Ratsinformationssysteme:
Berührungsängste abbauen


[30.11.2021] Gremienunterlagen sind in der schleswig-holsteinischen Stadt Wedel seit rund einem Jahr vollständig digital verfügbar. Das spart nicht nur Papier und Zeit, sondern ermöglicht den Mandatsträgern auch ein effizientes Arbeiten.

Von Blättern befreit: Gremienunterlagen sind in Wedel komplett digital verfügbar. Viertausend Seiten Papier pro Ratsmitglied im Jahr gespart und die Sitzungsunterlagen überall verfügbar – die im südlichen Schleswig-Holstein gelegene Stadt Wedel leistet mit dem Einstieg in das papierlose Sitzungsvorlagen-Management nicht nur einen sichtbaren Beitrag zum Klimaschutz. Durch die Möglichkeit, mit der Software ALLRIS 4 von Anbieter CC e-gov auf digitale Weise immer auf die aktuellste Version der Unterlagen zugreifen zu können, kann die Arbeitszeit der Mandatstragenden auch effizienter genutzt werden. Zeitraubendes Ausdrucken oder Versenden von Unterlagen entfällt, womit mehr Zeit bleibt, sich auf Sachfragen zu konzentrieren. Das eröffnet der Stadt Wedel auch die Chance, ihre digitalen Verwaltungsstrukturen insgesamt auszubauen. Die Einführung des papierlosen Sitzungsvorlagen-Managements fungiert dabei durchaus als Pilotprojekt für alle Verwaltungsbereiche, da die Erstellung und Aktualisierung der Vorlagen automatisch in sämtliche Verwaltungsbereiche ausgreift und hilft, Berührungsängste abzubauen. Die Papierersparnis durch den digitalen Workflow ist auch deshalb so erheblich, weil die Unterlagen nach Aktualisierungen nicht immer wieder neu ausgedruckt werden müssen.
Bereits seit knapp 15 Jahren arbeitet die Stadtverwaltung Wedel mit einer Software für die Erstellung von Sitzungsunterlagen sowie die Vor- und Nachbereitung von Sitzungen. Im Jahr 2018 wurde dann die Bereitstellung digitaler Sitzungsunterlagen für die Gremiumsmitglieder eingeführt. Zwar haben sich zu diesem Zeitpunkt nur Wenige weiterhin für die Nutzung von Papierunterlagen entschieden, allerdings wurde auch die zugehörige App für das Sitzungswesen eher verhalten genutzt. Für einen längeren Übergangszeitraum mussten daher auch für die Digitalnutzer zusätzlich Papierunterlagen bereitgestellt werden. Deshalb beschloss die Stadtverwaltung Wedel im Jahr 2019, auf die Software ALLRIS 4 umzusteigen.

Positive Rückmeldungen

Ab Mitte Februar 2019 tagte nach Bereitstellung der Stammdaten zunächst wöchentlich ein Projekt-Team aus jeweils zwei Mitarbeitenden des Software-Anbieters und der Stadt Wedel. Dabei wurden die Stammdaten aufbereitet, die Vorlagen und andere Dokumente angepasst, das Rechte- und Rollenkonzept eingearbeitet sowie die Sitzungsvor- und -nachbereitung an die Wedeler Verhältnisse angepasst. Coronabedingt kam es zu Verzögerungen, sodass die knapp 60 Mitarbeitenden, die in Wedel für die Vorlagenerstellung und die Gremienbetreuung verantwortlich sind, erst im Mai 2020 geschult werden konnten. Nachdem sämtliche Sitzungsunterlagen aus dem alten System in ALLRIS 4 übertragen waren, konnte die Verwaltung im Juni 2020 in den Echtbetrieb starten. Dank des digitalen Workflows mussten die Vorlagen nicht mehr ausgedruckt werden.
Allerdings ergab es wenig Sinn, die Gremiumsmitglieder noch vor der Sitzungspause im Sommer zu schulen. Die mit ALLRIS 4 erstellten Sitzungsunterlagen wurden daher zunächst noch im alten System eingestellt. Nach den Schulungen im September konnten die Gremiumsmitglieder dann zeitnah die ALLRIS-App im Echtbetrieb nutzen. Eine Übergangszeit mit zusätzlichen Papierunterlagen wurde nur noch bis zum Jahresende 2020 eingeräumt. Erfreulicherweise erklärten einige Politiker gleich nach der Schulung oder ersten Sitzung ihren Verzicht auf die Papierunterlagen.
Durch die Corona-Pandemie sind viele Sitzungen ausgefallen. Im März 2021 fanden dann erstmals Sitzungen statt, in denen die Digitalnutzer auf die App angewiesen waren. Die Rückmeldungen aus den Reihen der Politik waren durchweg positiv. Auch die Mitarbeitenden zeigten sich überwiegend zufrieden mit der Anwendung. Ungewohnt war das Arbeiten mit einem digitalen Workflow zur Genehmigung der Vorlagen. Speziell für diejenigen Beschäftigten, die selten mit ALLRIS arbeiten, hat die Stadt Wedel zusätzlich zu den ausführlichen Handbüchern des Software-Anbieters eigene Anleitungen erstellt, die auch Eigenarten der Kommune berücksichtigen.

Sven Kamin ist bei der Stadt Wedel zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

https://www.wedel.de
Informationen des Herstellers zu ALLRIS 4 finden Sie hier. (Deep Link)
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe November 2021 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, CC e-gov, Wedel, ALLRIS 4

Bildquelle: Stadt Wedel/Kamin

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Weiden: Startschuss für die digitale Gremienarbeit
[2.12.2021] Zum neuen Jahr wird in der Stadt Weiden ein Ratsinformationssystem eingeführt. Neben dem digitalen Sitzungsmanagement soll es auch der Bürgerinformation dienen. mehr...
Gut gewappnet für die digitale Gremienarbeit: Die Stadt Weiden in der Oberpfalz.
München: Neuer Auftritt für das RIS
[23.11.2021] Nach 15 Jahren hat das Ratsinformationssystem der bayerischen Landeshauptstadt eine grundlegende Modernisierung erfahren. In aktualisiertem Design bietet es neue Funktionen, die auf intuitive und komfortable Bedienbarkeit ausgerichtet sind. mehr...
Kreis Lippe: Aus für Papierstapel
[16.11.2021] Für ihr Sitzungsmanagement haben die Kommunen Detmold und Lage die Mandatos-App eingeführt, mit der Vorlagen und Sitzungsdokumente von den Gremienmitgliedern recherchiert, bearbeitet, kommentiert und sicher abgelegt werden können. Beide Verbandsmitglieder des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) machen damit in der Digitalisierung von Rats- und Gremienarbeit einen großen Schritt nach vorne. mehr...
Verbandsgemeinde Landstuhl: Betreuung des Sitzungsdiensts
[3.11.2021] Die Verbandsgemeinde Landstuhl betreibt ihren digitalen Sitzungsdienst jetzt mit dem Sitzungsprogramm Session der Firma Somacos. Unterstützung erhält die in Rheinland-Pfalz gelegene Gemeinde dabei vom kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz). mehr...
Kreis Steinfurt: Modellkommune für digitale Sitzungen
[6.9.2021] Der Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen erprobt jetzt als Modellkommune digitale Gremiensitzungen. Neben ihm nehmen noch 16 weitere Interessenten an dem vom Land durchgeführten Projekt teil. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
Aktuelle Meldungen