Neuwied:
Reibungsloser Umstieg


[22.10.2021] Die Stadt Neuwied hat ihre alte Kassen-Software durch die Lösung Quittierer von Anbieter Platinbaum ersetzt. Denn diese erfüllt alle aktuellen rechtlichen Anforderungen.

Aufgrund neuer rechtlicher Anforderungen der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) und ihrer in die Jahre gekommenen Kassen-Software stand die rheinland-pfälzische Stadt Neuwied unter Zugzwang. Da die alte Software die rechtlichen Kriterien nicht mehr bewältigen konnte, waren neue Lösungen gefragt. Die Verwaltung holte daher einige Erfolg versprechende Angebote ein. „Darunter befand sich auch die Lösung Quittierer der Firma Platinbaum, für die wir uns letzten Endes auch entschieden haben“, berichtet Oberbürgermeister Jan Einig. Die Präsentation des Herstellers überzeugte die aus unterschiedlichen Ämtern und Fachbereichen gegründete Projektgruppe, deren Leitung Willi Ziegler vom IT-Amt innehatte.
„Anhand einer Demoversion konnte die Verwaltung die Leistung der Platinbaum-Software zunächst umfänglich testen und daraus dann später direkt in die Produktivumgebung starten“, erläutert Ziegler. „So war eine schnelle Inbetriebnahme gewährleistet.“ Während der Testphase lag das Hauptaugenmerk der Stadt Neuwied auf der Abteilung Kfz-Zulassung, da hier ein dichter Publikumsverkehr herrscht. Ein reibungsloser Start war somit unverzichtbar.
Glücklicherweise verfügt die Software von Platinbaum über eine Schnittstelle zum städtischen Kfz-Fachverfahren ViatoZ, die mit der Demoversion ebenfalls getestet werden konnte. „Wie üblich gab es während der Testphase einige Fragen und kleinere Probleme“, berichtet Gerhard Wingender, Leiter des Amts für Informationstechnik in Neuwied. „Doch diese konnten wir in Zusammenarbeit mit Platinbaum schnell klären.“ Und da seitens des Herstellers ein passendes Angebot unterbreitet wurde, kam es zum Abschluss. „Wir haben uns gefreut, einer Firma aus der Region den Auftrag für die neue Kassen-Software erteilen zu können“, so Wingender weiter.
Beauftragt hat die Stadtverwaltung Neuwied nun 40 Lizenzen sowie die ZVT-Anbindung an die EC-Geräte (Schnittstelle zwischen Bezahlterminal und Kasse), sowie die Schnittstellen zum Kfz- und Finanzverfahren. Denn die Software soll künftig in allen städtischen Bereichen zum Einsatz kommen, in denen Gebühren vereinnahmt werden. Zusätzlich zum Hauptprogramm wurde die technische Sicherheitseinrichtung (TSE) in Betrieb genommen, um die Anforderungen der Kassensicherungsverordnung zu erfüllen.
Alles verlief laut OB Jan Einig reibungslos, sein Lob gilt daher dem IT-Amt und dem Team von Platinbaum. Die nächsten Schritte sind bereits geplant: Die Inbetriebnahme der Schnittstelle zum Finanzverfahren und die Anbindung des Quittierers an das städtische Dokumenten-Management-System. „Wir gehen davon aus, dass dies ebenfalls problemlos funktioniert, denn Platinbaum reagiert sehr flexibel auf die Wünsche seiner Kunden“, ist sich Einig sicher.

Erik Hupperich ist COO bei der Platinbaum GmbH & Co. KG.

https://www.neuwied.de
https://www.platinbaum.de
Dieser Beitrag ist im Spezial der Ausgabe Oktober 2021 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Payment, Neuwied, Platinbaum, Quittierer, Barkassensysteme



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
Essen: Handyparken startet
[20.1.2023] In Essen können Parkgebühren dank Handyparken jetzt minutengenau abgerechnet werden. Autofahrende beginnen und beenden den Parkvorgang dazu per App, SMS oder Anruf und haben dabei die Wahl zwischen mehreren Serviceanbietern. mehr...
Handyparken startet in Essen.
Bitkom: Kontaktloses Bezahlen ist Alltag
[3.11.2022] Das kontaktlose Bezahlen per Karte, Smartphone oder Smartwatch hat sich in Deutschland fest etabliert. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom bezahlen neun von zehn Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern ab 16 Jahren regelmäßig auf diese Weise. mehr...
Kontaktloses Bezahlen gehört für die Bürgerinnen und Bürger hierzulande zum Alltag.
EDV Ermtraud: Was bedeutet § 2b UStG für Kommunen?
[30.8.2022] Ab Januar 2023 werden manche Verwaltungsleistungen umsatzsteuerpflichtig. Die neuen Umsatzsteuersätze müssen ins Kassensystem der kommunalen Zahlslstellen übernommen werden. Nicht immer ist klar, welche Leistungen betroffen sind. Kassensystem-Spezialist EDV Ermtraud gibt einen Überblick. mehr...
EDV Ermtraud: Umsatzsteuer beim Standesamt
[11.8.2022] Ab Januar 2023 unterliegen manche standesamtliche Leistungen und andere marktrelevante Verwaltungsservices der Umsatzsteuerpflicht. Doch wie sollten Kommunen differenzieren und wie lassen sich die Regelungen rechtssicher im kommunalen Kassensystem umsetzen? mehr...
Standesamtliche Sonderleistungen, wie Blumenschmuck oder Trauungen außerhalb des Verwaltungsbüros, werden umsatzsteuerpflichtig.
EDV Ermtraud: TSE-Meldung per Online-Formular
[2.8.2022] Zum Jahresbeginn 2023 muss die elektronische Kasse über eine rechtssichere technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen, die dem Finanzamt zu melden ist. Dafür stellt das Unternehmen EDV Ermtraud nun ein entsprechendes Formular zur Verfügung. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

didacta 2023: Bildungsmesse zeigt Zukunftswege auf
[6.2.2023] Vom 7. bis 11. März 2023 findet mit der didacta – die Bildungsmesse wieder eines der bekanntesten und größten Bildungsevents in Stuttgart statt. Verteilt auf fünf Hallen bietet die Bildungsbranche den BesucherInnen einen umfassenden Einblick in die neuesten Entwicklungen und Angebote von morgen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Payment:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
S-Public Services GmbH
88699 Frickingen
S-Public Services GmbH
Aktuelle Meldungen