Schweiz:
Wählen per SMS?


[9.9.2004] Das E-Voting-Pilotprojekt des Kantons Zürich macht Fortschritte. Wenn alles nach Plan verläuft, können die Bürger ab Mitte nächsten Jahres über Internet oder auch per SMS abstimmen.

Der Kanton Zürich hat eine versuchsbereite Version seines E-Voting-Pilotprojekts vorgestellt. Auffallendster Teil des Zürcher Vorschlags: Das Abstimmen soll ab 2005 nicht nur über das Web, sondern auch per SMS möglich sein. Ob es je soweit kommt, werde aber erst die politische Diskussion zeigen, teilte die Stabsstelle E-Government des Schweizer Kantons mit. Für David Knöri, Leiter des kantonalen E-Voting-Projekts, spricht einiges für die SMS-Abstimmung: "E-Voting per Handy könnte wichtiger werden als jenes per Internet, da Mobiltelefone stärker verbreitet und flexibler sind." Der Zürcher Pilot ist Teil eines von der Schweizer Bundeskanzlei begleiteten nationalen Projekts, an dem auch die Kantone Genf und Neuenburg beteiligt sind. Das Hauptgewicht liegt dabei in Zürich nicht auf der SMS-Möglichkeit, sondern auf der Konsolidierung der Stimmrechtsregister. Die 171 Gemeinden des Kantons führen ihre Einwohner- und Stimmregister autonom und verwenden dazu auch verschiedene Software. Damit das elektronische Abstimmen möglich wird, muss ein zentrales Stimmregister erstellt werden. Für den Datenaustausch sind spezielle Schnittstellen entwickelt worden, die einen ersten Test mit 20 Gemeinden, darunter die beiden Städte Zürich und Winterthur, bestanden haben. Für die Sicherheit und das Verhindern des Mehrfachabstimmens sind eine 8-stellige ID, ein 8-stelliger Zutrittscode und eine Strichcode-Prüfnummer auf dem Stimmrechtsausweis vorgesehen. Die Praxistauglichkeit des SMS-Voting wird Ende 2004 bei den Studierendenratswahlen der Uni Zürich erstmals getestet. (al)

http://www.e-gov.zh.ch

Stichwörter: Schweiz, Zürich, Kanton Zürich, Online-Wahlen, E-Voting, E-Democracy, E-Demokratie



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge
Pforzheim: Beauftragter für Digitalisierung
[23.7.2019] Kevin Lindauer ist neuer Beauftragter für Digitalisierung der Stadt Pforzheim. Er hat bereits mehrere Smart-City-Projekte betreut, arbeitet an der Entwicklung einer Smart-City-Strategie mit und übernimmt eine koordinierende Funktion im Digitalisierungsbeirat. mehr...
Pforzheim: Oberbürgermeister Peter Boch (l.) gratuliert dem neuen Digitalisierungsbeauftragten Kevin Lindauer
Bayern: Digitallabor startet erste Online-Services
[23.7.2019] Das Digitallabor Bayern hat erste Ergebnisse präsentiert: 15 von 21 Verwaltungsleistungen können ab sofort online angeboten werden. Digitalministerin Judith Gerlach hat bereits das mobile Government im Blick. mehr...
München: KVR setzt auf Messenger
[23.7.2019] Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) der Stadt München stattet den gesamten Außendienst der kommunalen Verkehrsüberwachung mit ginlo Business aus. Ein stadtweiter Einsatz des Messenger-Dienstes ist derzeit nicht vorgesehen. mehr...
Smartphone-Einsatz bei der Verkehrsüberwachung in München.
Monheim am Rhein: Lebendige Tourismus-Website
[23.7.2019] Auf einer neuen Website präsentiert die Stadt Monheim am Rhein ihr Tourismus- und Freizeitangebot. Sowohl Gäste, die gezielt Informationen wie Adressen oder Öffnungszeiten suchen als auch Besucher, welche die unterschiedlichen Facetten der Stadt in Bild und Ton erleben möchten, werden hier fündig. mehr...
Dass Monheim am Rhein auch als Tourismus- und Freizeitort vielseitig ist, zeigt die Stadt mit ihrem neuen Tourismus-Portal.
Ulm: Startsignal für die Zukunftsstadt
[22.7.2019] Ulm ist mit seinem Projekt „Nachhaltigkeit digital gestalten – Internet der Dinge für alle“ eine der ausgewählten Kommunen im Bundeswettbewerb „Zukunftsstadt 2030“. mehr...
Ulm macht sich auf den Weg zur Zukunftsstadt 2030.
Weitere FirmennewsAnzeige

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen