Modellprojekte Smart Cities:
Teilnehmer der dritten Staffel


[19.7.2021] Die Teilnehmer der dritten Staffel der Modellprojekte Smart Cities stehen fest. 94 Städte, Kreise, Gemeinden und interkommunale Kooperationen haben sich beworben. 28 Projekte wurden nun als BMI-Modellvorhaben ausgewählt.

Modellprojekte Smart Cities: Die Teilnehmer der dritten Staffel stehen fest. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat die Teilnehmer der dritten Staffel der Modellprojekte Smart Cities bekanntgegeben. 94 Städte, Kreise und Gemeinden sowie interkommunale Kooperationen aus ganz Deutschland haben sich laut BMI beworben, 28 Projekte wurden nun bezuschlagt. In der dritten Staffel gefördert werden demnach die Städte Bochum, Detmold, Dresden, Einbeck, Geestland, Guben, Halle (Saale), Hannover, Hildesheim, Kempten (Allgäu), Konstanz, Linz am Rhein, Münster, Oberhausen, Pforzheim, Potsdam, Regensburg, Wuppertal und Würzburg, die Gemeinde Ringelai, die Kreise Gießen, Hameln-Pyrmont, Höxter, Kusel, Schleswig-Flensburg und Vorpommern-Greifswald, der Verband Rhein-Neckar und Mühlhausen/Thüringen. Unter dem Motto „Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft“ werden sie sektorenübergreifende digitale Strategien für das Stadtleben der Zukunft entwickeln und erproben. Die geförderten Projekte sollen aufzeigen, wie die Qualitäten der europäischen Stadt in das Zeitalter der Digitalisierung übertragen werden können.
Der Förderentscheidung voran ging laut BMI ein mehrstufiger Prüfprozess. Alle Bewerbungen seien von je zwei externen Fachgutachtern anhand von zwölf Kriterien und des Leitthemas bewertet worden. Auf dieser Basis habe die elfköpfige Jury unter dem Vorsitz von Bau-Staatssekretärin Anne Katrin Bohle entschieden. Der Jury gehörten Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft, der Politik und der kommunalen Spitzenverbände an. 300 Millionen Euro Programmmittel stehen laut BMI für die dritte Staffel zur Verfügung. Im Juni 2020 hat die Bundesregierung mit dem Konjunktur- und Zukunftspaket beschlossen, die Förderung der Modellprojekte Smart Cities fortzusetzen und auf insgesamt 820 Millionen Euro aufzustocken. (ve)

https://www.smart-city-dialog.de
https://www.bmi.bund.de/smart-cities

Stichwörter: Smart City, Modellprojekte Smart Cities, BMI

Bildquelle: 123rf.com / Dmitrii Kharchenko

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Potsdam: Digitalisierungsrat für die Landeshauptstadt
[27.1.2022] Die Bildung eines Digitalrats in der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam ist einen großen Schritt weitergekommen: Der Oberbürgermeister hat im Hauptausschuss seine Vorschläge für die zukünftigen Mitglieder vorgestellt, die Stadtverordnetenversammlung wird sie berufen. mehr...
Oberursel: Digitalrat gegründet
[25.1.2022] Oberursels Bürgermeisterin Antje Runge hat einen Digitalrat ins Leben gerufen, der die Stadt künftig in Smart-City-Themen beraten soll. Im Fokus sollen dabei die Teilhabemöglichkeiten für Bürger und die Zukunftsfähigkeit der Stadt als Wirtschaftsstandort stehen. mehr...
Mitglieder des im Dezember 2021 gegründeten Digitalrats Oberursel stellen sich vor.
Bonn: Studierende finden smarte Lösungen
[17.1.2022] Der Smart-City-Prozess in Bonn nimmt nach einer längeren Strategiephase allmählich Fahrt auf. Im Zuge einer Workshop-Reihe zum Thema Design Thinking entwickelten mehrere Studierenden-Teams Lösungen mit konkretem Nutzen für die Stadt und ihre Bewohner. mehr...
Erlangen: Effizienter Winterdienst Bericht
[14.1.2022] Eine Internet-of-Things-Lösung erleichtert in Erlangen die Arbeit des Betriebs für Stadtgrün, Abfallwirtschaft und Straßenreinigung. Damit kann beispielsweise der Winterdienst seine Streufahrzeuge effizienter einsetzen und unnötige Fahrten vermeiden. mehr...
Dank einer IoT-Lösung kann der Erlanger Winterdienst besser planen.
Bruchköbel: Smart City ganzheitlich gedacht
[13.1.2022] Die Stadt Bruchköbel erhält für die Umsetzung des „Projekts Digital Urban Community – Smart Targets 2023“ 279.000 Euro vom Land Hessen. Die Digitalisierungsvorhaben aus den Bereichen Verwaltung, Handel und Ehrenamt sollen grundlegende Verbesserungen für Bürger erzielen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen