Groß-Rohrheim:
KMB-Mängelmelder ausgeweitet


[23.11.2021] Auch die südhessische Gemeinde Groß-Rohrheim hat jetzt gemeinsam mit dem Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) den Mängelmelder als digitalen Bürgerservice eingeführt.

Die südhessische Gemeinde Groß-Rohrheim hat jetzt den Mängelmelder als weiteren Bürgerservice eingeführt, wie ihr Kooperationspartner, der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB), und der Hersteller wer denkt was mitteilen. Schlaglöcher, wilde Müllablagerungen, defekte Straßenschilder oder andere Mängel im öffentlichen Raum können die Bürgerinnen und Bürger nun schnell und bequem über die Mängelmelder-App oder auf der Website des KMB melden, ein Link findet sich auch auf der Homepage der Gemeinde Groß-Rohrheim.
Beim KMB betont man die Vorteile der digitalen Mängel-Meldung: Man könne sie mobil über das Smartphone noch an Ort und Stelle aufgeben und mit Foto versehen – und anschließend jederzeit den aktuellen Bearbeitungsstand seines Anliegens einsehen. Gleichzeitig minimiere sich auf Seiten der Gemeinde Groß-Rohrheim der Verwaltungs- und Kostenaufwand für das Management von Bürgeranliegen. Diese würden von der Kommune schnell und effizient bearbeitet, konstatiert der Entwickler wer denkt was. Für Bürgermeister Rainer Bersch bedeutet der neue Service aber noch mehr: „Die Umgebung seiner Gemeinde aufmerksam wahrzunehmen und mit einer Mängelmeldung zu einem gepflegten Ortsbild beizutragen – das ist für mich eine zeitgemäße Form von kommunalem Bürgerengagement im Alltag.“
Nach eigener Auskunft nutzt der KMB den Mängelmelder bereits seit 2012 für seine Mitgliedskommunen Bensheim und Einhausen. Zwei Jahre später sei der Zugang für die Gemeinde Lautertal, 2020 dann für die Gemeinde Biblis erfolgt. Frank Daum, Geschäftsführer des KMB, freut sich nun über den fünften Mängelmelder-Neuzugang: „Der KMB agiert als kommunaler Dienstleister für seine fünf Mitgliedskommunen in den Bereichen Abwasserentsorgung und Straßenbau, in Bensheim und Lautertal auch im Bereich Bauhofservice. Umso mehr freue ich mich, dass wir das Melden von Mängeln mit der Einführung in Groß-Rohrheim innerhalb des Verbandsgebiets vereinheitlichen und noch effizienter gestalten können.“
Wie Zweckverband und Hersteller bekannt geben, haben den KMB in den letzten 12 Monaten rund 400 Mängel-Meldungen erreicht. Je nach Thema und Kommune würden diese zur Bearbeitung an die Verantwortlichen in Bensheim, Einhausen, Lautertal, Biblis und nun auch Groß-Rohrheim weitergeleitet. (aö)

https://www.gross-rohrheim.de
https://werdenktwas.de
Zugang zum KMB-Mängelmelder erhalten Sie hier. (Deep Link)

Stichwörter: Portale, CMS, wer denkt was, Groß-Rohrheim, KMB, Mängelmelder, E-Partizipation



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Nordrhein-Westfalen: Infoplattform fürs digitale Bürgeramt
[24.11.2021] In Nordrhein-Westfalen haben das Digitalministerium und die kommunalen Spitzenverbände eine Informationsplattform für das digitale Bürgeramt gelauncht. Diese richtet sich an Bürger und Unternehmen, will aber auch die Verwaltungen selbst bei der Digitalisierung unterstützen. mehr...
Bayern: Neue Daten in der BayernApp
[22.11.2021] Seit einer Überarbeitung bietet die BayernApp nun auch Statistikdaten aus den bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten. mehr...
Interview: Blättern durchs Fotoalbum Interview
[18.11.2021] Seit nunmehr 20 Jahren gestaltet Katrin Wiese-Dohse die Entwicklung kommunaler Internet-Auftritte mit. Im Interview wirft die Geschäftsführerin der Firma Advantic einen Blick zurück auf die Portale der Nullerjahre und zeigt aktuelle Trends beim Webdesign auf. mehr...
Katrin Wiese-Dohse
Bundesverwaltungsamt: Online-Anwendung für Verkehrsbetriebe
[18.11.2021] Schwerbehinderte Menschen und ihre Begleitpersonen werden im öffentlichen Nahverkehr unentgeltlich befördert. Verkehrsunternehmen können sich die so entstehenden Fahrgeldausfälle erstatten lassen – nun auch mit einer Online-Anwendung. mehr...
Hamburg: Fundstellenportal wird ausgebaut
[16.11.2021] Über das Fundstellenportal Neobiota können Bürgerinnen und Bürger Funde zu möglichen gebietsfremden und invasiven Arten melden. Das Portal hat jetzt weitere Zuschüsse erhalten, um weiter ausgebaut zu werden. mehr...
Iin diesem Jahr kontrollierten 53 Imkerinnen und Imker ihre Bienenstöcke auf Anflüge der asiatischen Hornisse und meldeten über das Portal ihre Beobachtungen.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021

wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen