NEGZ-Kurzstudie:
Blockchain in der Finanzverwaltung


[14.7.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain in der Finanzverwaltung veröffentlicht. Die Blockchain eignet sich demnach dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen.

Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) beschäftigt sich weiterhin mit den Potenzialen der Blockchain für Prozesse der öffentlichen Verwaltung. Nachdem es unter anderem ein Positionspapier zum Thema für CIOs und CDOs der öffentlichen Hand publiziert hatte (wir berichteten), befasste sich das NEGZ nun mit der Anwendung der Blockchain in Prozessen der Finanzverwaltung. Ziel der Kurzstudie war es, die Potenziale beim Einsatz der Blockchain-Technologie in Schnittstellenprozessen der Finanzverwaltung anhand ausgewählter Besteuerungsszenarien zu verdeutlichen. Grundsätzlich, so ein Fazit, ist die Blockchain-Technologie zur Unterstützung von Schnittstellenprozessen der Finanzverwaltung geeignet. Die nachträgliche Fälschungssicherheit der erfassten Daten schütze vor Manipulationsversuchen, der dezentrale Ansatz ermögliche eine ununterbrochene Verfügbarkeit des Systems. Die Blockchain eigne sich dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen.
Damit dies gelinge, müssten jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein. Das NEGZ nennt dazu etwa eine verstärkte Kommunikation zwischen Wirtschaft und Finanzverwaltung. Die Entwicklung eines solchen, auf der Blockchain basierenden Systems müsse kooperativ vorangetrieben werden. Auch die Prozessintegration und die Schaffung einer einheitlichen Plattform seien wichtig, um Schnittstellenprozesse zwischen Finanzverwaltung und Steuerpflichtigen zu automatisieren. Die ausschließlich digitale Erfassung von Formulardaten, etwa über die ELSTER-Schnittstelle, könne eine Vorabprüfung der Eingaben und eine verkürzte Übermittlungsdauer ermöglichen. Die Integration von Informationssystemen, die an Schnittstellenprozessen der Finanzverwaltung beteiligt seien, könnte dazu beitragen, eine einheitliche Informationsbasis zu schaffen. Internationale Standards für Prozesse und Datenformate ermöglichten neben einer Effizienzsteigerung der grenzüberschreitenden Prozesse auch eine exaktere Ermittlung und Aufteilung der Steuerlast. So könne ein einheitliches Tax Compliance Management implementiert werden. Außerdem könne Steuerbetrug durch eine vereinheitlichte Informationsverarbeitung auf Blockchain-Basis leichter aufgedeckt werden. Aufgrund der Integration steuerlich relevanter Informationssysteme über eine Blockchain-Plattform und der damit einhergehenden Prozessautomatisierung sei es außerdem möglich, das Intervall der Steuerüberprüfung durch die Finanzverwaltung zu verkürzen. (sib)

Kurzstudie – Berichte des NEGZ Nr. 20 (PDF; 1,29 MB) (Deep Link)
Zusammenfassung der Kurzstudie – NEGZ Standpunkt Nr. 17 (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: Finanzwesen, NEGZ, Finanzverwaltung, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Finanzwesen: Alle Zahlen konsolidieren Bericht
[22.7.2021] Mit der Doppik-Umstellung sind auch Eigenbetriebe in die kommunale Gesamtbilanz einzugliedern. Business-Intelligence-Technologie unterstützt dabei und ermöglicht eine genauere Planungs- und Haushaltssteuerung über den Konzern Stadt hinweg. mehr...
Konsolidierte Finanzzahlen im Konzern Stadt.
Interview: Kleinkrämerei vermeiden Interview
[21.7.2021] Beim kommunalen Gesamtabschluss gilt es noch einige Stellschrauben zu drehen, um dessen Aussagekraft zu erhöhen, sagt Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer der hallobtf! GmbH, im Kommune21-Interview. mehr...
Matthias Breitenfelder
Mecklenburg-Vorpommern: E-Rechnungsannahme ist Pflicht
[12.7.2021] Per Verordnung sind alle öffentlichen Auftragnehmer in Mecklenburg-Vorpommern ab sofort zur Annahme von E-Rechnungen verpflichtet. Der Zugang erfolgt über die OZG-RE-Plattform. Landesbehörden müssen, Kommunen können davon Gebrauch machen. mehr...
krz: Neues Finanzsystem für Verbandskommunen
[6.7.2021] Das krz hat eines seiner größten Projekte planmäßig abgeschlossen: Alle Verbandskommunen wurden auf die neue Finanzlösung Infoma newsystem umgestellt. Das Altsystem wurde ab 2022 vom Hersteller abgekündigt und stand nicht mehr zur Verfügung. mehr...
Portallösungen: Von der Pflicht zur Kür Bericht
[29.6.2021] Als eine Art Dolmetscher und elektronische Postboten im Formatdschungel vereinfachen zentrale Portallösungen Kommunen die Arbeit mit E-Rechnungen. Sie dienen als Eingangspostfach und übermitteln die Dokumente im richtigen Format. mehr...
E-Rechnung: Portal als Mittler zwischen Absender und Empfänger.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen