Trebbin:
Startsignal für den Glasfaserausbau


[1.12.2021] Nach intensiven Recherchen haben die brandenburgische Stadt Trebbin und DNS:NET jetzt eine Kooperationsvereinbarung für den eigenwirtschaftlichen Ausbau des Glasfasernetzes unterzeichnet. Angeschlossen werden sollen über 6.000 Haushalte.

Im brandenburgischen Trebbin wurde das Startsignal für den zügigen eigenwirtschaftlichen Ausbau des Glasfasernetzes durch die DNS:NET gegeben. Dank der gemeinsamen Kooperationsvereinbarung zwischen der amtsfreien Stadt und Brandenburgs größtem alternativen Breitbandversorger kann es nun mit der Vorvermarktung und Planung für den Anschluss von knapp 6.000 Haushalten losgehen, wie das Unternehmen mitteilt. Im Vorfeld der Kooperationsvereinbarung hätten die Trebbiner Stadtverwaltung und Ortsvorsteher intensive Recherchen zu den gängigen Marktangeboten betrieben und zwischen dem geförderten Ausbau und verlässlichen Zielgeraden bezüglich technologischer Kompetenz und Termintreue in der Zusammenarbeit mit DNS:Net abgewogen.
Trebbins Bürgermeister Thomas Berger stellte bei der feierlichen Unterzeichnung am 25. November im Trebbiner Rathaus fest: „Wir haben uns als Stadtverwaltung zusammen mit den sehr engagierten Ortsvorstehern gewissenhaft mit der Infrastruktur und Marktsituation beschäftigt, um für unsere Bürger die attraktivsten Optionen herauszuarbeiten und sind danach sofort in den Dialog mit der DNS:NET getreten. Sowohl die potenziellen Bandbreiten als auch die verbindliche schnelle Umsetzung, wie sie in anderen Landkreisen gelingt, haben uns überzeugt. Wir freuen uns sehr über die Chance, auf direktem Weg zum Glasfasergiganetz zu gelangen.“
Bei der Unterzeichnung zugegen waren seitens der DNS:NET nach eigener Auskunft Stefan Holighaus, Mitglied der Geschäftsleitung, Hardy Heine, Ansprechpartner für die Kommunen, und Marion Kuster, Leitung Marketing FTTH-Projekte. „Die DNS:NET ist als regionaler Partner sofort in der Lage, in kürzester Zeit einen FTTH-Ausbau in großem Umfang zu leisten, und zeigt dies in zahlreichen anderen Gebieten des Bundeslandes durch den Anschluss ehemals unterversorgter, kaum geförderter Gebiete oder in Gebieten mit Lückenförderung. Trebbin hat somit die günstige Gelegenheit, über 6.000 Haushalten die gleiche Glasfaserinfrastruktur zu bieten“, so Stefan Holighaus. Hardy Heine ergänzt: „Wir freuen uns darüber, dass sich mit Trebbin weitere Städte und Kommunen unserer Strategie anschließen, um Brandenburg zukunftssicher zu machen. Derzeit gehen wöchentlich weitere Brandenburger Gemeinden mit DNS:NET an den Start.“ (aö)

https://www.stadt-trebbin.de
https://www.dns-net.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Brandenburg, Trebbin



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Köln: Digitale Infrastruktur wächst
[24.5.2022] Die Stadt Köln will – gemeinsam mit dem Land NRW und dem Unternehmen NetCologne – bis 2025 den Glasfaserausbau in unterversorgten Quartieren voranbringen. Schon jetzt ging ein stadtweites LoRaWAN samt passender Plattform in Betrieb, ebenfalls unter Regie von NetCologne. mehr...
Köln: Die digitale Infrastruktur der Domstadt wird um Breitband-Anschlüsse auch in Außenbezirken und ein LoRaWAN erweitert.
Deutsche Glasfaser: Vier Kommunen wollen Anschluss
[24.5.2022] Glasfaserschnelles Internet soll es künftig auch in Zella-Mehlis, Oberhof, Steinbach-Hallenberg und der Verwaltungsgemeinschaft Dolmar-Salzbrücke geben. Die vier Kommunen haben eine Kooperation für den eigenwirtschaftlichen Ausbau mit Deutsche Glasfaser unterzeichnet. mehr...
Glasfaseroffensive im Landkreis Schmalkalden-Meiningen.
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
Studie: Glasfaser als nachhaltige Technologie
[16.5.2022] Wie nachhaltig sind die verschiedenen Internet-Zugangstechnologien? Dies ließ der BREKO in einem Gutachten der Technischen Hochschule Mittelhessen untersuchen. Demnach haben FTTH-Glasfasernetze den geringsten Energieverbrauch – und bringen noch einige weitere Umweltvorteile. mehr...
Axians: Broadband as a Service für Kommunen
[13.5.2022] Das Unternehmen Axians hat ein Angebot entwickelt, mit dessen Hilfe Kommunen ihren Bürgern günstig und flexibel Breitband-Internet anbieten können. Der Managed Service stellt eine Alternative zum eigenen Ausbau und zur Abgabe an Telekommunikationsunternehmen dar. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Aktuelle Meldungen