Kaarst:
Vorlagen-Management eingeführt


[14.1.2022] Die nordrhein-westfälische Stadt Kaarst hat bereits im Jahr 2018 ihr eigenes Enterprise-Conten-Management (ECM)-System durch eine entsprechende Lösung von d.velop documents ersetzt. Das darin integrierte Vorlagen-Management hat die Arbeit der Sachbearbeitenden deutlich vereinfacht.

Bereits im Oktober 2018 hat sich die in Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt Karst für d.velop-documents als neue Enterprise-Content-Management (ECM)-Lösung entschieden. Wie d.velop berichtet, hat die Stadt damit ein davor von ihr eingeführtes und eigenerstelltes ECM-System auf IBM-Basis abgelöst. Dieses System habe nicht mehr den heutigen Anforderungen an ein Dokumenten-Management-System entsprochen. Eine elektronische Akte, deren Aufbau die Verwaltung in verschiedenen Fachbereichen derzeit vorantreibt, habe sich damit nicht realisieren lassen.
„Wichtiger aber noch war uns ein gutes Vorlagen-Management“, sagt Christiane Fuhrmann, Abteilungsleiterin im Bereich Zentrale Dienste der Stadt Kaarst. Schon das bisherige ECM habe ein solches beinhaltet. Laut d.velop hat sich durch das d.velop documents mit dem dort integrierten Vorlagen-Management die Arbeit der Sachbearbeitenden deutlich vereinfacht.
Im eigenen Haus habe die Stadt weder das ECM noch das Vorlagen-Management installieren müssen. Kaarst beziehe seine IT nahezu komplett vom Rechenzentrum der ITK Rheinland, die Fachkräfte greifen per Citrix-Verbindungen auf die Anwendungen zu. Mit d.velop documents sei die Stadt Kaarst zugleich Pilotkommune innerhalb des ITK-Zweckverbands.
Ein Vorlagen-Management beschleunige die Erstellung von Anschreiben, weil es mit Bausteinen auf der Basis beliebiger, bereits im System hinterlegter Metadaten arbeite. Dies beginne damit, dass man sich nicht um einen aktuellen Kopfbogen kümmern müsse. Es gebe nun eine zentrale Kopfzeile-Vorlage, die alle nutzen und die sich automatisch ausfüllt, je nachdem wer sich angemeldet hat. Wechsele ein Sachbearbeiter das Büro, gehen mit der Verknüpfung im Windows Verzeichnisdienst Active Directory auch die Daten mit. Man greife also an jedem Arbeitsplatz auf die persönlichen Vorlagen zu.

Felder automatisch korrekt vorbelegt

Die Auftragsvergabe an externe Firmen sei ein weiteres Feld, in dem sich die Verwaltung durch das Vorlagen-Management unterstützen lasse. Dabei werden im Vordruck direkt Summenbildung und Umsatzsteuerberechnung hinterlegt. Während der coronabedingten reduzierten Umsatzsteuersätze seien die entsprechenden Felder also immer automatisch korrekt vorbelegt gewesen. Dahinter sei eine zentrale Adressverwaltung aus d.velop documents implementiert worden, die für alle Schreiben die jeweils gleiche aktuelle Adresse verwendet. Für die Serienbrieferstellung könne auch der Inhalt aus Akten des d.velop documents mit Adress- oder sonstigen Informationen, wie etwa Steuer- oder Personalakten, als Quelle verwendet werden.
Christiane Fuhrmann erläutert: „Das ECM-System im integriertem Vorlagen-Management erfreut sich über die gesamte Verwaltung hinweg großer Beliebtheit, alle Abteilungen arbeiten damit, das sind rund 450 Personen.“ d.velop berichtet weiter, dass derweil auch die auf d.velop documents basierenden Aktenlösungen ausgebaut werden. Eine digitale Personalakte sowie ein Vertrags- und Satzungsmanagement zur Führung digitaler Satzungsakten seien bereits implementiert.
Im Sozialamt gehe der Weg ebenfalls weg vom Papier hin zum digitalen Arbeiten mit der elektronischen Sozialhilfeakte. Hier stelle d.velop public sector eine Schnittstelle vom ECM zum Fachverfahren AKDN-sozial bereit.
Mit der erfolgreichen Einführung des d.velop documents habe die Stadtverwaltung Kaarst einen wichtigen Meilenstein bei der eigenen Digitalisierung erreicht. Künftig werden alle Verwaltungsvorgänge digital abgelegt. Die Zeiten von Papierakten seien damit bald vorbei. Digitale Ratsarbeit, eine komplett neue Homepage oder die Arbeit mit Microsoft Outlook seien weitere Schritte auf diesem Weg. (th)

https://www.kaarst.de
https://www.codia.de
https://www.itk-rheinland.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, d.velop, ITK Rheinland, Kaarst, ECM



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Marburg: Handlungsfähig im Homeoffice Bericht
[20.1.2022] Die E-Akte von Anbieter d.velop hilft der Universitätsstadt Marburg in der Corona-Zeit. Aber auch über die Pandemie hinaus soll die elektronische Vorgangsbearbeitung sicherstellen, dass Beschäftigte in den Fachdiensten medienbruchfrei digital arbeiten können. mehr...
Marburg: Dank E-Akte ein guter Standort auch für Telearbeit.
Dokumenten-Management: Ganz Berlin stellt um Bericht
[13.1.2022] Akten sind ein wichtiger Teil der DNA einer Verwaltung. In Berlin wurde nun mit der Einführung einer digitalen Akte gestartet, die am Ende von allen Behörden landesweit genutzt werden soll. Ein Mammutprojekt, das eine umfassende Vorbereitung erforderte. mehr...
Berliner Behörden arbeiten künftig mit digitalen Akten.
Niedersachsen: Schiffsregister werden digital
[12.1.2022] Das Land Niedersachsen ist dem 2020 gegründeten Entwicklungs- und Pflegeverbund Schiffsregister beigetreten. Die in diesem Zuge entwickelte Fachanwendung soll die Digitalisierung der Schiffsregistergerichte vorantreiben und zudem im Luftfahrpfandrechtregister zum Einsatz kommen. mehr...
Fulda: Förderung zur Einführung der E-Akte
[12.1.2022] Das Land Hessen hat der Stadt Fulda jetzt eine Förderung von 65.075 Euro zugesprochen. Die Gelder stammen aus dem landeseigenen Programm Starke Heimat Hessen und unterstützen die Einführung der E-Akte. mehr...
Frankfurt: Kassen- und Steueramt setzt auf E-Akte
[14.12.2021] Das Kassen- und Steueramt in Frankfurt am Main mit seinem hohen Aufkommen an Akten und Schriftverkehr zeigt, welche Vorteile eine umfassende Digitalisierung für die internen Arbeitsabläufe und die Bürger mit sich bringt. mehr...
Leere Aktenregale beim digitalen Kassen- und Steueramt in Frankfurt am Main.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen