Nordrhein-Westfalen:
Plattform für kommunalen Austausch


[10.9.2021] Die Initiative K will den interkommunalen Austausch zu wichtigen Fragen der Digitalisierung stärken. Nach der erfolgreichen Pilotierung in Baden-Württemberg, die im Sommer stattfand, kommt das Projekt nun nach Nordrhein-Westfalen.

Im Herbst soll die digitale Plattform Initiative K in Nordrhein-Westfalen an den Start gehen. Die Initiative will den Austausch unter den 396 Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen rund um die Digitalisierung ergänzen. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der Politikberatung elfnullelf mit Unterstützung von NCP Engineering, einem deutschen VPN-Anbieter mit Kunden unter anderem aus der öffentlichen Verwaltung. Die Initiative K besteht aus einer Serie von Online-Events und soll komplett von elfnullelf für Kommunen organisiert werden. Das Konzept sieht vor, dass eine Kommune als Gastgeber auftritt, weitere können als Impulsgeber fungieren – als Diskussionsteilnehmer sind alle teilnehmenden Kommunen gefragt. Vor allem der Austausch über digitale Best-Practices stehe dabei im Mittelpunkt. Im Idealfall könnten sogar Kooperationsprojekte entstehen, wodurch die beteiligten Kommunen gemeinsam schneller zum Ziel kämen, erläutert elfnullelf-Geschäftsführer Fabian Haun. Zuvor habe es das Angebot der Initiative K bereits in Baden-Württemberg gegeben (wir berichteten).
Obwohl die Kommunen sehr ähnliche Ziele rund um E-Government und Smart City verfolgten, bestünden viele Unterschiede – gerade bei der IT seien die Architekturen oft individuell. Gefragt seien keinesfalls Insellösungen, sondern eine Best-Practice-Kultur und interkommunale Kooperation, die zu guten Lösungen auf Basis von IT-Standards führen könnten. Dies beginne schon bei einer VPN-Lösung, die einfach zu administrieren sei und für bestimmte Anwendungen auch über eine Zulassung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die Geheimhaltungsstufe VS-NfD verfügen müsse. (sib)

https://initiative-k.org
https://www.land.nrw

Stichwörter: Panorama, NCP engineering GmbH, Nordrhein-Westfalen, Initiative K



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Berlin: Hauptstadt-Verwaltung ohne Chatbot
[22.5.2024] Der altbewährte Berliner Verwaltungschatbot Bobbi wird zum Jahresende abgeschaltet, obwohl die Nutzerzahlen in den vergangenen Jahren zugenommen haben. Ein Nachfolger ist noch nicht bestimmt – derzeit laufen Recherchen nach einem geeigneten System. mehr...
OWL-IT: Petershagen nutzt Unterlagen-App
[21.5.2024] Die Unterlagen-App Ula erleichtert das digitale Einreichen von Unterlagen bei einer Behörde. Mit der Stadt Petershagen führt eine weitere Verbandskommune im Zweckverband Ostwestfalen-Lippe-IT (OWL-IT) die Lösung ein. Neues Lernmaterial für Anwender wird ebenfalls erstellt. mehr...
OWL-IT entwickelt nicht nur die Unterlagen-App Ula weiter, sondern auch die Art und Weise, wie Nutzenden erforderliches Know-how vermittelt wird: Einsprechen der Learning Nuggets.
Sachsen-Anhalt: CIO-Innovationspreis verliehen
[17.5.2024] Der CIO-Innovationswettbewerb des Landes Sachsen-Anhalt zeichnet Start-ups und junge Unternehmen aus, die digitale Lösungen für die Landesverwaltung entwickeln. Mit dem Preisgeld – für die drei Erstplatzierten in Form eines Entwicklungsauftrags – soll die Entwicklung innovativer Ideen, Demonstratoren und Prototypen unterstützt werden. mehr...
Deutscher Landkreistag: Nachfolge für Reinhard Sager
[14.5.2024] Im Herbst steht die Ablösung von Reinhard Sager an der Spitze des Deutschen Landkreistages an. Nun hat das Präsidium seiner Mitgliederversammlung einstimmig empfohlen, den Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises in Baden-Württemberg, Achim Brötel, als neuen Präsidenten einzusetzen. mehr...
Der Jurist, Kommunalpolitiker und Verwaltungsfachmann Achim Brötel soll auf Reinhard Sager an der DLT-Spitze folgen.
Serie GovTech Start-ups: Für Entlastung sorgen Bericht
[13.5.2024] Für die vielfältigen Aufgabenbereiche in Kommunalverwaltungen entwickeln Start-ups digitale Tools, mit denen die Verwaltungsarbeit leichter von der Hand geht. Damit können Kommunen auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken. mehr...
Start-ups: Digitale Ideen für die Verwaltungsarbeit.