Baden-Württemberg:
Erste OZG-Roadshow


[17.8.2021] Zum ersten Mal hat in Baden-Württemberg eine digitale Roadshow zum Onlinezugangsgesetz stattgefunden. Bei dem Veranstaltungsformat handelt es sich um ein Angebot der FITKO und des BMI an die Bundesländer. Kommunen erhalten dadurch Einblicke in die neuesten Entwicklungen.

Die erste OZG-Roadshow in Baden-Württemberg war ein Erfolg. In Baden-Württemberg hat eine erste digitale Roadshow zum Onlinezugangsgesetz (OZG) stattgefunden. Wie auf der OZG-Website des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) zu lesen ist, handelt es sich bei dem Format um ein Angebot der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) und des BMI an die Bundesländer. Es soll vor allem den direkten Austausch zwischen den konzeptionell Beteiligten und den mit der praktischen Umsetzung betrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kommunen fördern. So haben sich im Juli 2021 erstmals Vertreterinnen und Vertreter des baden-württembergischen Ministeriums des Innern, für Digitalisierung und Kommunen und des BMI bei einer solchen Roadshow über den Stand der OZG-Umsetzung auf Bundes- und Landesebene sowie über die Herausforderungen für Kommunen informiert. Mehr als 300 kommunale Teilnehmer seien dabei gewesen. Die OZG-Roadshow biete den Kommunen einen Einblick in die neuesten Entwicklungen der OZG-Umsetzung sowie einen Ausblick auf zukünftige Digitalisierungsvorhaben in Baden-Württemberg. Im Zuge der Veranstaltung konnten Fragen zu den mehreren Hundert bereits online verfügbaren Verwaltungsleistungen, den vielfältigen Digitalisierungsansätzen in Baden-Württemberg sowie zum Themenfeld Mobilität und Reisen gestellt werden, für das Baden-Württemberg und Hessen die Federführung inne haben. Vortragende waren unter anderen Pascal Nebenführ und Claudia Jahn aus dem Innenministerium. Sie referierten über den Stand der OZG-Umsetzung in BW und die Digitalisierungsmöglichkeiten für Kommunen sowie zu anwendungsorientierten Themen wie der Aktivierung von Online-Prozessen auf der baden-württembergischen E-Government-Plattform service-bw.
Auch seitens des BMI wurde ein Vortrag gehalten: Birte Kranz und Maria Sänger gingen sowohl auf die OZG-Umsetzung im Allgemeinen als auch auf die spezifische Bedeutung dieser Entwicklungen für die über 1.100 Landkreise, Städte und Gemeinden in BW ein. Weitere Referentinnen und Referenten stammten vom Baden-Württembergischen Handwerkstag und vom kommunalen IT-Dienstleister Komm.ONE. Aufgrund der großen Nachfrage will Baden-Württemberg im Herbst 2021 eine zweite OZG-Roadshow veranstalten und das Format für 2022 beibehalten. (ve)

https://www.onlinezugangsgesetz.de

Stichwörter: Politik, Komm.ONE, Baden-Württemberg, FITKO, OZG

Bildquelle: Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Dresdner Forderungen: Das System neu justieren Bericht
[5.7.2022] Um eine moderne digitale Verwaltung zu schaffen, muss der Blick über das Onlinezugangsgesetz hinausreichen. Nötig ist etwa eine bessere Aufgabenteilung: Verwaltungsangebote ohne kommunalen Handlungsspielraum könnten auch von Bund oder Ländern bereitgestellt werden. mehr...
Föderale Aufgabenaufteilung neu ausrichten.
NEGZ: Erwartungen an das OZG 2.0
[24.6.2022] Erwartungen an ein Onlinezugangsgesetz 2.0 hat die Mitgliederversammlung des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums (NEGZ) thematisiert. Außerdem wurde der NEGZ-Vorstand neu gewählt. Vorstandsvorsitzender bleibt Sönke E. Schulz. mehr...
IT-Planungsrat: Neue Wege für Online-Dienste
[23.6.2022] Neue Wege für Online-Verwaltungsdienste hat der IT-Planungsrat bei seiner Sommersitzung besprochen. Unter anderem ging es um den elektronischen Marktplatz zur Nachnutzung von EfA-Leistungen. Per Registerdatennavigation soll die Verwaltung in Zukunft außerdem Urkunden und Nachweise selbst ermitteln können. mehr...
Gruppenbild des IT-Planungsrats zur Sommersitzung 2022.
Interview: EfA-Marktplatz geht live Interview
[23.6.2022] Der Marktplatz für Einer-für-Alle-Dienste des IT-Planungsrats ist jetzt in einer Betaversion live gegangen. Welche Funktionen er bietet und wie das die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes vereinfacht, berichten Martin Schallbruch, CEO der mit der Umsetzung betrauten Genossenschaft govdigital, sowie Jens Fromm, bei govdigital Gesamtprojektleiter für den Marktplatz. mehr...
Martin Schallbruch, CEO govdigital eG (links) und Jens Fromm, Gesamtprojektleiter Marktplatz für EfA-Leistungen, govdigital eG beim Zukunftskongress Staat & Verwaltung in Berlin.
Bund: Mehr Geld für die Verwaltungsdigitalisierung
[23.6.2022] Das Bundesinnenministerium wird die flächendeckende Umsetzung besonders wichtiger Verwaltungsleistungen auch für das Jahr 2023 finanzieren. Bislang war die Finanzierung nur bis Ende 2022 zugesagt. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen