erhalten. mehr...
Der Kreis Leer hat den Axians Infoma Innovationspreis 2021 erhalten.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
Nagarro ES
51379 Leverkusen
Nagarro ES
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen