Telekom / divirod:
Resilienz gegen Wasserkatastrophen


[11.11.2021] Weltweit sind Sensoren des Unternehmens divirod im Einsatz, die Wasserdaten an Küsten, Seen und Flüssen sammeln. So erhalten Einsatzkräfte und Entscheider bei kritischen Entwicklungen früh ein Lagebild. Diese Services von divirod bietet die Telekom nun auch in ihrem Portfolio an.

Überschwemmungen verursachen große Schäden. Die Deutsche Telekom und der Datenspezialist divirod bieten digitale Lösungen für Kommunen und Unternehmen, die zu verschiedenen Wasser-Risiken informieren und warnen. Dafür erfassen digitale Sensoren Wasserstände in Stauseen und Flüssen, überwachen Küsten oder Schneemengen auf Dächern. Das gab jetzt die Telekom in einer Pressemeldung bekannt. Die Lösungen seien bereits in anderen Gebieten erprobt, so sammelten Sensoren etwa in Risikogebieten wie Florida Wasserdaten zur Vorsorge vor Stürmen oder schützten das Kulturerbe in Venedig. An anderen Standorten in den USA und Europa würden die Daten von Trinkwasserspeichern und Stauseen erfasst. Die Telekom verweist in ihrer Meldung auf die Folgekosten von Wasserkatastrophen, die Milliardenhöhe erreichten. Mit der gemeinsamen Lösung von Telekom und divirod sei es möglich, Menschen, kritische Infrastrukturen und Vermögenswerte vor den Folgen von Wetterextremen zu schützen, so das Telekommunikationsunternehmen. Mit der digitalen Lösung von divirod und Telekom lassen sich Wasserstände kontinuierlich, genau und automatisiert verfolgen, erklärt Dennis Nikles, Geschäftsführer der IoT-Sparte der Telekom. Anhand der gewonnenen Daten könnten außerdem die langfristigen Effekte des Klimawandels sichtbar gemacht werden.

Präzise Daten in Echtzeit

Die Sensoren von divirod können Wasserstände an Flüssen und Küsten, Gezeiten, Schnee und speziell Schneelasten auf Dächern, Eis und Niederschlag erfassen. Die Kommunikation der Sensoren erfolge durch SIM-Karten der Telekom, die die Daten über das weltweite Telekom-Netz an die Cloud von divirod übermittelten. Aktuelle Daten würden den jeweils zuständigen Behörden rund um die Uhr in Echtzeit übermittelt. So sei eine Risikovorhersage möglich, die genauer sei als mit herkömmlich gewonnenen Daten. Kunden dieses Dienstes erhielten jeweils lokale, individuelle Wasser-Daten, abgerechnet werde nach Verbrauch im DaaS-Modell (Data as a Service). Investitionskosten fielen nicht an, denn für Betrieb und Wartung der Sensoren sei divirod zuständig. Das hier genutzte Netz LTE-M (Long Term Evolution for Machines) sei speziell auf die Konnektivität für Anwendungen im Internet der Dinge (IoT) ausgelegt und 5G-tauglich. Es zeichne sich durch geringe Latenzzeiten, niedrigen Energieverbrauch und eine hohe Verfügbarkeit in Innenräumen aus, so die Telekom. Wenn eine Konnektivität über LTE-M nicht möglich sei, werde für die Wasser-Warn-Sensoren 2G oder LTE eingesetzt. (sib)

https://www.telekom.com
https://www.divirod.com

Stichwörter: Smart City, Deutsche Telekom, divirod, Katastrophenschutz, IoT

Bildquelle: Telekom

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Darmstadt: Bilanz des Förderprojekts
[29.11.2021] Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat gemeinsam mit der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie eine positive Bilanz der Förderung durch das Land Hessen gezogen. So hat die Stadt vier Jahre lang ideelle und finanzielle Unterstützung erhalten, um sich zur digitalen Stadt weiterzuentwickeln. Diese Förderung läuft nun Ende des Jahres aus. mehr...
Die Digitalstadt Darmstadt hat jetzt eine positive Bilanz der Förderungen gezogen, die es vom Land Hessen erhalten hat, um sich zur Digitalstadt zu entwickeln.
Hildesheim: Per Low Code zur Smart City Bericht
[26.11.2021] Die Stadt Hildesheim plant ein ambitioniertes Smart-City-Projekt. Dabei steht die digitale Resilienz im Fokus. Realisiert werden soll das Modellprojekt mittels einer Low-Code-Entwicklungsplattform. mehr...
Hildesheim nutzt für sein Smart-City-Modellvorhaben eine Low-Code-Entwicklungsplattform.
Gelsenkirchen: Baustellen-Tracking wird erprobt
[26.11.2021] In Gelsenkirchen werden erfolgreich digitale Baustellen-Tracker erprobt, die zukünftig Einwohner sowie Polizei und Rettungsdienste über den Status quo von Baustellen im Stadtgebiet informieren sollen. So sollen Staus und Behinderungen vermieden werden. mehr...
Die GPS-Tracker sollen in Absperrbaken und mobilen Baustellensicherungselementen verbaut werden.
Aachen: Routennavigation plus
[25.11.2021] In Aachen wird eine neue Routennavigation für die Winterdienstfahrzeuge des Stadtbetriebs erprobt. Nach mehrjähriger Vorbereitung und Anpassung an die lokalen Betriebsbedingungen ist das vielseitige System unter dem Namen „Telematic“ nun in die aktive Testphase überführt worden. mehr...
Bald durchweg mit neuer Routennavigation: Der Winterdienstfuhrpark des Stadtbetriebs Aachen.
ekom21: Neue Datenbasis für smarte Kommunen
[19.11.2021] Eine offene urbane Datenplattform der ekom21 soll es hessischen Kommunen und Regionen erlauben, verschiedenste Daten aus diversen Quellen im Handlungsfeld „Smart City – Smart Region“ nachzunutzen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen