Nidderau:
Bürgerservice rund um die Uhr


[8.2.2022] Die Stadt Nidderau setzt ihre Digitalisierungsoffensive fort und wird dabei vom Land Hessen unterstützt. Zur Realisierung des Projekts Bürgerservice 24/7 erhielt die Stadt jetzt eine Förderzusage in Höhe von 414.000 Euro.

Auf dem Weg zur Smart City hat die Stadt Nidderau jetzt nach eigenen Angaben einen weiteren Meilenstein erreicht. Für das Projekt Bürgerservice 24/7 überreichte Hessens Digitalisierungsministerin Kristina Sinemus eine Förderzusage des Landes in Höhe von 414.000 Euro aus dem Programm „Starke Heimat Hessen“.
„Damit setzt die Stadt Nidderau ihre Digitalisierungsoffensive für eine rund um die Uhr zugängliche Verwaltung konsequent fort“, erklärte Nidderaus Bürgermeister Andreas Bär. Es sei erklärtes Ziel, die Verwaltung noch kundenfreundlicher, flexibler und effizienter zu machen, so der Rathauschef weiter.
Zu den Bausteinen des Projekts Bürgerservice 24/7 zählen laut der Stadt Nidderau unter anderem die Anschaffung eines weiteren digitalen Ausweisterminals, welches die für die Beantragung von Personalausweis oder Reisepass notwendigen biometrischen Passfotos aufnimmt, Fingerabdrücke erfasst und digitale Unterschriften ermöglicht. Zudem sollen sechs Bürger-Terminals zur digitalen Antragstellung diverser Verwaltungsdienstleistungen, sechs digitale Displays als Ersatz für konventionelle Aushängkästen sowie ein Terminal zur Ausgabe beantragter Ausweise und Dokumente in Nidderau und seinen Stadtteilen Einzug halten. Eine neue Website, die auch in Englisch und komplett barrierefrei verfügbar sein wird, sowie eine geplante Nidderau-APP unter Einbindung von Gewerbetreibenden und Vereinen, sollen den ganzheitlichen digitalen Anspruch der Smart City Nidderau untermauern.
Zur Realisierung der Projekte, deren Finanzierung dank des Zuschusses durch das Land Hessen nun steht, hat die Stadt die Stelle einer Projektleitung Smart City ausgeschrieben. (bw)

https://www.nidderau.de
https://https://digitales.hessen.de/Foerderprogramme/Starke-Heimat

Stichwörter: Smart City, Nidderau, Kristina Sinemus



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Bamberg: Digitales Besucherleitsystem geplant
[25.1.2023] Um Menschenansammlungen besser vermeiden zu können, will Bamberg ein digitales Besucherleitsystem installieren. Es soll die Menschen intelligent durch die Stadt lenken. Die Vorstudie für das Vorhaben ist jetzt angelaufen. mehr...
Bamberg will der touristischen Überbeanspruchung mit smarten Technologien begegnen.
Brandenburg: 45 Smart-City-Manager:innen
[24.1.2023] Vor zwei Jahren ist das Qualifizierungsprogramm Smart-City-Manager:in in Brandenburg gestartet. 45 Smart-City-Verantwortliche haben bisher teilgenommen und setzen ihr Wissen nun vor Ort ein. mehr...
Hildesheim: Smart City wird sichtbar
[19.1.2023] Im Jahr 2023 will Hildesheim die ersten Smart-City-Vorhaben umsetzen. Zur Früherkennung von Hochwasser will die Stadt beispielsweise ein LoRaWAN nutzen. Auch sollen die Hildesheim-App erweitert und eine Entwicklungskooperation für eine Urbane Datenplattform angestoßen werden. Die Stadtwerke Hildesheim treiben den Prozess mit voran. mehr...
In Hildesheim wurden die Smart-City-Projekte für das Jahr 2023 der Öffentlichkeit vorgestellt.
PD-Studie: Wie wird eine Region smart?
[17.1.2023] Für die öffentliche Verwaltung bietet die Datennutzung große Potenziale – nicht nur in Smart Cities, sondern auch in größeren regionalen Zusammenschlüssen. Wie sich eine solche Smart Region aufbauen lässt, will eine Studie des Beratungshauses PD zeigen. mehr...
Neu-Ulm: Mister Fill für smartes Abfall-Management
[17.1.2023] In Neu-Ulm sorgen seit Kurzem vier smarte Abfallbehälter für mehr Sauberkeit in der Innenstadt. Mithilfe von Sensoren im Inneren der Behälter wird die eingeworfene Menge an Müll erfasst, zusammengepresst und verdichtet – und das dank der Kraft der Sonne vollkommen klimaneutral.
 mehr...
Ermöglicht der Stadt Neu-Ulm ein smartes Abfall-Management: Mister Fill.
Weitere FirmennewsAnzeige

didacta 2023: Bildungsmesse zeigt Zukunftswege auf
[6.2.2023] Vom 7. bis 11. März 2023 findet mit der didacta – die Bildungsmesse wieder eines der bekanntesten und größten Bildungsevents in Stuttgart statt. Verteilt auf fünf Hallen bietet die Bildungsbranche den BesucherInnen einen umfassenden Einblick in die neuesten Entwicklungen und Angebote von morgen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
Aktuelle Meldungen