krz:
Rödinghausen wird digitale Gemeinde


[10.11.2021] Die seit Frühjahr 2021 angebotenen DigiChange-Projekte des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) werden sehr gut angenommen. Inzwischen hat in der Kommune Rödinghausen das siebte Projekt dieser Art seinen Anfang genommen.

Brachten das Rödinghausener Digitaliserungsprojekt auf den Weg: (v.l.) Daniel Müller, Siegfried Lux, Silvia Finke, Frank Bräuer, Torsten Fisahn, Annika Paul. Zum Portfolio des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) gehören auch Projekte, um eine systematische Digitalisierung von Kommunalverwaltungen im Gesamtkonzept gemeinsam voranzubringen und sich den aktuellen Herausforderungen – insbesondere bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) – zu stellen. Diese DigiChange-Projekte wurden nach Auskunft des IT-Dienstleisters seit dem Start des Angebots im Frühjahr 2021 stark nachgefragt. Die Beratungskompetenz des krz, gepaart mit der DigiCheck-Familie, die sich um ein praxisorientiertes Wissens-, Change-, Prozess- und Digital-Management kümmere, sei „zukunftsorientiert und passgenau für die Digitale Dekade 2020/2030 in Kommunen“, betont Torsten Fisahn, der die Kommunalberatung im krz koordiniert.
Ende Oktober 2021 habe nun im Rathaus der Kommune Rödinghausen das siebte Projekt dieser Art begonnen, berichtet das krz. Einen besonderen Fokus legen die DigiChange-Projekte – so auch in Rödinghausen – auf die Themenfelder Organisation und Strategie sowie Wissensmanagement. Wie können Mitarbeitende und Führungskräfte wertschätzend auf dem Weg der Digitalisierung mitgenommen und begeistert werden? Welche organisatorischen und rahmengebenden Bedingungen sind für die Zukunft wichtig, sodass am Ende des avisierten Umsetzungszeitraums die eigene Kommunalverwaltung vollständig digital arbeiten kann? Diese und weitere Fragen werden im Projektverlauf mit den Beteiligten beantwortet – wobei jeweils die individuellen Voraussetzungen und Anforderungen berücksichtigt werden. Darüber hinaus seien auch die Übertragbarkeitspotenziale aus den bisherigen Projekten wichtig, da sie für die übrigen Verbandskommunen eine Basis zur Digitalisierung ihrer Verwaltungen bilden könnten. Das Projekt mit der Gemeinde Rödinghausen ist nach Angaben des krz bis April 2022 terminiert, bis dahin soll ein umfassender Abschlussbericht vorliegen, der insbesondere eine Digitalisierungsstrategie für die Gemeinde zum Kern hat. (sib)

https://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Rödinghausen, DigiChange

Bildquelle: krz

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Leipzig: Auftakt für Prozessanalyse
[24.1.2022] Die Stadt Leipzig will ihre Geschäftsprozesse sukzessive optimieren. Um Hindernisse und Optimierungspotenziale zu identifizieren, wurde in einem Pilotprojekt exemplarisch der Einkaufsprozess untersucht. Zum Einsatz kam dabei das Process-Mining-Verfahren. mehr...
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
Leipzig: Neues Amt Bürgerservice nimmt Arbeit auf
[18.1.2022] Ab sofort werden die Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leipzig vom neu gegründeten Amt Bürgerservice koordiniert, das für eine Vereinheitlichung und Digitalisierung der Angebote sorgen soll. Dazu kommt nun auch in Leipzig die Behördennummer 115 – und ein mobiler Bürgerkoffer für ortsunabhängige Dienstleistungen. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen