Arendsee:
Eigenwirtschaftlicher Breitband-Ausbau


[27.10.2021] Die in der Altmark gelegene Stadt und Einheitsgemeinde Arendsee erhält jetzt einen Zugang zum Glasfasernetz. Dafür sorgt die DNS:NET, die den Breitband-Ausbau in der Region eigenwirtschaftlich übernimmt.

Bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Arendsee und DNS:NET. Die in der Altmark gelegene Stadt und Einheitsgemeinde Arendsee hat jetzt einen Kooperationsvertrag mit der DNS:NET unterzeichnet. Wie der Spezialist für Breitband-Ausbau DNS:NET berichtet, können mit dem getroffenen Kooperationsvertrag für den seitens des Unternehmens eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau weitere knapp 2.000 Haushalte in Sachsen-Anhalt echte Glasfasernetze nutzen.
Hardy Heine, Repräsentant und Ansprechpartnern für die Kommunen beim Glasfaserausbau, berichtet: „Wir freuen uns darüber, dass sich immer mehr Kommunen für einen flächendeckenden Glasfaserausbau mit der DNS:NET begeistern. Eine besondere Freude ist es uns, das touristisch bedeutsame Gebiet um Arendsee bei der Standortentwicklung zu begleiten und zu unterstützen. Damit tritt die DNS:NET den wiederholten Beweis an, dass ein eigenwirtschaftlicher Ausbau auch in den ländlichen Gebieten attraktiv sein kann, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen.“
Andreas Kluge, Geschäftsführer des Zweckverbands Altmark (ZBA), ergänzt: „Arendsee ist vor allem durch seine touristische Attraktivität absolut wichtig für die Region. Jetzt, wo die Orte drumherum mit Glasfaser versorgt werden, war es mir wichtig, den Kontakt zwischen Arendsee und der privaten TK-Branche herzustellen. Ich freue mich, dass Arendsee nun die Chance erhält, auch ein zukunftsfestes Glasfasernetz zu bekommen. Besonders für die Gewerbebetriebe ergibt dies völlig neue Chancen. Exzellente Infrastrukturen können nur im gemeinsamen Schulterschluss realisiert werden.“ (th)

https://luftkurort-arendsee.de
https://www.dns-net.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Arendsee

Bildquelle: Einheitsgemeinde Stadt Arendsee/DNS:NET

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mönchengladbach: Glasfaserausbau nimmt Tempo auf
[6.12.2021] In fortgeführter Kooperation mit der Deutschen Telekom will die Stadt Mönchengladbach den Breitbandausbau weiter vorantreiben. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt sollen nun bis 2024 weitere 40.000 Haushalte in den Innenstadtlagen mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden. mehr...
Nach dem Mönchengladbacher Gründerzeitviertel sollen bis 2024 weitere Viertel der Innenstadt mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden.
Essen: Stadt prüft Glasfaserausbau-Projekt
[3.12.2021] Das in Essen gestartete Projekt mit dem Namen ruhrfibre strebt den flächendeckenden Aufbau einer Glasfaserinfrastruktur in der Stadt an. Das zugrundeliegende Konzept wird jetzt von der Stadt Essen detailliert überprüft. mehr...
Keine Sangria-Strohhälme, sondern modernste Technologie für hyperschnelles Internet: Glasfaserkabel.
Baden-Württemberg: Seid umschlungen Millionen
[2.12.2021] Der Breitbandausbau in den Regierungsbezirken Stuttgart und Tübingen erhält einen kräftigen Schub. Dies ermöglicht eine weitere Förderung des Landes Baden-Württemberg in Höhe von 70,5 Millionen Euro. mehr...
Trebbin: Startsignal für den Glasfaserausbau
[1.12.2021] Nach intensiven Recherchen haben die brandenburgische Stadt Trebbin und DNS:NET jetzt eine Kooperationsvereinbarung für den eigenwirtschaftlichen Ausbau des Glasfasernetzes unterzeichnet. Angeschlossen werden sollen über 6.000 Haushalte. mehr...
Odenwaldkreis: WLAN-Aufforstung schreitet voran
[29.11.2021] Dank einem Förderbescheid für die Gemeinde Brombachtal sind Digitale Dorflinden jetzt auch in einer Kommune des Odenwaldkreises präsent. Damit profitieren nun alle Landkreise in Hessen von dem Landesprogramm zur Einrichtung öffentlicher WLAN-Hotspots. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen