MRN:
Modellprojekt xDataToGo abgeschlossen


[21.7.2021] Mobilitätsanwendungen und das Management kommunaler Infrastrukturen sind auf eine hochwertige Abbildung des Straßenraums angewiesen. Wie sich solche Daten intelligent vernetzen lassen, hat das nun abgeschlossene Verbundvorhaben xDataToGo in der Metropolregion Rhein-Neckar erforscht.

In der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) ist nun ein vom Bund gefördertes Projekt abgeschlossen worden, das sich damit befasst hat, wie digitale Daten gezielt als Ressource erschlossen und dafür entsprechende Infrastrukturen aufgebaut werden können. Das im Jahr 2017 gestartete BMVI-Vorhaben xDataToGo (wir berichteten) war ein Experimentierfeld für die Entwicklung von Datenplattformen sowie neuer Technologien für digitale Datenmarktplätze. Zudem wurde laut MRN der Prototyp einer mobilen Anwendung zur einfachen Erfassung kommunaler Daten entwickelt und erprobt. Darüber hinaus seien Konzepte erarbeitet worden, um zukünftig digitale Daten möglichst automatisch aus Antrags- und Genehmigungsprozessen zu extrahieren, sodass sie für verschiedene E-Government- oder Smart-City-Anwendungen genutzt werden können. So lassen sich beispielweise Baustellendaten automatisch zusammenführen oder aktualisieren. Derzeit arbeite die MRN im Verbund mit zwei Kommunen – den Städten Ludwigshafen und Worms – sowie zwei Unternehmen – dem auf geografische Informationssysteme spezialisierten Unternehmen CAIGOS und dem Leitungsauskunftsportal infrest – in einem regionalen Folgeprojekt daran, die technische Machbarkeit und den Nutzen einer solchen Lösung praktisch nachzuweisen.

Rechtsrahmen und Standardisierung

Im Rahmen des Verbundprojekts beschäftigte sich das in Speyer ansässige Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) mit Fragen rund um Eigentums-, Verfügungs- und Verwertungsrechte von digitalen Daten, berichtet die Metropolregion weiter. Diese Aspekte rücken auch gesamtgesellschaftlich zunehmend in den Fokus. Untersucht worden seien außerdem die Potenziale und Grenzen der Monetarisierung kommunaler Daten – auch mit Blick auf das Kommunalwirtschaftsrecht und die Erschließung zukünftiger Finanzierungsquellen für die kommunalen Aufgaben im Bereich der Daseinsvorsorge.
Einen wesentlichen Erfolgsfaktor für den Aufbau regionaler Dateninfrastrukturen stellt laut MRN die Standardisierung dar. Daher habe die Metropolregion Rhein-Neckar mit ihren Partnern dazu einen fachlichen Schwerpunkt gesetzt und eine inzwischen beschlossene bundesweite Standardisierungsoffensive im Bereich des digitalen Straßenraums auf den Weg gebracht.
Die Erkenntnisse aus dem Projekt xDataToGo sollen nun in die eine regionale Datenstrategie einfließen. Diese soll die Eckpunkte für den weiteren Ausbau einer länderübergreifenden regionalen Dateninfrastruktur in der Metropolregion Rhein-Neckar definieren und im Herbst 2021 beschlossen werden. (sib)

https://www.m-r-n.com/xData

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Metropolregion Rhein-Neckar, xDataToGo



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Berlin: Verwaltung im Homeoffice
[26.7.2021] Die Berliner Innenverwaltung hat einen Bericht zur Verwaltungsdigitalisierung und speziell zu den Anstrengungen publiziert, die Verwaltung „Homeoffice fähig“ zu machen. Derzeit wird vor allem auf die Ausstattung mit Laptops gesetzt, Infrastrukturausbau und die E-Akte kommen hinzu. mehr...
govdigital: Bayern tritt bei
[23.7.2021] Bayern tritt als 20. Mitglied der Genossenschaft govdigital bei. Der Freistaat will im Verbund die Verwaltungsdigitalisierung fördern und eigene Ideen auch bundesweit voranbringen. mehr...
Software-Design: Passend interagieren Bericht
[20.7.2021] Ein anthropozentriertes E-Government zielt auf die optimale Gestaltung der Mensch-­Maschine-Schnittstelle ab. Um die Bürgerfreundlichkeit digitaler Services zu erhöhen, ­werden etwa unterschiedliche Eigenschaften und Interessen der Nutzer berücksichtigt. mehr...
E-Government-Design: Attribute der Nutzer einbeziehen.
Kreis Sömmerda: IT-Großprojekt startet
[14.7.2021] KIDS nennt sich das IT-Großprojekt, mit dem im Kreis Sömmerda eine einheitliche IT-Infrastruktur für alle Verwaltungsebenen der Kommune entstehen soll. Der Freistaat Thüringen fördert die Kommunalen Informations- und Datendienste Sömmerda mit über 3,3 Millionen Euro. mehr...
Interview: Digitale Leitplanken Interview
[8.7.2021] Die Verwaltungsdigitalisierung braucht eine gemeinsame IT-Architektur und einheitliche Standards. Dafür soll das IT-Architekturboard bei der Föderalen IT-Kooperation, kurz FITKO, sorgen. Kommune21 sprach mit dessen Leiter Jörg Kremer über die Aufgaben des Gremiums. mehr...
Jörg Kremer.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen