Wolfsburg:
Moderne Arbeitswelten im Fokus


[17.12.2021] Die Stadt Wolfsburg arbeitet derzeit an einem Konzept zur Verwaltungsmodernisierung, das ab dem ersten Quartal 2022 umgesetzt werden soll. Schwerpunktthemen sind Moderne Arbeitswelten, Modernes Personal-Management und Digitale Verwaltung.

Die Stadt Wolfsburg erstellt derzeit ein Konzept zur Verwaltungsmodernisierung. Nach dessen Finalisierung soll ab dem ersten Quartal 2022 in interdisziplinären Teams konkret an Schwerpunktthemen wie Moderne Arbeitswelten, Modernes Personal-Management und Digitale Verwaltung gearbeitet werden. Dies hat die Stadt jetzt in einer Pressemeldung bekannt gegeben.
Mit Unterstützung der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) habe man sich im Jahr 2019 auf den Weg gemacht, den städtischen Haushalt nachhaltig zu optimieren und die Verwaltung zu modernisieren. Im ersten Schritt sei die Haushaltskonsolidierung mit dem Blick auf die städtischen Finanzen forciert worden. Diese Bestrebungen würden fortgesetzt. Nun rücke das Thema Verwaltungsmodernisierung verstärkt in den Vordergrund. Ziel sei es, die Verwaltung effektiver, effizienter und zukunftsorientiert zu gestalten – eine bereichsübergreifende, kontinuierliche Gemeinschaftsaufgabe, die durch eine Koordinierungsstelle im Zentralen Organisations-Management gesteuert werde.
„Die Digitalisierung und letztendlich auch der Einfluss der Corona-Pandemie werden unsere Arbeit nachhaltig verändern“, erklärt Wolfsburgs Oberbürgermeister Dennis Weilmann zum Hintergrund. „Durch diesen Wandel verändern sich auch die Anforderungen und Bedürfnisse der aktuellen und zukünftigen Mitarbeitenden der Stadt. Im Zuge der Verwaltungsmodernisierung werden wir unsere Arbeitsbereiche eingehend auf ihre Zukunftsfähigkeit unter die Lupe nehmen – mit dem Ziel, eine attraktive Arbeitgeberin zu sein und gleichzeitig einen ausgezeichneten Service für die Bürgerinnen und Bürger zu bieten.“
Neben den im Rahmen des KGSt-Prozesses entstandenen Optimierungsvorschlägen durch KGSt und Mitarbeitende nimmt der Verwaltungsmodernisierungsprozess zunächst die Themen Moderne Arbeitswelten und Modernes Personal-Management in den Blick, heißt es in der Pressemeldung weiter. Die Stadtverwaltung müsse sich als moderne Arbeitgeberin aufstellen, um die demografische Entwicklung und den damit einhergehenden Fachkräftemangel erfolgreich zu gestalten. Darüber hinaus sollen neue Büroraumkonzepte und Arbeitsweisen erprobt werden, um Herausforderungen wie die aktuelle Pandemielage erfolgreich zu bewältigen. (aö)

https://www.wolfsburg.de

Stichwörter: Personalwesen, Wolfsburg, KGSt



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Wolters Kluwer: Expertenlösung für Personalämter
[24.1.2022] Die Produktreihe eGovPraxis des Anbieters Wolters Kluwer bietet Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung praxisrelevante Informationen zu juristischen Fragen auf einer zentralen Plattform. Das neue Angebot eGovPraxis Personal richtet sich speziell an Personal- und Hauptämter. mehr...
Interview: Kreatives Potenzial fördern Interview
[20.1.2022] Wie verändert die Pandemie die Arbeit in der öffentlichen Verwaltung? Darüber sprach Kommune21 mit Carola Voß, damals Leiterin der Allgemeinen Abteilung in der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, und MACH-Vorstand Leif-Birger Hundt. mehr...
Leif-Birger Hundt
Next:Public-Studie: Bleibebarometer Öffentlicher Dienst
[13.1.2022] Die Beratungsagentur Next:Public hat eine groß angelegte Befragung zur Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber durchgeführt und deren Ergebnisse – mitsamt Handlungsempfehlungen – jetzt publiziert. mehr...
80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst können sich vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln.
Interview: Digitalisierung ist Team-Arbeit Interview
[15.11.2021] Wie verändert die Corona-Pandemie das Arbeiten in der öffentlichen Verwaltung? Darüber sprach Kommune21 mit Christian Pfromm, Chief Digital Officer der Freien und Hansestadt Hamburg, und Stefan Mensching, Vorstand der Lübecker MACH AG. mehr...
Christian Pfromm
Picture: Neue Version von Kasaia
[26.10.2021] Das Software-Unternehmen Picture hat jetzt die Funktionen der Lösung für digitale Stellenbewertungen, Kasaia, erweitert. Neben der Stellenbewertung nach Tarifverträgen TVöD VKA, TV-L und nach KGSt-Dienstpostenbewertung für Beamtenstellen können Versorgungsunternehmer die Software nun auch für Stellen nach dem Tarifvertrag TV-V verwenden. mehr...
Screenshot aus der Kasaia-Software.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
rexx systems GmbH
20097 Hamburg
rexx systems GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen