München:
Sicherer Datenaustausch mit Behörden


[15.10.2021] Für die Bearbeitung verschiedenster Anliegen benötigen Behörden neben dem eigentlichen Antrag zusätzliche Dokumente wie Baupläne oder Messdaten. Für den Mail-Versand sind sie meist zu groß. Die Stadt München hat nun eine sichere, cloudbasierte Austauschplattform geschaffen.

München: Über eine cloudbasierte Datenaustauschplattform können Bürger nun sicher mit der Verwaltung kommunizieren. Bei der Kommunikation mit Behörden müssen auch große Dokumente – etwa amtliche Lage- oder Baupläne, Messdaten oder technische Zeichnungen – auf digitalem Weg übermittelt werden. Für das Versenden per E-Mail sind solche Dateien häufig zu groß. Inzwischen existieren verschiedene Anbieter, die den Versand großer Datenpakete via Cloud realisieren: Daten hochladen, Link versenden und der Empfänger kann die benötigten Daten wieder herunterladen. Allerdings darf zum Datenaustausch mit Behörden aufgrund von Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien nicht auf die am freien Markt verfügbaren Anwendungen zurückgegriffen werden. In der Stadt München schafft seit Oktober 2021 eine neue Datenaustauschplattform für vertrauliche Kommunikation mit einer Zwei-Faktor-Authentisierung (DAP-SB3) Abhilfe. Die Lösung kann für den Datentransfer innerhalb der Verwaltung genutzt werden, ist aber vor allem für die Kommunikation mit Bürgern, Partnerorganisationen, Dienstleistungsunternehmen und Vertragspartnern konzipiert.

Datenaustauschplattform für vertrauliche Kommunikation

Bereits seit zwei Jahren verfügt die Landeshauptstadt München über eine Kooperationsplattform für große Dokumente. Doch dabei stand bisher die gemeinsame Arbeit an Dokumenten in verschiedenen Formaten im Vordergrund. Für besonders schützenswerte Daten war die Plattform noch nicht sicher genug. Die neue Datenaustauschplattform unterstützt nun aber die sichere Kommunikation, durch die zwei Faktor-Authentifizierung ist die Übermittlung vertraulicher Daten problemlos möglich. Dabei wird die Identität der Empfänger von sensiblen Dateien wie beispielsweise Verträgen oder Genehmigungen durch die Kombination zweier voneinander unabhängiger Faktoren nachgewiesen. Ist dies erfolgreich, erhält man Zugang zu den übermittelten Daten. Die Datenaustauschplattform unterstützt damit aber nicht nur stadtinterne Referate und Fachbereiche beim Datentransfer. Vor allem auch Architektur- und Ingenieurbüros, der Stadtrat und die Stadtgesellschaft profitieren von der neuen Datenaustauschplattform. Deren Nutzung ist kostenfrei, lediglich eine Registrierung ist notwendig. Einmal hochgeladene Inhalte sind auf der Plattform 30 Tage online verfügbar. In diesem Zeitraum können die Informationen heruntergeladen und lokal abgelegt werden. (sib)

Digital-Blog der Stadt München (Deep Link)
Münchens Datenaustauschplattform (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, München, Datenschutz, Datensicherheit, Cloud

Bildquelle: russieseo/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Meine-Energie: Neues Energiekonto Kommunal
[3.12.2021] Volle Transparenz bei Energiekosten und -verbrauch auch für Kommunen – dies ermöglicht jetzt das neue Energiekonto Kommunal von Meine-Energie. mehr...
Handyparken: Vorteile in der Wintersportsaison
[3.12.2021] Ermäßigte Parktarife zum Skipass oder Bergbahnticket sind ein attraktives Angebot in der Wintersportsaison. Mithilfe von Park-Apps können Tourismusregionen diese Zusatzleistung einfach und kostengünstig umsetzen. mehr...
Von der hohen Akzeptanz beim Handyparken profitieren auch die Parkplatzbetreiber.
Kassel: Dokumentenausgabe im Einkaufszentrum
[2.12.2021] In Kassel können Bürger ihre im Rathaus beantragten Dokumente jetzt auch im Kaufhaus abholen. Möglich macht dies eine Dokumentenausgabebox, die Stadtverwaltung und städtische Unternehmen in einem neuartigen Service Point im Einkaufszentrum anbieten. mehr...
Die Biometric Group unterstützt gern die Dokumentenausgabe im Kassel Service Point via DokBox, sagt Michael Schmidt Barsöe, Country-Manager, Biometric Group.
Architektur-Board: Dokumentation zur föderalen IT-Landschaft
[1.12.2021] Das FITKO-geführte IT-Architektur-Board, das bei der Initiierung und Umsetzung von Maßnahmen der IT-Architektur unterstützt, hat die aktuelle föderale IT-Landschaft modelliert und damit eine erste Wissensbasis zur Etablierung eines föderalen IT-Architektur-Managements geliefert. mehr...
Ostwestfalen-Lippe: Das Ohr am Unternehmen
[30.11.2021] In Ostwestfalen-Lippe ist seit Anfang des Jahres 2021 eine neue Facharbeitsgruppe Unternehmensservices unter Beteiligung des krz tätig. Sie arbeitet daran, die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes mit Blick auf wirtschaftsbezogene Verwaltungsdienstleistungen voranzubringen. mehr...
Wirtschaftsförderer und krz-Mitarbeiter beim ersten Netzwerktreffen zur Gründung der FAG.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen