Stuttgart:
Telekom beschleunigt Breitband-Ausbau


[4.11.2021] Die Deutsche Telekom beschleunigt den Ausbau in der Gigabit-Region Stuttgart. Sie erhöht die Schlagzahl beim Ausbau auf 100.000 Glasfaseranschlüsse pro Jahr.

Die Deutsche Telekom hat jetzt in der Gigabit-Region Stuttgart die Anzahl der Kommunen verdoppelt, in denen sie ab 2022 ein Glasfasernetz ausbauen will. Wie die Deutsche Telekom berichtet, hat Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland, das Vorhaben in einer Rede vor dem Regionalparlament angekündigt. Konkretisiert habe Goldenits das Vorhaben jetzt in einem halbjährlichen Treffen mit der Gigabit-Region Stuttgart sowie der in ihr zusammengeschlossenen Stadt Stuttgart und den Landräten der Landkreise Esslingen, Böblingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr.
In diesem Jahr stehen für die Region 80.000 Haushalte im Ausbauplan. Bis Ende des Jahres wolle die Telekom dann insgesamt über 200.000 Haushalten direkte Glasfaseranschlüsse ermöglichen. „Jetzt erhöhen wir noch einmal die Schlagzahl beim Ausbau auf 100.000 Glasfaseranschlüssen pro Jahr“, sagt Walter Goldenits.

Beim Ausbau auf Solidarität setzen

Laut Telekom hat sie über das mit der Gigabit-Region Stuttgart abgestimmte Ausbauverfahren hinaus die Anzahl auf über 80 Kommunen in allen fünf Länderkreisen erhöht, denen sie bis zum Ende des Jahres ihr Ausbauvorhaben unterbreiten werde. Walter Goldenits erläutert: „In den Gesprächen mit den Kommunen bekräftigen wir noch einmal: Wir stehen zum Ausbauziel der Gigabit-Region Stuttgart, bis zum Jahr 2030 90 Prozent aller Haushalte mit Glasfaseranschlüssen zu versorgen. Damit nicht eine Kommune die erste ist und komplett ausgebaut wird und eine andere das Nachsehen hat, bauen wir parallel und kundenorientiert in allen Landkreisen und der Landeshauptstadt aus. Für jede Kommune gilt: auf die erste Ausbaustufe folgen weitere in den Folgejahren. Hier setzen wir auf die Solidarität untereinander, dass nicht überall gleichzeitig ausgebaut werden kann. Und dabei behalten wir die gesamte Region im Blick – nicht nur die wirtschaftlich attraktivsten Kommunen.“
Angaben der Telekom zufolge verzichtet sie auf Vorvermarktungsphasen und Schwellwerte für den Ausbau, damit die Bauarbeiten in den ausgewählten Ausbaugebieten bereits ab dem kommenden Jahr starten können. Die Telekom werde die Bürgerinnen und Bürger in den Ausbaugebieten frühzeitig darüber informieren, ab wann die Registrierung für den Hausanschluss und die Produktbuchungen möglich seien. Den Anstoß können auch Mieterinnen und Mieter geben. Die Telekom werde dann die Hauseigentümer kontaktieren.

Glasfaserausbau ist Team-Sport

Mit der baldigen Kontaktaufnahme und dem vorgezogenen Ausbaustart werde die Telekom den Netzausbau noch einmal beschleunigen. Die Kommunen in der Gigabit-Region Stuttgart erhalten frühzeitig noch mehr Planungssicherheit über den Ausbau des Glasfasernetzes. Die Telekom erwarte ihrerseits schnellere Genehmigungsverfahren, um dieses ehrgeizige Ausbauprogramm stemmen zu können. „Schnelle Genehmigungen, weniger bürokratische Auflagen und vor allem der Einsatz moderner Verlegermethoden sind wesentliche Voraussetzungen, damit wir unsere gemeinsamen Ausbauziele erreichen“, sagt Goldenits. „Gerade mit modernen Methoden des Netzausbaus sind wir deutlich günstiger und bis zu drei Mal schneller unterwegs. Glasfaserausbau ist Team-Sport und ein gutes Zusammenspiel vor Ort ist entscheidend für den erfolgreichen Ausbau.
Die Telekom macht darauf aufmerksam, dass die Bürgerinnen und Bürger mit dem von ihr übernommenen Glasfaserausbau die freie Wahl des Anbieters haben. Alle anderen Unternehmen können die Netze der Telekom zu fairen, marktwirtschaftlichen Bedingungen nutzen. Dazu bekenne sich die Telekom unter dem Begriff open access schon seit längerem. Die Telekom habe viele große und kleine Unternehmen als Partner, die das Glasfasernetz für ihre Kundenbeziehungen nutzen. Andere Anbieter können dies oft nicht in demselben Umfang leisten – meist aus kommerziellen, prozessualen oder technologischen Gründen.
Im Fokus des Gigabit-Projekts stehe der partnerschaftliche Ausbau des ultraschnellen Glasfasernetzes. Bis zum Jahr 2025 sollen nicht nur 50 Prozent der Haushalte und alle Unternehmen, sondern auch die Schulen in der Region schnell ins Internet kommen. Über 99 Prozent der Bevölkerung können bereits breitbandigen Mobilfunk über 4G/LTE nutzen. Aktuell baue die Telekom zusätzlich auch in der Gigabit-Region ein leistungsstarkes 5G-Netz auf. (th)

https://www.telekom.com
https://www.gigabit-region-stuttgart.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Gigabit-Region Stuttgart



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Pfullingen: Graue Flecken werden getilgt
[5.7.2022] In fünf Jahren soll im gesamten Pfullinger Stadtgebiet schnelles Internet mit mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Auf Grundlage des Graue-Flecken-Förderprogramms der Bundesregierung wird OEW Breitband ab 2023 den Ausbau umsetzen. mehr...
Niedersachsen/Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Arneburg-Goldbeck: Chance für nichtgeförderte Haushalte
[4.7.2022] Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck hat einen Kooperationsvertrag mit DNS:NET unterschrieben. Wird die Ausbauquote erreicht, könnten für die knapp 1.500 Haushalte in Goldbeck über den eigenwirtschaftlichen Ausbau Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) bereitgestellt werden. mehr...
Der eigenwirtschaftliche Glasfaserausbau in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck wird durch eine Kooperationsvereinbarung mit DNS:NET gesichert.
Bayern: Wirkungsvolle Gigabit-Förderung
[29.6.2022] Eine Studie zur Förderung von Gigabitnetzen hat die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) vorgelegt. Die staatliche Förderung ist für den Ausbau demnach weiterhin essenziell. Dass sie ein wirkungsvolles Instrument sein kann, wird am Beispiel Bayern deutlich. mehr...
Bayerns Gigabit-Förderung zeigt Wirkung im Freistaat.
Rostock: Schule ans Breitbandnetz angeschlossen
[27.6.2022] Die Stadtwerke Rostock wollen bis Spätherbst 2023 über 500 Kilometer Glasfaserkabel verlegen. Der Startschuss für dieses Vorhaben ist jetzt mit dem Anschluss einer Rostocker Grundschule gefallen. mehr...
In Rostock wurde jetzt die erste Schule im geförderten Breitbandausbau-Projekt an das Glasfasernetz angeschlossen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen