IT-Planungsrat:
Neue Website


[21.7.2021] Der IT-Planungsrat hat seine Website aktualisiert. Ziel war es, die dort gezeigten Inhalte übersichtlicher und verständlicher darzustellen. Die technische und redaktionelle Pflege übernimmt die Föderale IT-Kooperation (FITKO).

IT-Planungsrat: Website im neuen Design. Im neuen Design und mit komplett überarbeiteten Inhalten erscheint jetzt die Website des IT-Planungsrats. Laut eigenen Angaben hat die Föderale IT-Kooperation (FITKO) den Relaunch im Auftrag des IT-Planungsrats koordiniert.
Vor dem Neustart habe eine umfangreiche Zielgruppenanalyse und eine Analyse der Seiten auf ihre Nutzungsfreundlichkeit stattgefunden. Daraufhin habe man eine Website entwickelt, die den IT-PLR, seine Aufgaben und Ziele sowohl übersichtlicher als auch verständlicher vermittle. Besucher sollen auf kurzem Weg Basisinformationen über den Rat erhalten und über eine klare Menüstruktur zu weiterführenden Informationen gelangen. Zu diesem Zweck seien die Menüpunkte der Website überarbeitet und teilweise miteinander verknüpft worden. Die schlankere Navigation erleichtere die Orientierung und Informationsaufnahme. Zudem stelle sie sicher, dass Besucher schneller zu den gesuchten Informationen gelangen. Die Navigation durch die Seite werde durch ein neues, klares und responsives Design unterstützt. Ebenfalls neu sei die Volltextsuche. Mit ihr könne die gesamte Website nach gewünschten Suchbegriffen durchforstet werden. Auch die Suche bei den Beschlüssen des IT-Planungsrats sei nun einfacher und zeitgemäßer gestaltet: Um die Nutzungsfreundlichkeit zu steigern, sei der Umfang der Filter- und Sortierfunktion auf das Wesentliche begrenzt worden, die Ergebnisse werden übersichtlicher dargestellt.

Modernes Design und informativer Mehrwert

„Mit der neuen Website steht ein gutes Informationsangebot zur Verfügung, das sich an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer orientiert und sowohl modern als auch übersichtlich gestaltet ist“, sagt Staatsrat Jan Pörksen, Vorsitzender des IT-Planungsrats. „Dies wird dazu beitragen, den IT-Planungsrat sowie seine Rolle und Aufgaben bei der Digitalisierung der Verwaltung anschaulicher und transparenter darzustellen.“
Annette Schmidt, Präsidentin der FITKO, fügt hinzu: „Die bisherige Website war eine historisch gewachsene Seite, randvoll mit Inhalten aus über zehn Jahren. Die Komplexität der Seite sowohl strukturell als auch sprachlich zu reduzieren, war eine kleine Herausforderung. Wir freuen uns daher, dass die neue Website nicht nur durch ihr moderneres Design besticht, sondern auch durch ihren informativen Mehrwert.“
Die technische und redaktionelle Pflege übernehme die FITKO. „Wir werden den Internet-Auftritt des IT-Planungsrats kontinuierlich optimieren“, kündigt Ulrike Czech an, die den Bereich Dialog und Strategie in der FITKO leitet und den Neustart der Website hauptverantwortlich begleitet hat. „Dabei werden wir, wie beim Relaunch auch, auf die Erfahrungen und Bedürfnisse der Besucherinnen und Besucher schauen und diese bei allen Anpassungen einfließen lassen. Dies gilt nicht nur, aber insbesondere beim Thema Barrierefreiheit, die wir als fortlaufenden Prozess stetig weiter ausbauen möchten.“ (th)

https://www.it-planungsrat.de
https://www.fitko.de

Stichwörter: Panorama, IT-Planungsrat, FITKO

Bildquelle: Screenshot www.it-planungsrat.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
München: Konflikte lösen per App Bericht
[19.5.2022] Um Spannungen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten schnell zu lösen, wurden für das IT-Referat der Stadt München ein Konflikt-Management-System und eine begleitende App entwickelt. Die Anwendung könnte künftig in weiteren Referaten zum Einsatz kommen. mehr...
In München soll eine App dazu beitragen, Konflikte beizulegen.
Innovationsstiftung Bayerische Kommune: Verwaltung ohne digitale Barrieren
[19.5.2022] Eine neue Publikation der Innovationsstiftung Bayerische Kommune widmet sich der digitalen Barrierefreiheit. Der Praxisleitfaden will bayerischen Kommunalverwaltungen bei der Umsetzung der BITV 2.0 assistieren. Neben wichtigen Grundlagen werden konkrete Praxistipps vermittelt. mehr...
Hamburg: Hansestadt tritt OGP Local bei
[18.5.2022] Aus der internationalen Initiative für offenes Verwaltungshandeln, Open Government Partnership (OGP), ging die Netzwerk-Organisation OGP Local hervor, die sich vor allem an Kommunen richtet. Nun ist die Stadt Hamburg – gemeinsam mit der Körber-Stiftung – dem Bündnis beigetreten. mehr...
Freie und Hansestadt Hamburg wird Teil der Open Government Partnership.
München: Entspannte Software-Wartung ohne Ausfälle
[12.5.2022] Downtime heißt in der IT die Zeit, in der ein Computer-System nicht verfügbar ist – etwa wegen Software-Änderungen. Die Stadt München strebt Ausfallzeiten an, die fast gegen Null gehen. Dafür sorgt der städtische Serviceprovider it@M mit seiner Container-Applikationsplattform. mehr...
Gesundheitswesen: Digitale Fitness fehlt Bericht
[5.5.2022] Das deutsche Gesundheitssystem gehört zu den teuersten und ineffizientesten. Eine durchgängige Digitalisierung kommt nur mühsam voran. Vom Zielbild eines Gesundheitsdatenökosystems ist man hierzulande noch weit entfernt. mehr...
Die Corona-Pandemie offenbarte den digitalen Rückstand im Gesundheitswesen.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen