Geoportal Frankfurt:
Kooperation schafft Mehrwert


[24.8.2021] In ihrem neuen Geoportal stellt die Stadt Frankfurt am Main Open-Data-Angebote und kostenfreie Karteninformationen zur Verfügung. Die Plattform basiert auf einer Open Source Software, die interkommunal gefördert, weiterentwickelt und finanziert wird.

Das Frankfurter Geoportal wartet mit kostenfreien Karteninformationen sowie Open-Data-Angeboten auf. Die Stadt Frankfurt am Main bietet über ihre Website jetzt ein Geoportal an. Wie die hessische Mainmetropole mitteilt, ist die Plattform ein wesentlicher Baustein der städtischen Digitalisierungsstrategie und wartet mit kostenfreien Karteninformationen sowie Open-Data-Angeboten auf. Zu finden sind hier unter anderem eine intelligente Suchfunktion, Schrägluftbilder, 3D-Karten oder Klima- und Verkehrsdaten. Das Stadtvermessungsamt habe die Plattform entwickelt und betreibe sie federführend in Kooperation mit mehreren städtischen Ämtern. Mit dem Geoportal werde eine erste Komponente der neuen Geodateninfrastruktur Frankfurt am Main (GDI-FFM) sichtbar: Die Kooperation aller geodatenhaltenden Stellen der Stadtverwaltung mit Koordinierungsstelle beim Stadtvermessungsamt will Geodaten einfach nutzbar machen. Sie schaffe dazu die organisatorischen und technischen Grundlagen sowie die Geodateninfrastruktur mittels Geoportal, einem Geodatenkatalog und verschiedenen Web-Diensten als Teil des Digitalisierungs- und Reformprojekts der Stadtverwaltung. „Wir leisten mit dem neuen Geoportal Frankfurt also einen bedeutenden Beitrag in unserer Strategie, die Digitalisierung der Stadt Frankfurt voranzutreiben“, sagt Stadtrat Mike Josef, Dezernent für Planen und Wohnen. „Die GDI-FFM ist Teil dieser Strategie. Heute starten wir das neue und zukunftsweisende Kartensystem, das den Weg zu einer Smart City ebnet.“ Das Geoportal setzt außerdem technologische Standards auf interkommunaler Ebene, teilt die Stadt mit. Denn es basiere auf einer Open Source Software, die durch bislang 31 Partner der Implementierungspartnerschaft Masterportal (wir berichteten) gefördert, weiterentwickelt und finanziert wird. Sämtliche Neuerungen seien durch alle Partner nutzbar. Dies schaffe die Basis, um aktuelle und zukünftige Anforderungen der Bereiche Urban Data Plattform und Smart City zu erfüllen. „Als einer der fünf Gründungspartner dieser Implementierungspartnerschaft setzen wir künftig auf diese interkommunale Zusammenarbeit im Bereich des Einsatzes neuer Geoinformationstechnologien“, erklärt Lothar Hecker, kommissarischer Leiter des Stadtvermessungsamts. „Der Sharing-Gedanke und die Vernetzung mit Partnern, die gleiche oder ähnliche Aufgabenstellungen haben, waren unsere Hauptmotivation bei der Entwicklung des neuen Geoportals Frankfurt.“ Mit dem Geoportal sollen nicht nur die Frankfurter Ämter besser verknüpft werden. Auch soll den Bürgern ein besserer Service angeboten werden. Dazu trägt beispielsweise die Karte des Monats Juli bei: Sie listet die 32 historischen Brunnen der Stadt auf und weist Smartphone-Nutzern den Weg dorthin. (ve)

https://geoportal.frankfurt.de
http://www.gdi-ffm.frankfurt.de
http://www.masterportal.org

Stichwörter: Geodaten-Management, Open Government, Open Data, Frankfurt am Main

Bildquelle: Screenshot https://geoportal.frankfurt.de/karte/

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bayern: Kulturgüter virtuell besuchen
[12.8.2022] Acht beliebte Sehenswürdigkeiten der bayerischen Schlösserverwaltung können im BayernAtlas jetzt originalgetreu in 3D besichtigt werden. mehr...
Bayern: Schloss Neuschwanstein kann jetzt auch virtuell erkundet werden.
Memmingen: Digitaler Zwilling entsteht
[9.8.2022] Die Stadt Memmingen will mit dem Aufbau eines Digitalen Zwillings sowie eines LoRaWAN ihre Innenstadt nachhaltig stärken und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. mehr...
Leverkusen: Virtuell für den Katastrophenfall trainieren
[9.8.2022] Im Rahmen des Projekts oKat-SIM der Universität Potsdam werden Augmented-Reality-Methoden für die Weiterbildung im Bereich Katastrophenschutz und zivile Sicherheit entwickelt. Unterstützt wird das Vorhaben unter anderem von der Stadt Leverkusen, die den aktuellen Prototypen des Simulationsprogramms jetzt getestet hat. mehr...
Projekt oKat-SIM: Führungskräfte der Feuerwehr Leverkusen testen 3D-Simulation.
Bad Homburg: Mit Geodaten Hochwasserrisiko bewerten
[5.8.2022] Die Stadt Bad Homburg nutzt Geodaten und ein Simulationsmodell, um die Risiken von Starkregenereignissen besser bewerten und entsprechende Schutzmaßnahmen entwickeln zu können. mehr...
Bad Homburg will auf künftige Starkregenereignisse besser vorbereitet sein.
Sachsen-Anhalt: Vermessungsantrag online stellen
[1.8.2022] Vermessungsleistungen können in Sachsen-Anhalt jetzt auch online beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVermGeo) beantragt werden. Der neue OZG-Dienst steht zunächst für die am häufigsten nachgefragten Antragsarten zur Verfügung. Weitere digitale Leistungen aus dem Vermessungswesen sollen zeitnah folgen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen