Frankfurt:
Kassen- und Steueramt setzt auf E-Akte


[14.12.2021] Das Kassen- und Steueramt in Frankfurt am Main mit seinem hohen Aufkommen an Akten und Schriftverkehr zeigt, welche Vorteile eine umfassende Digitalisierung für die internen Arbeitsabläufe und die Bürger mit sich bringt.

Leere Aktenregale beim digitalen Kassen- und Steueramt in Frankfurt am Main. Im Kassen- und Steueramt der Stadt Frankfurt am Main ist die Digitalisierung mit elektronischen Akten, digitalem Datenaustausch und QR-Codes anstelle von Zahlscheinen weit fortgeschritten. Nun berichtet die Pressestelle der Stadt ausführlich über einen Ortstermin mit Stadtkämmerer Bastian Bergerhoff und Digitalisierungsdezernentin Eileen O’Sullivan, die sich über die Schritte des Amtes zur papierarmen, digital vernetzten Verwaltung informieren wollten. Besonders sichtbar werde die Digitalisierung im Aktenraum des Amts. Einst musste wegen des Gewichts der dort gelagerten Akten der Fußboden verstärkt werden. Heute stehen die Regale fast leer und die freiwerdende Fläche werde für Büros genutzt. Insgesamt hat das Kassen- und Steueramt mit Unterstützung des Amtes für Informations- und Kommunikationstechnik rund 70.000 Gewerbesteuerakten mit mehr als 350.000 Dokumenten in die elektronische Akte überführt. Davon profitieren die Sachbearbeitenden im Amt. Sie müssen nicht mehr die betreffende Akte aus dem Archiv holen, sondern erhalten benötigte Informationen per Klick – auch vom Homeoffice aus. Darüber hinaus sei die Arbeit durch die Digitalisierung auch weniger fehleranfällig und es ergäben sich damit auch neue Möglichkeiten zur Auswertung der Daten, so Stadtkämmerer Bergerhoff. Geplant sei eine Ausweitung der elektronischen Aktenführung auf weitere Steuerarten sowie die Vollstreckung, die Buchhaltung und den Zahlungsverkehr. Am Ende werde das Amt mit rund 800.000 elektronischen Akten arbeiten. Das Kassen- und Steueramt sei Vorreiter bei der Einführung der E-Akte innerhalb der Stadtverwaltung, betont Stadträtin O’Sullivan. Es sollten jedoch noch viele weitere Ämter ihre Prozesse komplett digitalisieren.
Doch nicht nur wegen der Einführung der E-Akte sinke im Kassen- und Steueramt die Zahl der analogen Vorgänge. Papierlos funktioniere auch der Datenaustausch mit anderen Behörden. So würden zum Beispiel jährlich rund 20.000 Messbescheide für die Grundsteuer und 85.000 Messbescheide für die Gewerbesteuer von den Finanzämtern elektronisch übermittelt. Neben diesen beiden aufkommensstarken Steuerarten sei auch bei anderen Steuern eine Digitalisierung geplant. So sei etwa für Hundesteuer, Tourismusbeitrag und Zweitwohnungssteuer der Online-Zugang geplant. Vorteile bringe dies nicht nur für die Abläufe innerhalb der Verwaltung, sondern auch für die Bürger: So befinde sich seit Oktober 2021 auf der Zahlungsaufforderung anstelle des gedruckten Zahlscheins ein QR-Code, der mit dem Smartphone gescannt werden könne, um die Überweisungsdaten in eine Banking-App zu übertragen. Auch E-Payment ist bei der Stadtverwaltung fest etabliert: monatlich rund 7.000 Transaktionen würden über Anbieter wie Payone, Paypal, Giropay oder Paydirekt abgewickelt. (sib)

Kassen- und Steueramt Frankfurt (Deep Link)

Stichwörter: Dokumenten-Management, Frankfurt, Kassen- und Steueramt, E-Payment

Bildquelle: Stadt Frankfurt, Ben Kilb

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
nscale: Archivierung nach GoBD bestätigt
[15.8.2022] Eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bescheinigt der EIM-Software nscale, dass sie für GoBD-konforme Archivierung geeignet ist. Anwender der Lösung können so im Fall einer Betriebsprüfung die Compliance-Konformität für die digitale Archivierung einfacher nachweisen. mehr...
Braunschweig: Wechsel auf E-Akte
[12.8.2022] Eine Prozessanalyse zur Einrichtung eines Dokumenten-Management-Systems in der Stadtverwaltung Braunschweig führt das Unternehmen skbs.digital durch. Die Tochtergesellschaft des Städtischen Klinikums Braunschweig hat bereits mehrere Digitalisierungsprojekte für die Stadtverwaltung durchgeführt. mehr...
Dr. Tobias Pollmann (l.) und Dr. Raimar Goldschmidt bei der Vertragsunterzeichnung zwischen skbs.digital und der Stadt Braunschweig.
public sector days: Digitale Erfolgsgeschichten
[26.7.2022] Das Unternehmen d.velop lädt Ende September zu den public sector days ein und verspricht spannende Keynotes, Erfolgsgeschichten und gebündeltes Branchenwissen. mehr...
Wiesbaden: Personenstandsregister wird digital
[14.7.2022] Nur wenn die Personenstandsdaten digital vorhanden sind, klappt der vom OZG vorgesehene Registeraustausch. In Wiesbaden werden daher seit Juni 2022 die bisher papiergebundenen Geburtenregister digital erfasst. Dabei kommt bundesweit erstmals die Lösung DiRegiSta zum Einsatz. mehr...
Wiesbaden digitalisiert Geburtenregister.
Berlin: Bezirksamt Mitte nutzt Digitale Akte
[15.6.2022] Bis Ende 2024 sollen rund 80 Berliner Behörden auf digitale Aktenführung umstellen. Den Anfang machte nun das Bezirksamt Mitte mit rund 3.000 PC-Arbeitsplätzen. Die Innensenatorin sieht in der Einführung der E-Akte ein Indiz für den Wandel zur Verwaltung der Zukunft. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
LORENZ Orga-Systeme GmbH
60489 Frankfurt am Main
LORENZ Orga-Systeme GmbH
LCS Computer Service GmbH
04936 Schlieben
LCS Computer Service GmbH
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
Aktuelle Meldungen