Nordrhein-Westfalen:
Plattform für kommunalen Austausch


[10.9.2021] Die Initiative K will den interkommunalen Austausch zu wichtigen Fragen der Digitalisierung stärken. Nach der erfolgreichen Pilotierung in Baden-Württemberg, die im Sommer stattfand, kommt das Projekt nun nach Nordrhein-Westfalen.

Im Herbst soll die digitale Plattform Initiative K in Nordrhein-Westfalen an den Start gehen. Die Initiative will den Austausch unter den 396 Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen rund um die Digitalisierung ergänzen. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der Politikberatung elfnullelf mit Unterstützung von NCP Engineering, einem deutschen VPN-Anbieter mit Kunden unter anderem aus der öffentlichen Verwaltung. Die Initiative K besteht aus einer Serie von Online-Events und soll komplett von elfnullelf für Kommunen organisiert werden. Das Konzept sieht vor, dass eine Kommune als Gastgeber auftritt, weitere können als Impulsgeber fungieren – als Diskussionsteilnehmer sind alle teilnehmenden Kommunen gefragt. Vor allem der Austausch über digitale Best-Practices stehe dabei im Mittelpunkt. Im Idealfall könnten sogar Kooperationsprojekte entstehen, wodurch die beteiligten Kommunen gemeinsam schneller zum Ziel kämen, erläutert elfnullelf-Geschäftsführer Fabian Haun. Zuvor habe es das Angebot der Initiative K bereits in Baden-Württemberg gegeben (wir berichteten).
Obwohl die Kommunen sehr ähnliche Ziele rund um E-Government und Smart City verfolgten, bestünden viele Unterschiede – gerade bei der IT seien die Architekturen oft individuell. Gefragt seien keinesfalls Insellösungen, sondern eine Best-Practice-Kultur und interkommunale Kooperation, die zu guten Lösungen auf Basis von IT-Standards führen könnten. Dies beginne schon bei einer VPN-Lösung, die einfach zu administrieren sei und für bestimmte Anwendungen auch über eine Zulassung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die Geheimhaltungsstufe VS-NfD verfügen müsse. (sib)

https://initiative-k.org
https://www.land.nrw

Stichwörter: Panorama, NCP engineering GmbH, Nordrhein-Westfalen, Initiative K



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.