Hamburg:
CDO bündelt Kräfte der Bezirksämter


[7.9.2021] In der Freien und Hansestadt Hamburg haben jetzt der Chief Digital Officer (CDO) der Bezirksämter und die dazugehörige Organisation ihre Arbeit aufgenommen. Die neue Einheit ist direkt beim Bezirksstaatsrat angebunden und soll die Digitalisierung der Bezirksverwaltungen auf eine neue Stufe heben.

Benjamin Schock, CDO der Hamburger Bezirksverwaltung.
Zum 1. September 2021 haben in Hamburg der neue Chief Digital Officer (CDO) der Bezirksämter und die zugehörige Organisation ihre Arbeit aufgenommen. Als erster Schwerpunkt wird laut der Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) angegangen. Aber auch darüber hinaus wollen die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke (BWFGB) und die Bezirksämter eng zusammenarbeiten, um die Digitalisierung der Verwaltung voranzutreiben. Benjamin Schock übernimmt das Amt des CDO und werde eng mit den bestehenden Teams in den Bezirksämtern sowie den Fachbehörden und der Senatskanzlei kooperieren. Die neue CDO-Einheit sei direkt bei Bezirksstaatsrat Alexander von Vogel angebunden. „Die Digitalisierung ist bereits in vollem Gange und ich freue mich ganz besonders, dass Hamburg, unsere Bezirke und die gesamte Verwaltung ganz vorne mit dabei sind“, sagt von Vogel. „Was vielen bereits lange klar war, hat die Pandemie noch einmal verdeutlicht: Digitale Serviceangebote sind die Zukunft und machen eine Stadt bürgerfreundlicher, inklusiver, moderner und zukunftsfähig. Und sie ermöglichen es allen Mitarbeitenden in der Verwaltung, sich im Interesse eines sehr hohen Serviceniveaus künftig noch stärker auf inhaltliche Aspekte konzentrieren zu können. Durch die neue CDO-Organisation sind wir sehr gut aufgestellt, um gemeinsam mit den Bezirksämtern die Digitalstrategie des Senats und der Bezirke umzusetzen. Ich begrüße Herrn Schock ganz herzlich in seinem neuen Amt und freue mich auf die Zusammenarbeit, um die Digitalisierung der Bezirksverwaltung gemeinsam mit allen Partnerinnen und Partnern weiter voranzutreiben.“ Michael Werner-Boelz, Bezirksamtsleiter Hamburg-Nord: erklärt: „Mit der neuen CDO-Organisation bekommt die Digitalisierung der Bezirksverwaltung eine noch größere Strahlkraft und Sichtbarkeit. In den Bezirksämtern sind wir bereits sehr gut aufgestellt, den damit einhergehenden Kulturwandel und die digitale Transformation zu gestalten. Unsere Zentralstelle für IT-Angelegenheiten in Hamburg-Nord bleibt ein starker Player für den Betrieb von IT-Verfahren und Software für alle Bezirksämter.“ „Ziel der neuen CDO-Organisation ist es, die Digitalisierung in der Bezirksverwaltung der FHH auf eine neue Stufe zu heben – und das kann nur gelingen, wenn wir an einem Strang ziehen“, kündigt schließlich der neue bezirkliche CDO Benjamin Schock. „Mit Herz, Hand und Verstand sind wir als CDO-Organisation sowohl dafür zuständig, die Digitalisierungsprozesse in der FHH zukunftsweisend voranzubringen, als auch die Zusammenarbeit mit den Bezirken nachhaltig zu stärken. Wir möchten Verwaltungsleistungen noch einfacher und schneller für die Bürger*innen und Unternehmen gestalten. Dafür möchte ich das bereits vorhandene Know-how in den Bezirken nutzen, weitere Potenziale erkennen und sinnvolle Lösungen anbieten. Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe, die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und darauf, heute mit meinem Team starten zu können. Gemeinsam gestalten wir die Verwaltung von Morgen.“ (ve)

https://www.hamburg.de

Stichwörter: Politik, Hamburg, KGSt, KGSt-Forum 2021

Bildquelle: Bezirksamt Hamburg-Nord

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bayern: Besondere Führungsrolle Interview
[8.8.2022] Digitalministerin Judith Gerlach spricht im Kommune21-Interview über das bayerische Digitalgesetz und erklärt, warum der Freistaat bei der Verwaltungsdigitalisierung im Ländervergleich Spitzenpositionen belegt. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach
München: Neue IT-Referentin gewählt
[1.8.2022] Mit 46 von 79 Stimmen hat der Münchner Stadtrat Laura Dornheim als neue IT-Referentin gewählt. Sie folgt auf Thomas Bönig, der jetzt in Stuttgart tätig ist. mehr...
Bremen: Bundes-CIO besucht IT-Garage
[28.7.2022] In Bremens IT-Garage hat sich Bundes-CIO Markus Richter über die digitale Verwaltung in der Freien Hansestadt informiert. mehr...
Bremen: Finanzstaatsrat Martin Hagen (l.) zeigt Bundes-CIO Markus Richter bei seinem Besuch in der IT-Garage den Dienstplan aus Legosteinen.
DStGB: Zukunftsradar Digitale Kommune 2022
[25.7.2022] Trotz Pandemieschub bleibt die Digitalisierung in den Städten und Gemeinden hierzulande eine Dauerbaustelle. Das ist ein Ergebnis des Zukunftsradars Digitale Kommune 2022, das der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Innovation und Technik (iit) erstellt hat. Mehr als 900 Kommunen haben teilgenommen. mehr...
Mehr als 900 Kommunen haben an der DStGB-Umfrage teilgenommen.
Bayern: Digitalgesetz verabschiedet
[22.7.2022] In Bayern hat der Landtag jetzt das von Digitalministerin Judith Gerlach vorgelegte Digitalgesetz beschlossen. Damit sollen die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit alle Bürger von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren können. mehr...
Bayern: Landtag verabschiedet Digitalgesetz.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen