Bad Salzuflen/Minden:
Einführung von Smartparking


[7.2.2022] Die beiden Städte Bad Salzuflen und Minden führen die Lösung Smartparking ein. Diese ermöglicht das Zahlen der Parkgebühren über das Smartphone.

Bad Salzuflen und Minden setzen jetzt auf eine digitale Parkraumbewirtschaftung. Die Einführung und Pflege der Lösung für das Parken per Smartphone übernimmt das Unternehmen Smartparking. Dies teilt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (kurz) mit, in dessen Verbandsgebiet sich die beiden Kommunen befinden.
Smartparking greife auf die Erfahrung von Einsätzen in mehr als 230 Städten und Gemeinden zurück. Über das krz-Verfahren für Ordnungswidrigkeiten WiNOWiG mobil werde bei der Prüfung jedes Kennzeichen anonymisiert daraufhin geprüft, ob es über Smartparking registriert wurde und somit die Parkgebühren für die entsprechende Parkdauer bezahlt wurde. Der Parkvorgang könne dabei nicht nur über das Smartphone gebucht, sondern auch unkompliziert verlängert werden. Dadurch werde die Gefahr ausgeschlossen, dass die Anwendenden ihre Parkzeit überziehen. Außerdem erfolge die Abrechnung der Parkzeit auf die Sekunde genau und mit vollständig einsehbarer Kostenkontrolle in der App, wodurch die Anwendenden keine ungenutzte Parkzeit bezahlen müssten.
Für die Bürgerinnen und Bürger entfalle so die Suche nach einem Parkscheinautomaten und die Notwendigkeit von Kleingeld. Stattdessen erfolge der Bezahlvorgang schnell und sicher per App, SMS oder Anruf. (th)

https://www.minden.de
https://www.stadt-bad-salzuflen.de
https://www.smartparking.de
https://www.krz.de

Stichwörter: Payment, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Minden, Bad Salzuflen, Smartparking



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
Essen: Handyparken startet
[20.1.2023] In Essen können Parkgebühren dank Handyparken jetzt minutengenau abgerechnet werden. Autofahrende beginnen und beenden den Parkvorgang dazu per App, SMS oder Anruf und haben dabei die Wahl zwischen mehreren Serviceanbietern. mehr...
Handyparken startet in Essen.
Bitkom: Kontaktloses Bezahlen ist Alltag
[3.11.2022] Das kontaktlose Bezahlen per Karte, Smartphone oder Smartwatch hat sich in Deutschland fest etabliert. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom bezahlen neun von zehn Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern ab 16 Jahren regelmäßig auf diese Weise. mehr...
Kontaktloses Bezahlen gehört für die Bürgerinnen und Bürger hierzulande zum Alltag.
EDV Ermtraud: Was bedeutet § 2b UStG für Kommunen?
[30.8.2022] Ab Januar 2023 werden manche Verwaltungsleistungen umsatzsteuerpflichtig. Die neuen Umsatzsteuersätze müssen ins Kassensystem der kommunalen Zahlslstellen übernommen werden. Nicht immer ist klar, welche Leistungen betroffen sind. Kassensystem-Spezialist EDV Ermtraud gibt einen Überblick. mehr...
EDV Ermtraud: Umsatzsteuer beim Standesamt
[11.8.2022] Ab Januar 2023 unterliegen manche standesamtliche Leistungen und andere marktrelevante Verwaltungsservices der Umsatzsteuerpflicht. Doch wie sollten Kommunen differenzieren und wie lassen sich die Regelungen rechtssicher im kommunalen Kassensystem umsetzen? mehr...
Standesamtliche Sonderleistungen, wie Blumenschmuck oder Trauungen außerhalb des Verwaltungsbüros, werden umsatzsteuerpflichtig.
EDV Ermtraud: TSE-Meldung per Online-Formular
[2.8.2022] Zum Jahresbeginn 2023 muss die elektronische Kasse über eine rechtssichere technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen, die dem Finanzamt zu melden ist. Dafür stellt das Unternehmen EDV Ermtraud nun ein entsprechendes Formular zur Verfügung. mehr...
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen