Telekom:
Engagiert in den Flutgebieten


[10.1.2022] In Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Telekom den größten Teil der Festnetzanschlüsse, die in der Flutkatastrophe von Juli 2021 beschädigt worden waren, wieder instand setzen können. Parallel hierzu wurde in den besonders stark betroffenen Hochwassergebieten mit dem Aufbau eines FTTH-Netzes begonnen.

Für die ersten Telekom-Kunden in Schleiden-Gemünd gab es zu Weihnachten nicht nur Geschenke, sondern auch einen Glasfaseranschluss. Seit der Flutkatastrophe im Sommer 2021 arbeitet die Deutsche Telekom mit Hochdruck an der Instandsetzung der 103.000 Festnetzanschlüsse, die in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen beschädigt worden waren. In einer kurz vor Weihnachten veröffentlichten Pressemeldung zeigte sich das Unternehmen zuversichtlich, noch bis zum Ende des Jahres rund 97 Prozent der Anschlüsse wiederherstellen zu können. Von den verbleibenden circa 3.000 Anschlüssen soll ein Drittel im Juni 2022 wieder voll funktionsfähig sein, die übrigen rund 2.000 könnten nicht instand gesetzt werden, da Infrastruktur wie Straßen, Brücken oder die Häuser selbst komplett zerstört wurde. Die betroffenen Kunden seien aber auf Wunsch mit kostenlosen mobilfunkbasierten Ersatzprodukten versorgt worden.
Parallel hat die Telekom nach eigenen Angaben in den besonders stark betroffenen Flutgebieten, in denen das Hochwasser das vorhandene Kupfernetz nachhaltig beschädigt hat, mit dem Aufbau eines modernen Fibre-to-the-Home-Netzes (FTTH) begonnen. „Im Jahr 2022 werden wir dort insgesamt rund 40.000 Haushalte und Unternehmensstandorte direkt mit Glasfaser anschließen“, sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland. Im Jahr darauf sollen laut Unternehmen allein in den betroffenen NRW-Kommunen weitere 25.000 FTTH-Anschlüsse hinzukommen. In Schleiden in der Eifel hätten die ersten Kundinnen und Kunden ihren Glasfaseranschluss noch vor Weihnachten erhalten, in weiteren Kommunen sei der Spatenstich bereits erfolgt. Dabei würden auch innovative Lösungen eingesetzt, in Euskirchen-Schweinheim beispielsweise eine neue, minimalinvasive Verlege-Methode, die eine deutliche Zeitersparnis mit sich bringe.
Die Telekom ist in den Flutgebieten mit drei festen Service-Punkten in Bad Neuenahr/Ahrweiler, Euskirchen und Eschweiler präsent, heißt es in der Pressemeldung weiter. Andere betroffene Kommunen würden regelmäßig mit mobilen Service-Einheiten angefahren, um dort für alle Bürgerinnen und Bürger als Ansprechpartner für alle Fragen zur Verfügung zu stehen. Neuralgische Punkte wie zum Beispiel den Sammelplatz des Helfer-Shuttles im Ahrtal habe man mit öffentlichem WLAN versorgt. Die Helfer würden bei Bedarf nach wie vor mit Datenvouchern für ihre Mobiltelefone ausgestattet. Walter Goldenits: „Wir bleiben so lange hier, wie die Menschen uns brauchen.“ (aö)

https://www.telekom.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Flutkatastrophe

Bildquelle: Deutsche Telekom

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
Hessen: Darlehen unterstützt Gigabitförderung
[18.1.2022] Hessen wartet mit einem neuen Finanzierungsinstrument für den Gigabitausbau in den Kommunen auf. Ein Darlehen unterstützt jetzt bei der Finanzierung des Eigenanteils im Zusammenhang mit dem geförderten Ausbau. mehr...
Thüringen: Breitbandquote bei 85 Prozent
[18.1.2022] Seit Dezember 2021 wird der Breitbandausbau in Thüringen von einer Glasfasergesellschaft unterstützt. Gegenwärtig haben bereits 85,5 Prozent der Haushalte im Freistaat Zugang zu schnellem Internet, Flaschenhals auf der Zielgeraden sind fehlende Baukapazitäten. mehr...
Baden-Württemberg: Rekordförderung für Breitbandausbau
[14.1.2022] Das Land Baden-Württemberg hat 2021 fast doppelt so viele Fördermittel für den Breitbandausbau bewilligt wie im Vorjahr. Damit seien mehr als 142.000 neue Glasfaseranschlüsse gefördert worden, darunter auch 810 Schulen, 41 Krankenhäuser und 6.948 Gewerbegebiete. mehr...
Der Minister des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen, Thomas Strobl, bei der Übergabe einer Förderurkunde.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen