Eschwege:
Innovativ zur E-Akte


[13.12.2021] Die Stadt Eschwege führt die E-Akte ein und verfolgt dabei einen besonderen Ansatz: Sie wird mit der beim bundesweiten Hackathon #UpdateDeutschland gegründeten Lokalprojekte GmbH zusammenarbeiten. Für diese innovative Vorgehensweise fördert Hessen das Eschweger Vorhaben im Programm Starke Heimat Hessen.

Eschwege stellt innovativ auf die E-Akte um. Für eine innovative Kooperation hat sich die Stadt Eschwege bei der Einführung der E-Akte entschieden. Wie einer Pressemitteilung des hessischen Ministeriums für Digitales zu entnehmen ist, wird die Kommune mit der gemeinnützigen Lokalprojekte GmbH zusammenarbeiten. Die Plattform will Wirtschaft und Gesellschaft mit Kommunen und Behörden zusammenbringen und wurde im März 2021 beim bundesweiten Hackathon #UpdateDeutschland gegründet. Für diesen besonderen Ansatz fördert das Land Hessen Eschwege mit knapp 87.000 Euro aus dem Programm Starke Heimat Hessen (wir berichteten). Als kommunaler IT-Dienstleister des Landes werde ekom21 die Software bereitstellen. Bis Herbst 2023 soll das Vorhaben umgesetzt sein. „Das Projekt widmet sich einem aktuellen Thema“, erklärt die Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, Kristina Sinemus. „Denn wir wollen die Möglichkeiten moderner IT-Infrastruktur, innovativer Technologien und optimierter Prozesse ausschöpfen, um die Verwaltung stetig zu modernisieren und die vielfältigen Aufgaben effizient und bürgernah zu erfüllen. Die Nutzung der Fachexpertise aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die neuartige Personalakquise sowie die Zusammenarbeit mit einem Start-up sind absolut innovativ und beispielgebend. Das unterstützen wir als Land Hessen gerne.“ Bürgermeister Alexander Heppe sagt: „Die Digitalisierung unserer Kommune ist eine zentrale Zukunftsaufgabe, nicht nur zur Erfüllung des Onlinezugangsgesetzes, sondern um die Verwaltung digital, bürgerfreundlich und zukunftsorientiert zu gestalten. Wir haben den Mut, neue Wege zu gehen, und hoffen, mit dem innovativen Ansatz und der Zusammenarbeit mit der Lokalprojekte gGmbH ein modellhaftes Vorbild zu schaffen, wovon viele andere Kommunen profitieren können. Das Projekt bringt nicht nur frischen Wind in die tagtägliche Verwaltungsarbeit, sondern ist ein Experiment, modernes Arbeiten in der Verwaltung zu ermöglichen, Wirtschaft und Wissenschaft näher mit der Verwaltung zu verknüpfen und projektbezogene Arbeit in Verwaltungen zu erproben.“ Das Eschweger Vorhaben steht unter dem Titel: „Papierlos – Aber richtig! Einführung der E-Akte im Bereich der Steuern“. Es soll innerhalb der Stadtverwaltung als Pilot zur Digitalisierung weiterer Bereiche dienen, heißt es in der Pressemeldung aus dem Ministerium. Die Verantwortlichen sehen aber auch ein hohes Transfer- und Skalierungspotenzial für andere, vor allem kleinere, hessische Kommunen. „Es muss nicht jeder den Weg der Digitalisierung alleine gehen und das Rad wieder neu erfinden. Bei Digitalisierungsvorhaben liegt großes Potenzial in der Zusammenarbeit und im Transfer guter Lösungen“, sagt Ministerin Sinemus. Die Förderung smarter Kommunen und Regionen im Programm Starke Heimat Hessen sehe daher explizit vor, dass auch andere von den geförderten Projekten profitieren und einen Mehrwert daraus ziehen können. Diesen Ansatz verfolgt auch die Geschäftsstelle Smarte Region, die im Frühjahr 2020 im Haus der Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung gegründet wurde (wir berichteten). (ve)

https://www.eschwege.de
https://www.lokalprojekte.de
https://www.smarte-region-hessen.de
https://www.ekom21.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, ekom21, E-Akte, Eschwege, Hessen

Bildquelle: hecke/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Darmstadt: E-Akte entlastet Ausländerbehörde
[15.8.2022] In Darmstadt soll die notorisch überlastete Ausländerbehörde neu organisiert werden. Neben der Einrichtung eines Serviceteams als erste Anlaufstelle und spezifischer Fachgruppen für verschiedene Lebenslagen soll die Einführung der E-Akte für Entlastung und mehr Effizienz sorgen. mehr...
nscale: Archivierung nach GoBD bestätigt
[15.8.2022] Eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bescheinigt der EIM-Software nscale, dass sie für GoBD-konforme Archivierung geeignet ist. Anwender der Lösung können so im Fall einer Betriebsprüfung die Compliance-Konformität für die digitale Archivierung einfacher nachweisen. mehr...
Braunschweig: Wechsel auf E-Akte
[12.8.2022] Eine Prozessanalyse zur Einrichtung eines Dokumenten-Management-Systems in der Stadtverwaltung Braunschweig führt das Unternehmen skbs.digital durch. Die Tochtergesellschaft des Städtischen Klinikums Braunschweig hat bereits mehrere Digitalisierungsprojekte für die Stadtverwaltung durchgeführt. mehr...
Dr. Tobias Pollmann (l.) und Dr. Raimar Goldschmidt bei der Vertragsunterzeichnung zwischen skbs.digital und der Stadt Braunschweig.
public sector days: Digitale Erfolgsgeschichten
[26.7.2022] Das Unternehmen d.velop lädt Ende September zu den public sector days ein und verspricht spannende Keynotes, Erfolgsgeschichten und gebündeltes Branchenwissen. mehr...
Wiesbaden: Personenstandsregister wird digital
[14.7.2022] Nur wenn die Personenstandsdaten digital vorhanden sind, klappt der vom OZG vorgesehene Registeraustausch. In Wiesbaden werden daher seit Juni 2022 die bisher papiergebundenen Geburtenregister digital erfasst. Dabei kommt bundesweit erstmals die Lösung DiRegiSta zum Einsatz. mehr...
Wiesbaden digitalisiert Geburtenregister.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen