Bayern:
Mit Licht im WLAN surfen


[11.1.2022] Am Technologie Campus Parsberg/Lupburg ist der erste BayernWLAN‑Hotspot in einer Straßenlaterne in den Regelbetrieb gestartet. Die Lösung soll künftig allen Kommunen im Freistaat zur Verfügung stehen.

Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (Mitte) schaltet den ersten BayernWLAN-Hotspot in einer Straßenlaternen am Technologie Campus Parsberg/Lupburg frei. Das Projekt BayernWLAN soll noch mehr Leuchtkraft entwickeln: Am neuen Technologie Campus Parsberg/Lupburg der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg kann künftig mithilfe der Straßenbeleuchtung im Internet gesurft werden. Möglich macht das ein Set aus Router, Antenne und Batteriespeicher, das am Kopf einer zentral stehenden Straßenlaterne verbaut ist und den Zugang zum kostenfreien BayernWLAN ermöglicht. Das auf Initiative des Freistaats gemeinsam mit den Unternehmen Bayernwerk, Vodafone und Garderos entwickelte Hardware-Kit war nach Angaben des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat seit Frühjahr 2021 erfolgreich und ohne Ausfälle am Campus getestet worden und konnte daher kurz vor Weihnachten in den Regelbetrieb starten. Auch der zweite Pilotstandort in Kümmersbruck werde demnächst in den Regelbetrieb versetzt.
„Der BayernWLAN‑Hotspot am Technologie Campus Parsberg/Lupburg ist ein Leuchtturmprojekt im wahrsten Sinne des Wortes“, sagte Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker im Rahmen der feierlichen Einweihung. „Die Laterne liefert den Strom und dient zugleich als Antennenträger. Alles ganz ohne Erdarbeiten, da die Netzanbindung über Mobilfunk erfolgt. Diese neue Möglichkeit birgt großes Potenzial für unsere Kommunen. Mit dem neuen ‚BayernWLAN in Straßenlaternen‘ bringen wir noch mehr Dynamik in den Ausbau des bayerischen Erfolgsprojekts“, erklärte der Minister weiter.
„Die heutige Einweihung hat eine besondere Strahlkraft auf die intelligente Vernetzung in den Städten und Gemeinden Bayerns. Denn mit über 650.000 Straßenleuchten in unserem Netzgebiet können wir ihnen nun die ideale Infrastruktur für den schnellen Internet-Zugang vor Ort anbieten“, ergänzte Bayernwerk-Vorstand Egon Westphal. „Dadurch bringt das Bayernwerk die Entwicklung der Smart City voran und setzt einen weiteren Baustein in der Energiezukunft Bayerns.“
Die Lösung „BayernWLAN in Straßenlaternen“ steht künftig allen Kommunen im Freistaat als Standardangebot zur Verfügung. Interessierte Kommunen können sich mit Fragen rund um das neue Angebot oder mit konkreten Installationsanfragen direkt an das Bayernwerk wenden. Der Energieversorger unterstützt laut eigener Aussage effektiv bei der Standortauswahl, führt anschließend die technische Montage durch und wird im Falle einer Störung auch die Behebung übernehmen. (bw)

https://www.stmfh.bayern.de
https://www.bayernwerk.de

Stichwörter: Breitband, BayernWLAN, Bayernwerk, Beleuchtung, Smart City

Bildquelle: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Münster: Förderung des freien WLANs
[30.1.2023] Gerne nutzen Besuchende der Stadt Münster das freie WLAN Freifunk. Die Stadt will den Förderverein Freie Infrastruktur deshalb auch in den kommenden Jahren beim Betrieb des Netzes unterstützen. mehr...
Bodenseekreis: Schulen ans WLAN
[30.1.2023] Die Schulen des Bodenseekreises erhalten sukzessive Anschluss an ein öffentliches WLAN. Unterstützt wird die Kommune dabei von dem regionalen Telekommunikationsanbieter TeleData. mehr...
Kreis Osterholz: Eigenwirtschaftlicher Glasfaserausbau
[27.1.2023] Schnelles Internet für bis zu 20.500 Haushalte will das Unternehmen Deutsche Glasfaser in den Kreis Osterholz bringen. Die Kooperationsvereinbarung für den eigenwirtschaftlichen Ausbau mit den Kommunen ist unterzeichnet, im nächsten Schritt startet die Nachfragebündelung. mehr...
Rund 20.500 Adressen im Kreis Osterholz will Deutsche Glasfaser eigenwirtschaftlich mit schnellem Internet erschließen.
Duisburg: epcan und MUENET bauen Glasfaser aus
[25.1.2023] Eine Absichtserklärung zum Glasfaserausbau in Duisburg haben jetzt die Stadt, epcan und MUENET unterzeichnet. Die beiden Unternehmen werden den privatwirtschaftlichen Breitbandausbau vorantreiben. Im ersten Quartal 2023 soll die Nachfragebündelung starten. mehr...
Neue Duisburger Absichtserklärung zum Glasfaserausbau.
OZG: Breitbandportal läuft erfolgreich an
[24.1.2023] In 90 Minuten vom Breitband-Bauantrag bis zur Genehmigung – das soll mit dem automatisierten Verfahren des Breitbandportals möglich werden. Das Angebot wurde im Rahmen des OZG entwickelt und wird derzeit ausgerollt. Zur Weiterentwicklung ist aber eine sichere Finanzierung nötig. mehr...
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen