Altlandsberg:
Kooperationsvertrag unterzeichnet


[22.7.2021] Die Stadtverwaltung Altlandsberg hat eine Vereinbarung mit dem Netzbetreiber DNS:NET unterzeichnet. Das Unternehmen wird eigenwirtschaftlich das Giganetz der brandenburgischen Kommune ausbauen.

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Stadt Altlandsberg und DNS:NET. Die Stadtverwaltung Altlandsberg und DNS:NET haben die gemeinsamen Anstrengungen beim Breitband-Ausbau mit Glasfaser durch einen Kooperationsvertrag bekräftigt. Wie der Netzbetreiber DNS:NET mitteilt, wird er als Partner der brandenburgischen Kommune eigenwirtschaftlich ausbauen. Per FTTH-Anschluss werde er die Stadt und ihre Ortsteile an das Giga-Netz bringen. Mit den Ortsteilen Altlandsberg, Bruchmühle, Buchholz, Gielsdorf, Wegendorf und Wesendahl habe die Kommune zurzeit knapp 10.000 Einwohner – und wachse stetig. „Wir wollen als attraktiver Ort zum Wohnen und als Ansiedlungsgebiet für Unternehmen ein interessanter Ort bleiben und benötigen eine zukunftsfähige Infrastruktur, unter anderem auch für die Telekommunikation“, sagt Arno Jaeschke, Bürgermeister von Altlandsberg.
Stefan Holighaus, Mitglied der Geschäftsführung von DNS:NET, ergänzt: „Wenn wir von einer Stadt wie Altlandsberg gefragt werden, ob wir dort aktiv werden, tun wir das und setzen dabei konsequent auf den eigenwirtschaftlichen Ausbau. Als Brandenburger Unternehmen sehen wir uns immer in der Pflicht, aufstrebende Gemeinden und Städte zu unterstützen und den Anschluss an das Netz der Zukunft zu ermöglichen. Altlandsberg liegt circa fünf Kilometer östlich von der Berliner Stadtgrenze entfernt, unser Glasfaserring verläuft in der Region. Wir bauen sowohl in den Berliner Stadtteilen als auch im Umland Brandenburgs und Berlins. Mit dem Landkreis Märkisch Oderland können wir hier folgerichtig weitere tausende Haushalte mit 2,5 Gigabit pro Sekunde ans Netz bringen.“ (th)

https://www.altlandsberg.de
https://www.dns-net.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Altlandsberg

Bildquelle: Stadt Altlandsberg

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Braunschweig: Glasfasernetz wächst
[26.11.2021] Sukzessive wird das Glasfasernetz der Stadt Braunschweig flächendeckend ausgebaut. Laut aktuellem Statusbericht kommen bis 2022 zahlreiche eigenwirtschaftliche Projekte zum Abschluss. Ergänzend ist ein geförderter Ausbau geplant. mehr...
Braunschweig erhält flächendeckend glasfaserschnelles Internet.
Rostock: Glasfaser für 10.000 Haushalte
[25.11.2021] Neue Glasfaseranschlüsse für mehr als 10.000 Haushalte errichtet die Deutsche Telekom in Rostock. Bis Ende 2022 werden dafür 140 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, die Ausbaukosten trägt das Unternehmen. mehr...
Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen: Glasfaseranschlüsse sind die Basis der smarten Smile City Rostock.
Vorpommern-Greifswald: Der Nordosten profitiert
[19.11.2021] Der Landkreis Vorpommern-Greifswald erhält die Zusage über weitere gut 48 Millionen Euro Landesmittel für den Breitband-Ausbau. Zusammen mit den Fördermitteln des Bundes und aus dem kommunalen Aufbaufonds beläuft sich die neue Unterstützung zur so genannten Nachverdichtung auf 194 Millionen Euro. mehr...
Heidelberg: Startschuss für Ausbauarbeiten
[17.11.2021] In den Heidelberger Stadtteilen Bergheim und Wieblingen (Süd) hat die Deutsche Telekom jetzt mit dem Glasfaserausbau begonnen. Die Einwohnerinnen und Einwohner werden bald die Möglichkeit haben, mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde zu surfen. mehr...
Beim Spatenstich für den Glasfaserausbau.
BMVI: Breitbandausbau auf Kurs
[17.11.2021] Der Bund und die Europäische Kommission legen neue Zahlen zur Breitband-Verfügbarkeit in Deutschland vor. Laut beiden Reports macht die Bundesrepublik Fortschritte – und schließt sich insbesondere die Schere zwischen Stadt und Land. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021

Aktuelle Meldungen