Bergheim:
Antragsmanagement mit KI


[30.8.2021] Bergheim wurde beim BMAS-Ideenwettbewerb Gemeinsam wird es KI für den Entwurf eines KI-gestützten Antragsmanagements für die öffentliche Verwaltung ausgezeichnet. Die KGSt unterstützt die Stadt bei der Weiterentwicklung des Projekts.

Im Ideenwettbewerb Gemeinsam wird es KI sucht die Denkfabrik des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) Ideen und vielversprechende Ansätze für einen gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt mit künstlicher Intelligenz. Nicht fertige Lösungen sind gefragt, stattdessen sollen die Einreichenden weiter an ihren Ideen arbeiten und sie in die Umsetzung bringen. Teil nimmt auch die nordrhein-westfälische Kreisstadt Bergheim. Dabei wird sie als Mitglied von der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) unterstützt.
Wie die KGSt berichtet, will die Stadt KI für das Antragsmanagement in der öffentlichen Verwaltung einsetzen. Gemeinsam mit ihrem Projektpartner, dem KI-Start-Up Westphalia DataLab, habe die Kommune ihre Projektidee eingereicht. Im März 2021 sei die Idee im Wettbewerb ausgezeichnet worden, seither werde ein konkreteres Konzept zur Umsetzung entwickelt. Im Kern der geplanten Lösung stehe eine KI-gestützte Software, die Informationen aus Antragsdokumenten extrahiere und analysiere. Dies ermögliche einen differenzierten Überblick über das Antragsaufkommen der Behörde und könne Sachbearbeitende dabei unterstützen, ihre Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten, fasst die KGSt das geplante Vorhaben zusammen.
So sollen etwa gleichartige Anträge für eine gebündelte Bearbeitung auffindbar werden. Es soll auch möglich sein, Anträge per Algorithmus nach Schwierigkeitsgrad zu klassifizieren oder Unstimmigkeiten aufzuspüren. Wer einen Antrag stellt, könne ebenfalls von der Lösung profitieren: etwa durch Prognosen zur voraussichtlichen Bearbeitungszeit. Dafür würden Art und Inhalt des Antrags und die Auslastung der Behörde herangezogen, so die KGSt. Nach dem Aufbau einer Datenhistorie von mindestens einem Jahr sei es auch möglich, dem intelligenten Antragsmanagement Forecasting-Funktionen zum Antragsaufkommen hinzuzufügen. Derzeit würden die Anforderungen und das Design iterativ erarbeitet. Zudem stehe das Projekt-Team im Austausch mit dem DMS-Hersteller d.velop public sector, um der KI-gestützten Software einen Zugriff auf das Dokumenten-Management-System zu ermöglichen. (sib)

https://www.bergheim.de
https://www.kgst.de
https://www.westphalia-datalab.com
Weitere Informationen zum KI-Ideenwettbewerb (Deep Link)

Stichwörter: Dokumenten-Management, KGSt, Bergheim, Westphalia DataLab, KI, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Kaarst: Vorlagen-Management eingeführt
[14.1.2022] Die nordrhein-westfälische Stadt Kaarst hat bereits im Jahr 2018 ihr eigenes Enterprise-Conten-Management (ECM)-System durch eine entsprechende Lösung von d.velop documents ersetzt. Das darin integrierte Vorlagen-Management hat die Arbeit der Sachbearbeitenden deutlich vereinfacht. mehr...
Dokumenten-Management: Ganz Berlin stellt um Bericht
[13.1.2022] Akten sind ein wichtiger Teil der DNA einer Verwaltung. In Berlin wurde nun mit der Einführung einer digitalen Akte gestartet, die am Ende von allen Behörden landesweit genutzt werden soll. Ein Mammutprojekt, das eine umfassende Vorbereitung erforderte. mehr...
Berliner Behörden arbeiten künftig mit digitalen Akten.
Niedersachsen: Schiffsregister werden digital
[12.1.2022] Das Land Niedersachsen ist dem 2020 gegründeten Entwicklungs- und Pflegeverbund Schiffsregister beigetreten. Die in diesem Zuge entwickelte Fachanwendung soll die Digitalisierung der Schiffsregistergerichte vorantreiben und zudem im Luftfahrpfandrechtregister zum Einsatz kommen. mehr...
Fulda: Förderung zur Einführung der E-Akte
[12.1.2022] Das Land Hessen hat der Stadt Fulda jetzt eine Förderung von 65.075 Euro zugesprochen. Die Gelder stammen aus dem landeseigenen Programm Starke Heimat Hessen und unterstützen die Einführung der E-Akte. mehr...
Frankfurt: Kassen- und Steueramt setzt auf E-Akte
[14.12.2021] Das Kassen- und Steueramt in Frankfurt am Main mit seinem hohen Aufkommen an Akten und Schriftverkehr zeigt, welche Vorteile eine umfassende Digitalisierung für die internen Arbeitsabläufe und die Bürger mit sich bringt. mehr...
Leere Aktenregale beim digitalen Kassen- und Steueramt in Frankfurt am Main.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
PDV GmbH
99097 Erfurt
PDV GmbH
LCS Computer Service GmbH
04936 Schlieben
LCS Computer Service GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen