Dataport:
Digital Hubs für Einbeck und Sangerhausen


[10.12.2021] Mit dem Angebot dataport.kommunal unterstützt IT-Dienstleister Dataport Kommunen in ihren Digitalisierungsvorhaben, berät und fördert kommunale IT-Kooperationen. Nun haben Einbeck und Sangerhausen eine Zusammenarbeit mit dataport.kommunal vereinbart.

Unterzeichnung der Absichtserklärung über den Aufbau eines Zentrums für Digitalisierung in Einbeck. Mit seinem Angebot dataport.kommunal richtet sich der öffentliche IT-Dienstleister Dataport an Kommunen und begleitet diese bei allen Digitalisierungsvorhaben (wir berichteten). Im Fokus stehe eine Steigerung der „Attraktivität und Wirtschaftskraft für Menschen und Unternehmen vor Ort“, so der IT-Dienstleister, der dabei mit regionalen Anbietern zusammenarbeitet und kommunale IT-Kooperationen fördert. Nun haben zwei weitere Kommunen – Einbeck in Niedersachsen sowie die Kreisstadt Sangerhausen in Sachsen-Anhalt – mit dataport.kommunal Vereinbarungen über eine künftige Zusammenarbeit getroffen.

Bürger eng einbeziehen

In Einbeck haben die Bürgermeisterin Sabine Michalek und der Leiter Kommunale Lösungen und Bürgerservices bei dataport.kommunal, Ingmar Soll, eine Absichtserklärung über den Aufbau eines Zentrums für Digitalisierung (Digital Hub) unterzeichnet. Mit dem Aufbau des Digital Hubs in Einbeck will dataport.kommunal nach eigenen Angaben digitale Innovationen im Kreis fördern, übergreifende Netzwerke aus Verwaltungen, Wirtschaft und Gesellschaft schaffen und so den Strukturwandel in Richtung einer modernen digitalen Kommune antreiben. Der inhaltliche Schwerpunkt des Digital Hubs in Einbeck soll auf dem Thema „Vitale Gemeinschaften“ liegen: Bürger sollen aktiv eigene Vorstellungen in die Entwicklungen des Kreises einbringen und sich an den Veränderungen in ihrer Kommune beteiligen. Dafür will dataport.kommunal mit den kommunalen Vertretern unter anderem eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie entwickeln und sie beim Beantragen von Fördermitteln für Projekte beraten. Der Digital Hub soll einen Veranstaltungsraum, einen Showroom und einen Co-Working-Space beherbergen. Vor Ort können sich Mitarbeiter aus Verwaltung, Unternehmen und Start-ups aber auch Bürger zu Themen der Digitalisierung informieren und austauschen, an Workshops teilnehmen und gemeinsam Projekte umsetzen. Dataport.kommunal selbst will dort ebenfalls Arbeitsplätze beziehen.

Neue Wege zur Digitalisierung

Die Bergbaustadt im südlichen Vorharz setze auf neue Technologien und Digitalisierung, um den Strukturwandel der Kommune in dem ehemaligen Kohlerevier voranzutreiben. Es solle mit attraktiven Standortbedingungen für Bürger und Unternehmen ein Gesamtpaket geschaffen werden, das dazu beitrage, neue Einwohner zu gewinnen und junge Familien in Sangerhausen zu halten, erklärte Oberbürgermeister Sven Strauß. Nun haben Strauß und Ingmar Soll von dataport.kommunal ebenfalls eine Absichtserklärung über den Aufbau eines Digitalisierungszentrums unterzeichnet, dessen Inbetriebnahme ist für Anfang 2022 geplant. Konkret sollen über den Digital Hub Projekte im Bereich des Strukturwandels sowie in der digitalen Daseinsvorsorge vorangetrieben werden. Auch hier sind ein Co-Working Space für Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung, dataport.kommunal und der Privatwirtschaft sowie ein Showroom für Veranstaltungen und Weiterbildungsangebote für die Bürger geplant, erklärte Dataport. Die Kommune und der IT-Dienstleister haben Mobilität als thematischen Schwerpunkt für das geplante neue digitale Angebot der Stadtverwaltung identifiziert. Durch neue digitale Mobilitätsservices will die Stadt ihre Attraktivität erhöhen. Sangerhausen ist nach Zeitz für dataport.kommunal die zweite Stadt in Sachsen-Anhalt, für die ein Digital Hub geplant und realisiert wird. (sib)

https://www.dataport.de
https://www.sangerhausen.de
https://www.einbeck.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, dataport.kommunal, Einbeck, Sangerhausen

Bildquelle: Dataport

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
Heidelberg: Innovativer Bürgerassistent
[1.7.2022] Ein neuer virtueller Bürgerassistent wird derzeit in der Stadt Heidelberg entwickelt. Anders als ein Chatbot kann er individuell auf die Fragen der Bürgerinnen und Bürger eingehen. Dahinter steht die KI-Technologie des Heidelberger Start-up Aleph Alpha. mehr...
Präsentation des Prototyps für den neuen Heidelberger KI-Bürgerassistenten.
Instandhaltung: Kommunale Infrastruktur im Blick
[1.7.2022] Kommunen müssen viele Prüf- und Instandhaltungstermine koordinieren – von der Stadtbeleuchtung bis zu Spielplatzgeräten. Die Aufgabenplanungssoftware Excelation:assets unterstützt Verantwortliche dabei, vorgeschriebene Wartungszyklen zu planen und Fach-Teams zu dirigieren. mehr...
Baden-Württemberg: Kommunale Prozesse besser managen
[30.6.2022] In Baden-Württemberg haben sich Verwaltung, Wissenschaft und Praxis zusammengeschlossen, um Kommunen ein praxisnahes, professionelles Prozess-Management zugänglich zu machen. mehr...
Kommentar: Motor für Verbesserung Bericht
[23.6.2022] Das Ziel des OZG, nahezu alle Verwaltungsdienstleistungen bis Jahresende online verfügbar zu machen, wird verfehlt. Wie es dazu kommen konnte und warum das Gesetz dennoch nutzenstiftend für die Gesellschaft ist, wird in dem Beitrag erläutert. mehr...
Onlinezugangsgesetz verändert die Verwaltung.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen