Niedersachsen:
Zweiter Gigapakt ist Fakt


[10.12.2021] In Niedersachsen wurde jetzt der zweite Gigapakt verabschiedet. Verantwortlich für ihn zeichnen das niedersächsische Wirtschaftsministerium zusammen mit Kommunen, Verbänden und Telekommunikationsanbietern.

Das niedersächsische Wirtschaftsministerium hat jetzt zusammen mit Kommunen, Verbänden und Telekommunikationsanbietern einen zweiten gemeinsamen Gigapakt für Niedersachsen geschlossen. Wie das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung mitteilt, fokussiere das gemeinsame Papier insbesondere den Anschluss der Neubau- sowie Gewerbegebiete und der sozioökonomischen Schwerpunkte – also Orte, an denen parallele Nutzungen über dieselben Verbindungen erfolgen, etwa Schulen oder Häfen. Ziel sei es, vorhandene Hemmnisse abzubauen und gemeinsame Lösungen zu finden, um diese Adressen schnellstmöglich mit gigabitfähigen Anschlüssen zu versorgen.
Die Unterzeichner des Paktes wollen zudem Genehmigungsverfahren vereinfachen und den technischen Fortschritt bei Verlegetechniken unterstützen. Insbesondere der Ausbau im ländlichen Bereich könne dadurch wesentlich beschleunigt werden.
Stefan Muhle, Staatssekretär für Digitalisierung, erklärt: „Niedersachsen hat seit 2018 beachtliche Fortschritte im Ausbau der digitalen Infrastruktur geleistet. Das ist insbesondere ein Verdienst der Beteiligten am Gigapakt.“
Professor Hubert Meyer, Vorsitzender des Niedersächsischen Landkreistages, ergänzt: „Besonders begrüßen wir am neuen Gigapakt die Selbstverpflichtung der Telekommunikationsanbieter zur Erschließung auch kleinerer Neubaugebiete, das bringt Klarheit und Verlässlichkeit vor Ort."
Jan Arning, Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Städtetags, betont: „Mit den beabsichtigten Förderprogrammen besteht jetzt endlich auch die Möglichkeit, in den so genannten grauen Flecken, also Bereichen, die bereits mit 30 Megabit pro Sekunde versorgt sind, eine zukunftsfähige Infrastruktur zu schaffen. Dabei müssen jetzt auch städtische Räume wieder verstärkt in den Fokus genommen werden." (th)

https://www.mw.niedersachsen.de

Stichwörter: Breitband, Niedersachsen, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Gigapakt



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hochsauerlandkreis: Erster Mobilfunkkoordinator im Amt
[6.7.2022] Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Er fungiert als zentraler Ansprechpartner für den Kreis, die kreisangehörigen Kommunen, die Bürger, die Mobilfunkunternehmen, die Bezirksregierungen und das Land. mehr...
Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises.
Bayern: Mobiler WLAN-Einsatzkoffer
[6.7.2022] Örtlich flexibles BayernWLAN erhalten Rettungs- und Einsatzdienste sowie Kommunen mit einem neuen LTE-Einsatzkoffer für den Freistaat. Durch eingebaute Akkus kann der stoß-, staub- und wassergeschützte Koffer bis zu fünf Stunden lang autark betrieben werden. mehr...
Pfullingen: Graue Flecken werden getilgt
[5.7.2022] In fünf Jahren soll im gesamten Pfullinger Stadtgebiet schnelles Internet mit mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Auf Grundlage des Graue-Flecken-Förderprogramms der Bundesregierung wird OEW Breitband ab 2023 den Ausbau umsetzen. mehr...
Niedersachsen/Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Arneburg-Goldbeck: Chance für nichtgeförderte Haushalte
[4.7.2022] Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck hat einen Kooperationsvertrag mit DNS:NET unterschrieben. Wird die Ausbauquote erreicht, könnten für die knapp 1.500 Haushalte in Goldbeck über den eigenwirtschaftlichen Ausbau Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) bereitgestellt werden. mehr...
Der eigenwirtschaftliche Glasfaserausbau in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck wird durch eine Kooperationsvereinbarung mit DNS:NET gesichert.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen