Kreis Aurich:
Elektronische Aktenführung im Jobcenter


[1.9.2021] Der Landkreis Aurich will seine Verwaltung auf die elektronische Aktenführung umstellen. Die Wahl fiel auf die Software KDO-DMS&more des Zweckverbands KDO. Als erstes wurde die Umstellung im Jobcenter vollzogen, ein Prozessmodellierungs-Tool hilft dabei.

Im Jobcenter des Landkreises Aurich kommt seit Mai 2021 das Dokumenten-Management-System KDO-DMS&more zum Einsatz. Die Software der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) soll dafür sorgen, dass physische Dokumente durch elektronische Akten ersetzt werden. Wie die KDO berichtet, will der niedersächsische Landkreis das DMS perspektivisch überall in seiner Verwaltung nutzen. Die Umstellung im Jobcenter sei an den Anfang gestellt worden, da hier die meisten Besonderheiten bei der Einführung zu erwarten gewesen seien. Beispielsweise musste die bereits im Einsatz befindliche Fach-Software OPEN/PROSOZ an das Dokumenten-Management-System der KDO angebunden werden. Danach sei die Lösung auf die Aktenstruktur des Jobcenters angepasst worden. Laut Karina Rohn, Produkt-Managerin Dokumenten-Management bei der KDO, ist der enge Austausch mit dem Kunden in solch einem Vorhaben maßgeblich für den Erfolg. Die spezielle Arbeitsweise und die gelebten Prozesse zu verstehen, sei wichtig, um die Lösung passgenau auf das Jobcenter zuschneiden zu können. Bereits im September 2020 habe der erste Workshop stattgefunden, zum Jahreswechsel konnte getestet werden. Im Anschluss konnten Anpassungen, Erweiterungen und Änderungswünsche präzise umgesetzt werden, so Rohn. Die Projektorganisation unter Pandemiebedingungen sei herausfordernd gewesen, man habe jedoch mit Videoschulungen und kurzen Video-Tutorials gute Erfahrungen gemacht. Nun sollen die physischen Akten schrittweise in die revisionssichere elektronische Aktenführung verlagert werden. Die größte Baustelle sei derzeit die Digitalisierung der Posteingänge. Überdies erhoffe sich der Landkreis durch die Einführung eines Tools zur Prozessmodellierung, weitere Potenziale zu heben. Bei der Prozessmodellierung lässt sich die Kommune von dem auf Prozess-Management spezialisierten Unternehmen PICTURE unterstützen. Dabei werden die analogen Prozesse modelliert, um eine bestmögliche Transformation in digitale Abläufe zu gewährleisten. (sib)

https://www.kdo.de
https://www.landkreis-aurich.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Picture, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Prosoz Herten, Kreis Aurich



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
public sector days: Digitale Erfolgsgeschichten
[26.7.2022] Das Unternehmen d.velop lädt Ende September zu den public sector days ein und verspricht spannende Keynotes, Erfolgsgeschichten und gebündeltes Branchenwissen. mehr...
Wiesbaden: Personenstandsregister wird digital
[14.7.2022] Nur wenn die Personenstandsdaten digital vorhanden sind, klappt der vom OZG vorgesehene Registeraustausch. In Wiesbaden werden daher seit Juni 2022 die bisher papiergebundenen Geburtenregister digital erfasst. Dabei kommt bundesweit erstmals die Lösung DiRegiSta zum Einsatz. mehr...
Wiesbaden digitalisiert Geburtenregister.
Berlin: Bezirksamt Mitte nutzt Digitale Akte
[15.6.2022] Bis Ende 2024 sollen rund 80 Berliner Behörden auf digitale Aktenführung umstellen. Den Anfang machte nun das Bezirksamt Mitte mit rund 3.000 PC-Arbeitsplätzen. Die Innensenatorin sieht in der Einführung der E-Akte ein Indiz für den Wandel zur Verwaltung der Zukunft. mehr...
Essen: Digitale Personalakte
[10.5.2022] Als erster Fachbereich der Stadtverwaltung Essen geht das Amt für Zentralen Service mit seinen digitalen Personal- und Kindergeldakten produktiv. Es handelt sich um ein Pilotprojekt zur Einführung eines zentralen Dokumenten-Management-Systems (DMS). mehr...
Das Essener Amt für Zentralen Service geht mit digitalen Personal- und Kindergeldakten produktiv.
ekom21: Digital erstellte Post ohne Hindernisse
[29.4.2022] Die Drucklösung curalit21 vom hessischen IT-Dienstleister ekom21 entlastet Ämter und Behörden beim Versand von Geschäftspost. Während der Pandemie trug die Lösung dazu bei, dass Gesundheitsämter trotz Homeoffice-Regelung wichtige Quarantänebescheide versenden konnten. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen