Vitako:
Wie Open-Source-Software ausschreiben?


[22.7.2021] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat einen Leitfaden mit Tipps und Hinweisen zur Vergabe von Open Source Software für die öffentliche Verwaltung veröffentlicht.

Dass die kommunale Verwaltung den Grad ihrer digitalen Souveränität erhöhen und die Abhängigkeit von großen Software-Konzernen reduzieren soll, steht inzwischen kaum mehr infrage. Die praktischen Schritte dorthin stellen Kommunen jedoch manchmal vor Probleme. Vitako, die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, hat nun eine kompakte Handreichung zur Ausschreibung von Open Source Software (OSS) veröffentlicht.
Die vermehrte OSS-Nutzung kann für die öffentliche Verwaltung ein wichtiges Mittel sein, um von einzelnen Software-Herstellern unabhängiger zu werden und somit die eigene digitale Souveränität zu stärken, betont Vitako in einer Pressemeldung. OSS könne unabhängig überprüft und individuell an spezifische Anforderungen angepasst werden. Sie könne wahlweise im eigenen Rechenzentrum betrieben oder als Cloud-Dienst bezogen werden. Insbesondere für die öffentliche Verwaltung sei es wichtig, jederzeit die vollständige Kontrolle über die von ihr verarbeiteten Daten zu wahren. Der offene Quellcode ermögliche die dafür nötige Transparenz und die Steuerungsmöglichkeiten in Bezug auf die eingesetzte Software, so Vitako.
Allerdings beobachtet der Verband auch, dass die Auftragsvergabe zur Bereitstellung von Software durch die Verwaltung noch häufig auf proprietäre Anwendungen der großen Hersteller ausgerichtet sei. Dies hänge zum Teil mit Missverständnissen über OSS zusammen: so gelte diese als unsicher, weniger leistungsfähig oder man gehe davon aus, dass diese überhaupt nicht richtig ausgeschrieben werden kann. Vitako weist jedoch darauf hin, dass tatsächlich schon eine Vielzahl mittelständischer Unternehmen in Deutschland und Europa bereitstehe, die verschiedene Dienstleistungen rund um OSS anbieten können. Bei größeren Projekten erhielte man in diesem Umfeld selten alle Leistungen aus einer Hand; es sei jedoch möglich im Rahmen von Ausschreibungen die Kooperation verschiedener Hersteller zu fördern. Dies sei ganz im Sinne des Open-Source-Gedankens. Die Handreichung der Vitako will einen Überblick geben, welche Aspekte dabei zu beachten sind, damit das Potenzial von OSS in der Verwaltung realisiert werden kann. (sib)

Leitfaden: Ausschreibungen von Open Source Software (PDF, 317 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Vitako, Digitale Souveränität, Open Source Software (OSS), Ausschreibungen, Vergabe



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
AKDB: Frauen in Führungspositionen
[27.7.2021] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) engagiert sich für mehr Geschlechtergerechtigkeit und unterstützt die jetzt erschienene FIT-Public Management-Studie 2021. Die von der Zeppelin Universität Friedrichshafen durchgeführte Studie untersucht die Entwicklung des Frauenanteils in Führungspositionen. mehr...
AKDB-Vorstandsmitglied Gudrun Aschenbrenner plädiert für mehr Gendergleichheit in Führungspositionen.
Normenkontrollrat: Digitales Servicehandbuch
[26.7.2021] Mit einem digitalen Servicehandbuch und zugehöriger Begleitstudie will der Nationale Normenkontrollrat den BMI-Servicestandard unterstützen. Das Handbuch soll OZG-Projektverantwortliche durch die typischen Phasen eines Digitalisierungsvorhabens führen. mehr...
IT-Planungsrat: Neue Website
[21.7.2021] Der IT-Planungsrat hat seine Website aktualisiert. Ziel war es, die dort gezeigten Inhalte übersichtlicher und verständlicher darzustellen. Die technische und redaktionelle Pflege übernimmt die Föderale IT-Kooperation (FITKO). mehr...
IT-Planungsrat: Website im neuen Design.
Sachsen-Anhalt: Digitaler Antrag für "Begrüßungsgeld"
[19.7.2021] Studierende der Hochschule Harz können das Begrüßungsgeld in Wernigerode nun digital beantragen. Der Online-Dienst wurde im OZG-Themenfeld Bildung nach dem Verfahren der Direktdigitalisierung umgesetzt. mehr...
KGSt: Neue Handreichung für Kommunen
[15.7.2021] Ein neuer KGSt-Bericht befasst sich mit der digitalen Souveränität in Kommunen und dem damit einhergehenden Einsatz von Open Source Software sowie offenen Standards. Der Bericht zeigt, dass OSS mehr ist als nur ein Code und IT. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen