Heidelberg:
Startschuss für Ausbauarbeiten


[17.11.2021] In den Heidelberger Stadtteilen Bergheim und Wieblingen (Süd) hat die Deutsche Telekom jetzt mit dem Glasfaserausbau begonnen. Die Einwohnerinnen und Einwohner werden bald die Möglichkeit haben, mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde zu surfen.

Beim Spatenstich für den Glasfaserausbau. Die Deutsche Telekom hat jetzt gemeinsam mit dem Heidelberger Bürgermeister Wolfgang Erichson den offiziellen Startschuss für Ausbauarbeiten der Heidelberger Stadteile Bergheim und Wieblingen (Süd) gegeben. Wie die Deutsche Telekom berichtet, haben damit bald mehr als 9.100 Haushalte in Bergheim und Wieblingen (Süd) die Chance, mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde surfen zu können. Das Unternehmen werde dafür rund 45 Kilometer Glasfaser verlegen und 26 Straßenverteiler neu aufstellen. Auf einer Strecke von rund 36 Kilometern sei Tiefbau nötig.
„Mit einem Glasfasernetz sind sowohl die Stadt als auch die Haushalte und Betriebe für die digitale Zukunft bestens gerüstet“, sagt Bürgermeister Wolfgang Erichson anlässlich des Baustarts in Bergheim und Wieblingen. „Das Leben wird privat wie beruflich täglich digitaler. Ob es um neue Anwendungen fürs Homeoffice oder die Telemedizin geht, hohe Übertragungsraten sind die entscheidende Voraussetzung für die Technologien der Zukunft.“
Nach eigener Auskunft will die Deutsche Telekom den Kunden so schnell wie möglich die neuen, hohen Geschwindigkeiten im Netz zur Verfügung stellen. „Wir bauen deshalb mit Licht im Rücken“, erklärt Klaus Reinemuth, Leiter der Technik PTI 21. „Sobald ein Straßenverteiler und die über ihn versorgten Häuser per Glasfaserkabel angeschlossen sind, können die Kunden neue Tarife buchen. Das heißt, zwischen Ausbauankündigungen, Bau und Buchbarkeit vergehen nur wenige Monate.“

Genehmigungen sind notwendig

Angaben der deutschen Telekom zufolge mussten beziehungsweise müssen die Anwohnenden tätig werden, damit der Ausbau nicht am Haus oder der Wohnung vorbeizieht: „Beim Fibre-to-the-home-Ausbau endet das Glasfaser-Kabel nicht im Verteilerkasten am Straßenrand, sondern muss bis ins Gebäude gezogen werden“, erklärt Gerd Schäfer, Regio-Manager Infrastrukturvertrieb Südwest der Deutschen Telekom. „Dafür brauchen wir die Genehmigung der jeweiligen Eigentümerinnen und Eigentümer. Schließlich betreten wir Privatgrund. Den Anstoß können Mieterinnen und Mieter gleichermaßen geben, wenn sie sich bei uns melden.“
Die Telekom teilt mit, dass andernfalls das Glasfaser-Kabel am Haus vorbeigeführt werde. Die Immobilie könne später zwar immer noch angeschlossen werden, dieser nachträgliche Anschluss müsse dann aber aus eigener Tasche bezahlt werden. Außerdem können notwendige Genehmigungen für Tiefbauarbeiten den Anschluss verzögern. Wer sich jetzt noch melde, bekomme den Glasfaseranschluss hingegen kostenlos von der Telekom.
Die Telekom habe bereits damit begonnen, alle Eigentümerinnen, Hausverwalterinnen und Wohnungswirtschaften anzuschreiben und über die notwendigen Maßnahmen im Detail zu informieren. Eigentümerinnen im Ausbaugebiet können sich die Glasfaser-Anbindung ihrer Immobilie sofort sichern. Auch wer zur Miete wohne, könne jetzt schon einen Glasfaseranschluss buchen. Die Telekom werde dann mit der Vermieterin Kontakt aufnehmen und klären, wie die Glasfaser ins Haus kommt.
Wie die Telekom meldet, ist der Netzausbau in Bergheim und Wieblingen (Süd) nur ein Teil eines umfangreichen Ausbaupakets der Telekom in Heidelberg. In Neuenheim und Kirchheim laufe aktuell der Ausbau, Rohrbach und Pfaffengrund seien abgeschlossen worden, Schlierbach und Ziegelhausen werden in Kürze folgen. In den kommenden 24 Monaten werden weitere Bereiche in Handschuhsheim, Wieblingen und der Weststadt sowie die Altstadt ausgebaut. Insgesamt sollen mehr als 70.000 Haushalte schnellere Anschlüsse erhalten. (th)

https://www.heidelberg.de
https://www.telekom.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Heidelberg

Bildquelle: Stadt Heidelberg

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Dataport: 5G-Campusnetz-Pilot bewährt sich
[20.9.2022] Beim 5G-Pilotprojekt von Dataport ziehen die Beteiligten ein positives Zwischenfazit. Ein Anschluss über 5G-Funktechnik mit hoher Datenrate an das Landesnetz Schleswig-Holstein wurde erfolgreich getestet. Der Anschluss soll nun bis zur Produktreife weiterentwickelt werden. mehr...
Leipzig: Gratis-WLAN wird ausgebaut
[15.9.2022] In Leipzig können Bürger und Touristen nun an drei weiteren Hotspots kostenlos im Internet surfen. mehr...
Am Leipziger Zoo kann man jetzt gratis Internet nutzen.
BREKO: Glasfaseranschluss als neuer Standard
[13.9.2022] Beim Glasfaserwachstum in Europa belegt Deutschland Platz 3 und jeder vierte Haushalt hat Zugang zum Glasfasernetz. Das ergab die BREKO Marktanalyse 2022. Die geopolitische und wirtschaftliche Lage kann den weiteren Ausbau ausbremsen – bessere Ausbaubedingungen werden immer wichtiger. mehr...
Glasfaser bis in die Gebäude und Wohnungen wird in Deutschland immer mehr zum Standard.
Panketal: DNS:NET sorgt für Anschluss
[13.9.2022] Mehr als 10.000 Hauhalte sollen in der Gemeinde Panketal glasfaserschnelles Internet bekommen. Breitbandversorger DNS:NET baut hier eigenwirtschaftlich aus. mehr...
Spatenstich für das Panketaler Glasfasernetz.
Baden-Württemberg: Gigabit-Studie 2022 liegt vor
[6.9.2022] Baden-Württemberg hat den Aufbau von Glasfasernetzen stark priorisiert und bisher mit rund 3,5 Milliarden Euro unterstützt. Eine Studie legt nun die aktuelle Breitbandverfügbarkeit, den noch erwarteten eigenwirtschaftlichen Netzausbau sowie weiter bestehende Fördermittelbedarfe offen. mehr...
Die Gigabit-Studie 2022 legt die aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Baden-Württemberg, den erwarteten eigenwirtschaftlichen Netzausbau sowie den Fördermittelbedarf offen.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen