Gemeinde Hille:
Digitalisierungsstrategie erarbeitet


[12.1.2022] Das kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz) hat jetzt eine Digitalisierungsstrategie für die nordrhein-westfälische Gemeinde Hille erarbeitet. Der Abschlussbericht wurde am 1. Dezember an den Hiller Bürgermeister überreicht.

Mit Abstand eine erfolgreiche Übergabe der Digitalisierungsstrategie. In der Gemeinde Hille wurden jetzt vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) eine Digitalisierungsstrategie sowie deren konzeptionelle Rahmenbedingungen erarbeitet. Wie das krz mitteilt, wurde der Abschlussbericht am 1. Dezember 2021 im Rahmen einer Präsentation durch den Geschäftsleiter des krz, Lars Hoopmann, und den krz-Koordinator für Kommunalberatung, Torsten Fisahn, an den Bürgermeister der nordrhein-westfälischen Gemeinde, Michael Schweiß, und sein Projekt-Team überreicht.
Das Projekt sei in circa einem halben Jahr erfolgreich abgeschlossen worden. Federführend gewesen seien die Projektleitenden Bernd Küchhold und Katrin Becker, die neue Digitalisierungsbeauftragte Olga Möller (alle Gemeinde Hille) sowie Irina Fuchs und Frank Bräuer (beide Kommunalberatung des krz).
Wegen der Corona-Pandemie habe die Projektarbeit ausschließlich im virtuellen Raum stattfinden können. Bürgermeister Schweiß zufolge ist dies auf der einen Seite aufgrund fehlender persönlicher Kontakte nicht immer ganz einfach gewesen, auf der anderen Seite habe dies aber für alle Beteiligten deutliche Vorteile bezüglich der Effizienz bedeutet. Schweiß erläutert: „Hier konnte man sicherlich auch einmal live die Vorteile der Digitalisierung sehen. Ich finde es besonders gut, dass wir in der strategischen Umsetzung in einem ersten Schritt unseren Fokus auf digitale Zugänge für unsere Hiller Bürgerinnen und Bürger sowie ortsansässigen Unternehmen richten werden. Man hat im Verlauf der Pandemie deutlich sehen können, dass generell bei allen Kommunalverwaltungen noch Luft nach oben ist.“
Nach Angaben des krz erfolgt die Digitalisierung der Verwaltung im weiteren Verlauf der Umsetzung nun methodisch und strukturiert. Torsten Fisahn bemerkt hierzu: „Der zentrale Fokus bei der Digitalisierung wird auf den Faktor Mensch gelegt. Das Herzstück werden daher die DigiChecks sein – hier werden durch die konzeptionelle Einbindung der Mitarbeitenden deren Bedarfe und Wünsche methodisch abgefragt. Damit wird ein solides Fundament für die spätere technische Umsetzung erstellt. Begleitet wird die Umsetzung durch ein Personalentwicklungskonzept, bei dem die Mitarbeitenden stetig durch Webinare auf Augenhöhe zu den digitalen Veränderungen mitgenommen werden.“
Laut krz informierte Fisahn im Rahmen des Haupt- und Finanzausschusses am 9. Dezember 2021 auch die Hiller Politik. Eine erste Mitarbeiterinformation sei außerdem durch die neue Digitalisierungsbeauftragte Olga Möller erfolgt, die zukünftig die Digitalisierung in Hille umsetzen wird.
Zentrale Merkmale für alle Projekte und damit auch für das in Hille seien, dass Führungskräfte und Mitarbeitende von Anfang an gemeinsam in einem Projekt-Team arbeiten. Außerdem sollen Bedarfe von der Sachbearbeitung bis zur Verwaltungsführung transparent sein. Zudem erfolge die Digitalisierungsstrategie individuell auf Basis mehrerer krz-Best-Practices. Des Weiteren werde eine hohe Akzeptanz in der Verwaltung und die Erstellung einer Richtschnur für Politik und Öffentlichkeit angestrebt. Zuletzt solle das Projekt kompatibel mit allen DigiFit-, DigiCheck- und DigiTech-Produkten des krz sein. (th)

https://www.hille.de
https://www.krz.de

Stichwörter: Politik, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Gemeinde Hille, Digitalisierungsstrategie

Bildquelle: krz

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: Zwischenfazit zum OZG
[13.1.2022] Thüringens CIO Hartmut Schubert ermuntert die Kommunen im Freistaat, bestehende digitale Verwaltungsservices für Bürger und Unternehmen jetzt online zu stellen. Im Kabinett zog er ein Zwischenfazit zur OZG-Umsetzung im Land, das den Kommunen bei der Umsetzung weiterhin zur Seite stehen will. mehr...
Brandenburg: Entwurf zum Digitalprogramm 2025
[17.12.2021] Die Landesregierung Brandenburgs hat die Entwurfsfassung ihres neuen Digitalprogramms 2025 vorgestellt. Das Programm setzt die Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg von 2018 fort. Die Landesregierung lädt Interessierte zum Online-Beteiligungsverfahren zum Entwurf ein. mehr...
IT-Planungsrat: Hamburg übergibt Vorsitz an den Bund
[14.12.2021] Die Freie und Hansestadt Hamburg zieht ein positives Resümee ihres Vorsitzjahres im IT-Planungsrat. Bei der Verwaltungsdigitalisierung seien wichtige Fortschritte erreicht worden. Im kommenden Jahr liegt der Vorsitz in dem Gremium turnusgemäß wieder beim Bund. mehr...
OZG-Umsetzung: Fehlende Perspektive Bericht
[13.12.2021] Fast 700 Millionen Euro haben die Bundesländer für OZG-Umsetzungsprojekte beantragt. Damit werden allerdings nur Front-End-Lösungen entwickelt. Wie die Anbindung der Fachverfahren finanziert wird, ist völlig unklar. mehr...
Schleswig-Holstein: Aufwind bei Digitalisierungsgrad
[13.12.2021] Der Digitalisierungsgrad in Schleswig-Holsteins Kommunen nimmt zu. Das zeigen die Ergebnisse des Selbsttests zur Digitalisierung, den Dataport den Kommunen seit 2019 jährlich angeboten hat. 2021 wurde die Befragung via dataport.kommunal abgewickelt. 45 Kommunen haben teilgenommen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen