Kreis Borken:
GeoDatenAtlas wird erwachsen


[2.9.2021] Seit dem Jahr 2004 bietet der Kreis Borken Geodaten online an. Inzwischen hat das Angebot mehrere Technologiewechsel hinter sich und wurde inhaltlich stetig ausgebaut.

Stefan Menze (l.) und Thomas Westhoff vom Geodaten-Management der Kreisverwaltung Borken haben den GeoDatenAtlas weiter entwickelt. Vor mehr als 17 Jahren hat die Kreisverwaltung Borken erstmals digitale Geodaten für Bürgerinnen und Bürger sowie Planungs- oder Ingenieurbüros im Internet angeboten. Die Themen des im Januar 2004 gestarteten GeoDatenAtlas Kreis Borken waren von Beginn an vielfältig. So standen beispielsweise Informationen aus den Bereichen Bauen, Umwelt, Bildung und Verkehr zur Verfügung. „Damals machte die noch nicht ausreichende Netz-Bandbreite oder bei vielen schlicht und einfach der fehlende Internet-Anschluss eine Nutzung dieses besonderen Angebots der Kreisverwaltung kaum möglich“, erinnert sich Thomas Westhoff vom Arbeitsbereich Geodaten-Management des nordrhein-westfälischen Kreises an die Anfänge. „Inzwischen hat der GeoDatenAtlas mehrere Technologiewechsel hinter sich und verzeichnet dank des stetig wachsenden inhaltlichen Angebots an neuen Geodaten und Luftbildern sowie der intuitiven Bedienbarkeit rund 250.000 Zugriffe im Jahr.“ Neben dem Covid19-Dashboard sei der GeoDatenAtlas auf dem Online- Auftritt des Kreises die am häufigsten genutzte Anwendung aus der Abteilung Geodaten-Management. „Der GeoDatenAtlas ist ein tolles Instrument, um vielfältige Informationen digital und anschaulich bereitzustellen und so die Kommunikation mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Fachbüros deutlich zu vereinfachen“, zeigt sich auch Landrat Kai Zwicker begeistert. Bei der aktuellen Weiterentwicklung des Angebots lag nach Angaben der Kreisverwaltung ein besonderes Augenmerk auf der Verbesserung der mobilen Nutzbarkeit. Grund dafür seien die deutlich gestiegenen Zugriffszahlen über Smartphones und Tablets. Alle Funktionen und Daten der Desktop-Variante stünden daher seit Juni dieses Jahres auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung. Darüber hinaus könnten nun unter anderem Luftbilder über 13 Epochen von 1954 bis zur letzten Befliegung im Jahre 2019/2020 kostenfrei abgerufen werden. Ebenso seien die Schrägluftbilder aus den Jahren 2018 bis 2020 in den GeoDatenAtlas integriert worden. (bs)

https://geodatenatlas.kreis-borken.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Kreis Borken

Bildquelle: Kreis Borken

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Leipzig: Verwaltung aus der Luft Bericht
[16.9.2021] Drohnen liefern nicht nur schöne Bilder aus der Luft, sondern auch wertvolle Daten für verschiedene Tätigkeitsfelder. Die Stadt Leipzig macht sich die Technologie bereits zunutze. Etwa Inspektionen und Vermessungen lassen sich damit günstiger durchführen. mehr...
Drohnenflug für die Future City.
Geoportal Frankfurt: Kooperation schafft Mehrwert
[24.8.2021] In ihrem neuen Geoportal stellt die Stadt Frankfurt am Main Open-Data-Angebote und kostenfreie Karteninformationen zur Verfügung. Die Plattform basiert auf einer Open Source Software, die interkommunal gefördert, weiterentwickelt und finanziert wird. mehr...
Das Frankfurter Geoportal wartet mit kostenfreien Karteninformationen sowie Open-Data-Angeboten auf.
Herten: Panoramabilder optimieren Prozesse
[11.8.2021] In Herten werden die Geodaten der Stadt auf den neuesten Stand gebracht. Hierfür fahren speziell ausgestattete Kleinwagen durch die Kommune und nehmen georeferenzierte Bilder auf. Die 360-Grad-Aufnahmen vereinfachen Prozesse und optimieren Arbeitsabläufe. mehr...
In Herten nehmen speziell ausgestattete Kleinwagen georeferenzierte Bilder vom Straßenbereich auf.
Kreis Unna: Kitas und Co. auf einen Blick
[22.7.2021] Eine interaktive Kita-Karte bietet der Kreis Unna an. Angezeigt werden dort nicht nur Kitas, sondern sukzessive auch Angebote der Kindertagespflege. Die Einrichtungen können direkt angeschrieben werden. Auch die Wohnortnähe einer Einrichtung lässt sich ermitteln. mehr...
Die Kita-Karte des Kreises Unna ist jetzt digital und interaktiv.
INGRADA: Auswertung von Meldedaten
[20.7.2021] Das kommunale Geoinformationssystem INGRADA web des Herstellers Softplan erlaubt es in seiner neuesten Version, Meldedaten einfach und datenschutzkonform auszuwerten und darzustellen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen