Bismark:
Schließung der Glasfaser-Lücken


[14.9.2021] In der Einheitsgemeinde Stadt Bismark werden nun die Lücken im Glasfaserausbau geschlossen. Hierfür sorgt das Telekommunikationsunternehmen DNS:NET, das jetzt einen Kooperationsvertrag mit der im Landkreis Stendal liegenden Stadt unterzeichnet hat.

Gemeinsam bei der Aktion Glasfaser für alle in Bismark. Die Verwaltung der Einheitsgemeinde Stadt Bismark hat jetzt einen Kooperationsvertrag mit der Geschäftsführung der DNS:NET vereinbart, der eine Schließung der Lücken im Glasfaserausbau vorsieht. Wie die DNS:NET mitteilt, wurde der Vertrag im Rathaus unter Anwesenheit der Oberbürgermeister von Kläden, Schinne, Bismark und Meßdorf unterzeichnet.
Bismarks Oberbürgermeisterin Annegret Schwarz erläutert: „Die Möglichkeit, auch die schwarzen Flecken in unserer Einheitsgemeinde mit Breitband zu erschließen, stellt gleichzeitig allen Einwohnern das gleiche Recht auf eine zukunftsfähige Entwicklung und Gleichstellung zur Verfügung. Ich habe vor zwei Jahren das Versprechen in den Einwohnerversammlungen der vier Ortschaften gegeben, dass ich mich für die Behebung der schwarzen Flecken einsetzen werde. Dieses Versprechen kann ich nun einlösen. Die Umsetzung haben nun die Einwohner in der Hand. Es sollte und wird uns gemeinsam gelingen, dass die Einheitsgemeinde Stadt Bismark ein Leuchtturm im Ausbau mit zukunftssicherem Internet sein wird. Somit geben wir unserer Region einen weiteren und vor allem entscheidenden Haltepunkt, insbesondere für unsere junge Generationen und unsere Wirtschaft.“
Stefan Holighaus, Mitglied der Geschäftsleitung der DNS:NET, ergänzt: „Die Stadt Bismark hat dank der engagierten Lokalpolitik und der Bürgerinitiativen die Chance ergriffen, für alle Haushalte höchste Datenraten zu ermöglichen und an das Glasfasernetz anzuschließen. Insofern haben wir uns über die Anfrage der Einheitsgemeinde nach einer Kooperationsvereinbarung gefreut und starten ab sofort in die Vorvermarktung. Ab einer Vorvermarktungsquote von 50 Prozent und darüber hinaus können wir ohne Zeitverlust in die Ausbauplanung starten.“
Hardy Heine, Repräsentant und Ansprechpartner für die Kommunen beim Glasfaserausbau, fügt hinzu: „Aktuell erfahren wir einen enormen Zuspruch seitens der Gemeinden und Landkreise, denn niemand möchte einen Flickenteppich in der Versorgung seiner Region haben. Ich freue mich über das große persönliche Engagement aller Bürgermeister, die durch zielgerichtete Kommunikation und pragmatisches Handeln ihre Region zukunftssicher gestalten.“ (th)

https://www.stadt-bismark.de
https://www.dns-net.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Einheitsgemeinde Stadt Bismark

Bildquelle: Stadt Bismark

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Ilm-Kreis: Spatenstich für Glasfaserprojekt
[17.9.2021] Im Ilm-Kreis erfolgte jetzt der Spatenstich für den Glasfaserausbau. Er ist Teil eines von Bund, Land und Kreis geförderten Projekts. Bis zum Jahr 2023 werden rund 17 Millionen Euro in das Erschließungsvorhaben investiert. mehr...
Vor einem Gymnasium in Ilmenau erfolgte jetzt der Spatenstich für ein von Bund, Land und Kreis gefördertes Glasfaserprojekt.
Saarland: Mit der Telekom ins Gigabitzeitalter
[17.9.2021] Das Saarland wird zur selbst erklärten Gigabitregion: Innerhalb der nächsten sieben Jahre will die Telekom 120.000 FTTH-Anschlüsse im Land realisieren. Ministerpräsident Tobias Hans wies darauf hin, dass der Ausbauerfolg auch von der Landes- und Kommunalverwaltung abhänge, die ihren Anteil leisten solle. mehr...
Gilserberg: Quoten erreicht
[15.9.2021] Vier von elf Ortsteilen der im südlichen Schwalm-Eder-Kreis gelegenen Gemeinde Gilserberg können sich jetzt schon auf einen Glasfaseranschluss freuen, denn sie haben die erforderlichen Quoten für den Ausbau erreicht. Diesen wird der Telekommunikationsdienstleister goetel übernehmen. mehr...
Auch in Winterscheid wurden die erforderlichen Quoten für den Breitband-Ausbau erreicht.
Nordrhein-Westfalen: Fortsetzung des Mobilfunkpakts
[8.9.2021] Der Mobilfunkpakt zwischen Nordrhein-Westfalen und den Netzbetreibern Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone wird bis Ende 2024 verlängert. Die Unternehmen sagen unter anderem einer weitgehend flächendeckenden Abdeckung im 5G-Netz zu. mehr...
Netzbetreiber sagen Nordrhein-Westfalen unter anderem eine weitgehend flächendeckende Abdeckung im 5G-Netz zu.
Bernau: Ausweitung der Gigabit-Region
[7.9.2021] Der Telekommunikationsanbieter DNS:NET wird den Breitbandausbau für die Stadt und Region um Bernau übernehmen. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag mit der brandenburgischen Stadt wurde jetzt unterzeichnet. mehr...
Bei der feierlichen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung im Rathaussaal in Bernau.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Aktuelle Meldungen